Abbildung (Foto):

Trommelfellriss

Ein Riss (Ruptur) oder ein Loch im Trommelfell kann in Verbindung mit einer Mittelohrentzündung oder infolge einer äußeren Verletzung entstehen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein gerissenes Trommelfell?

Ein Riss (Ruptur) oder ein Loch im Trommelfell kann in Verbindung mit einer Mittelohrentzündung oder infolge einer äußeren Verletzung entstehen.

Die Ursache für eine äußere Verletzung kann ein plötzlicher Druckanstieg wie bei einer Explosion oder beim Tauchen in großer Tiefe sein (Barotrauma). Das Trommelfell kann auch durch einen Schlag aufs Ohr, eine Explosion mit starker Druckwelle, eine Verletzung im Ohrbereich oder Schädels bzw. bei der Reinigung des Ohres reißen. Darüber hinaus kann das Trommelfell durch Fremdkörper im Gehörgang verletzt werden.

Diagnostik

Charakteristische Symptome sind akute Ohrenschmerzen in Verbindung mit einer Verletzung. Betroffene haben in der Regel auch das Gefühl, unter Schwerhörigkeit und Tinnitus (Ohrgeräusch) zu leiden.

Das Gegenteil ist der Fall, wenn das Trommelfell infolge einer akuten Mittelohrentzündung platzt. Der zuvor vorhandene starke Schmerz infolge der Entzündung lässt schnell nach, wenn das Trommelfell reißt. Dies ist vergleichbar mit einem Abszess, der entleert wird.

In der Regel kann der Arzt die Verletzung bei der Untersuchung des Ohrs mit einem Ohrtrichter (Otoskop) leicht erkennen. Der Arzt wird zudem eventuell einen Stimmgabeltest durchführen und das Hörvermögen testen.

Therapie

Mehr als 95 % aller Risse oder Löcher im Trommelfell heilen innerhalb von wenigen Tagen bis Wochen von selbst. Das Hörvermögen wird wieder hergestellt. Solange die Verletzung jedoch noch nicht ausgeheilt ist, sollten Sie darauf achten, dass beim Duschen oder Baden kein Wasser in den Gehörgang eindringt, da kaltes oder auch sehr warmes Wasser im Ohr starken Schwindel auslösen kann. Auch das Infektionsrisiko ist erhöht, wenn das Trommelfell zum Mittelohr hin geöffnet ist. Das Ohr sollte nicht gespült werden.

Um einer Entzündung vorzubeugen, wird der Arzt eventuell Ohrentropfen mit Antibiotika und Kortison verschreiben. Eine Antibiotikatherapie mit Tabletten kann auch erforderlich sein, wenn sich eine Mittelohrentzündung entwickelt.

Die Verletzung wird ärztlich überwacht, bis das Trommelfell wieder intakt ist. In seltenen Fällen heilt die Verletzung nicht von selbst, sodass eine Operation des Trommelfells notwendig sein kann. 

Falls Sie dazu neigen, während einer Flugreise wegen der Druckveränderung und Belastung des Trommelfells Ohrenschmerzen zu bekommen, können Sie durch häufiges Gähnen oder Schlucken oft einen Druckausgleich herstellen. Auch abschwellende Nasentropfen sind in einigen Fällen hilfreich; lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.

Weiterführende Informationen

Illustrationen

Trommelfell mit Perforation
Trommelfell mit Perforation

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Trommelfellruptur. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Kraus f, Hagen R.. Ätiologie und Therapie der traumatischen Trommelfellperforation. Laryngorhinootologie. 2015; 94: 9. pmid:25565334 PubMed
  2. Wright T. Middle-ear pain and trauma during air travel.. BMJ Clin Evid. 2015; Jan19: 0501. pmid:25599243 PubMed
  3. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). Leitlinie Ohrenschmerzen, S2k. AWMF-Registrier-Nr. 053-009, Stand 2014. www.awmf.org
  4. Janvrin S. Middle ear pain and trauma during air travel. Clin Evid 2001; 6: 396-8. PubMed