Illustration: Colourbox

Arzneimittel-Rhinitis

Wenn Nasenspray oder Nasentropfen mit abschwellend wirkenden Substanzen zu lang angewendet werden, nimmt die Wirksamkeit des Arzneimittels ab, sodass es stattdessen zu einer dauerhaften Anschwellung der Nasenschleimhaut kommt.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Arzneimittel-Rhinitis?

Die Arzneimittel-Rhinitis ist eine Erkrankung mit stark verstopfter Nase und leicht reizbarer Nasenschleimhaut, die nach längerem Gebrauch abschwellender Nasensprays oder Nasentropfen auftritt. In Ausnahmefällen kann die Erkrankung auch durch Medikamente in Tablettenform verursacht werden.

Es handelt sich um eine häufige Erkrankung.

Ursache

Die lokale Anwendung abschwellender Mittel in der Nase bewirkt, dass sich kleine Blutgefäße in der Nasenschleimhaut zusammenziehen. Dies führt zu einer geringeren Durchblutung und einem Abschwellen der Nasenschleimhaut, sodass die Nase weniger verstopft ist.

Wenn Sie das Nasenspray/die Nasentropfen länger als sieben Tage hintereinander anwenden, nimmt die Wirkung ab. Die Durchblutung der Nasenschleimhaut steigt wieder an, es wird mehr Flüssigkeit durch die Gefäßwände ausgeschieden, und die Nasenschleimhaut schwillt an, obwohl Sie die abschwellenden Mittel weiter anwenden. Außerdem wird die Schleimhaut immer stärker gereizt. Die Situation wird dadurch intensiviert, dass die Betroffenen die stärker zugesetzte Nase mit höheren Dosen an Nasenspray/Nasentropfen behandeln. Das bewirkt zwar eine vorübergehende Besserung, es folgt aber schnell wieder ein abnehmender Effekt und so ein erneuter Bedarf, die Dosis noch weiter zu erhöhen. So ergibt sich ein Teufelskreis.

Auch einige Medikamente, die in Tablettenform eingenommen werden, können Rhinitissymptome infolge lokaler Entzündungen, über Nervensignale, die an die Nasenschleimhaut vermittelt werden, oder aufgrund unbekannter Mechanismen verursachen. Beispiele für solche Arzneimittel sind Blutdruckmedikamente (Alphablocker, ACE-Hemmer, Betablocker, Kalziumkanalblocker, Thiazide), Mittel gegen Erektionsstörungen, Antidepressiva, Beruhigungsmittel, Antiepileptika, NSAR und Hormone (Östrogen und Progesteron).

Diagnostik

Die Diagnose wird anhand der typischen Krankengeschichte und des Krankheitsbilds gestellt. Die Erkrankung betrifft Personen, die länger als sieben bis zehn Tage abschwellende Nasensprays oder Nasentropfen angewendet haben. Dieser zu lange Gebrauch führt zu einer noch stärker verstopften Nase. Bei einer Anwendung nur am Abend ist das Risiko einer Arzneimittel-Rhinitis möglicherweise etwas niedriger – und der Mechanismus dauert länger – als bei einer Anwendung zwei- bis dreimal täglich.

Es sind keine weiteren Untersuchungen oder Proben nötig.

Therapie

Das Wichtigste ist, der Erkrankung vorzubeugen. Beenden Sie jede Behandlung mit schleimhautabschwellenden Mitteln nach fünf bis sieben Tagen und nehmen Sie so wenig Dosen wie möglich ein.

Wenn sich die Erkrankung entwickelt hat, hören Sie sofort auf, das Nasenspray oder die Nasentropfen zu nehmen. Wenn Sie den Gebrauch der Mittel einstellen, verstärkt sich die Verstopfung der Nase, was normalerweise aber vorübergeht. Die Schwellung geht ohne weitere Behandlung allmählich von selbst zurück. In der Regel dauert es ein bis zwei Wochen, bevor die Schwellung abnimmt, und vier bis sechs Wochen, bis sie vollständig abgeklungen ist. In seltenen Fällen kann es bis zu einem Jahr dauern, bis die Nase wieder ganz in Ordnung ist.

Eine medikamentöse Behandlung ist normalerweise nicht notwendig. Die Anwendung von kortisonhaltigem Nasenspray kann die Beschwerden nach dem Absetzen der abschwellenden Mittel lindern. Das Kortisonspray muss dann drei bis fünf Wochen lang angewendet werden.

Prognose

Wenn das auslösende Arzneimittel abgesetzt wird, dauert es meist ein bis zwei Wochen, bis sich die Nase wieder öffnet, und vier bis sechs Wochen, bevor die Beschwerden gänzlich abklingen. Manchmal kann es ein Jahr dauern, wieder ganz gesund zu werden.

Bei Patienten, die bereits früher eine Arzneimittel-Rhinitis hatten, ist das Risiko höher, dass die Erkrankung wiederkehrt. Selbst ein bis zwei Jahre nach dem Ende der Therapie kann eine Woche Behandlung mit abschwellenden Mitteln ausreichen, um wieder im Teufelskreis zu landen. Betroffene Personen sollten also völlig auf die Anwendung solcher Nasensprays oder Nasentropfen verzichten.

Weiterführende Informationen

Illustrationen

Nase mit Nasenmuscheln und Nebenhöhlen
Nase mit Nasenmuscheln und Nebenhöhlen

Quellen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Rhinitis, medikamentöse. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Graf P. Rhinitis medicamentosa: aspects of pathophysiology and treatment. Allergy 1997; 52 (suppl 40): 28-34.
  2. Vaidyanathan S, Williamson P, Clearie K, Khan F, Lipworth B. Fluticasone reverses oxymetazoline-induced tachyphylaxis of response and rebound congestion. Am J Respir Crit Care Med 2010; 182: 19. PubMed
  3. Ramey JT, Bailen E, Lockey RF. Rhinitis medicamentosa. J Investig Allergol Clin Immunol 2006; 16: 148. PubMed
  4. Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rhinosinusitis. AWMF-Leitlinie Nr.017-049. Stand 2011 www.awmf.org
  5. Passàli D, Salerni L, Passàli GC, Passàli FM, Bellussi L. Nasal decongestants in the treatment of chronic nasal obstruction: efficacy and safety of use. Expert Opin Drug Saf 2006; 5: 783. PubMed
  6. Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Formstörungen der inneren und äußeren Nase (mit funktioneller und/oder ästhetischer Beeinträchtigung). AWMF-Leitlinie Nr.017-070. Stand 2016. www.awmf.org
  7. Graf P, Hallén H. One-week use of oxymetazoline nasal spray in patients with rhinitis medicamentosa 1 year after treatment. Orl J Otorhinolaryngol Relat Spec 1997; 59: 39-44. PubMed