Phlegmone

Zusammenfassung

  • Definition: Akute pyogene Infektion der Unterhaut unterschiedlicher Tiefe, die bis zu den Muskelfaszien reichen kann.
  • Häufigkeit: Häufig. Inzidenz (gemeinsam mit Erysipel) 180/100.000. Häufigkeit mit dem Alter stark ansteigend.
  • Symptome: Die Erkrankung beginnt oft als Komplikation nach einer (Bagatell-)Verletzung, meist an unterer Extremität oder im Gesicht. Lokale Entzündung mit Rötung und Schmerzen.
  • Befunde: Ödematöse Schwellung, rötlich-livide Verfärbung und Überwärmung der Haut. Epidermis meist intakt (Eintrittspforte?). Eventuell geschwollene Lymphknoten oder Allgemeinsymptome mit Fieber. Eine scharfe Abgrenzung zur gesunden Haut ist nicht erkennbar (Differentialdiagnose Erysipel).
  • Diagnostik: Klinische Diagnose. Ggf. Mikrobiologie zur Erregeridentifizierung und Therapie nach Resistogramm.
  • Therapie: Bei unkomplizierter Phlegmone orale Antibiotikatherapie ambulant. Im Falle einer schwerwiegenden Infektion stationäre Einweisung mit intravenöser Therapie, ggf. chirurgische Drainage.

Allgemeine Informationen

Definition und Klassifikation

  • Lokal begrenzte Infektion der Unterhaut unterschiedlicher Tiefe, die bis zu den Muskelfaszien reichen kann.
  • Es existieren unterschiedlich Definitionen in Abgrenzung zum Erysipel. Die Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft empfehlen in Abstimmung mit der Paul Ehrlich Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) folgende Einteilung und Definitionen.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen, Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen