Erysipel

Zusammenfassung

  • Definition: Akute, meist mit Fieber und Schüttelfrost einhergehende, bakterielle Infektion der Haut mit typischerweise scharf begrenzter Rötung, Schwellung und Schmerzen. Eintrittspforten sind oberflächliche Hautverletzungen. 
  • Häufigkeit:  100/100.000 Personen/Jahr.
  • Symptome: Scharf begegrenzte Rötung, Schwellung und Schmerzen.
  • Befunde: Fieber, ggf. Leukozytose und CRP-Erhöhung.
  • Diagnostik: Aufgrund der meist typischen Klinik kann die Diagnose rasch gestellt werden. Leukozytose und CRP-Erhöhung tragen zur Diagnosesicherung bei.
  • Therapie: Antibiose, Ruhigstellung und Hochlagerung des betroffenen Körperteiles, Bedarfsanalgesie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Akute, meist mit Fieber und Schüttelfrost einhergehende, lokale bakterielle Infektion der Haut mit typischerweise scharf begrenzter Rötung, Schwellung und Schmerzen. 
  • Lymphgefäße und Lymphspalten sind mit betroffen.2
  • Die häufigsten Erreger sind beta-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A, aber auch solche der Gruppen C, G oder B.2 Bei atypischer Präsentation mit Blasen- oder Eiterbildung ist an Staphylokokken (inkl. MRSA) zu denken. In seltenen Fällen – vor allem bei immunsupprimierten Patienten – kommen gramnegative Keime (z. B. E. coli, P. aeruginosa) infrage.3

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen