Lipom

Zusammenfassung

  • Definition:Ein Lipom ist ein Tumor im Subkutangewebe, der aus Fettzellen (Adipozyten) hervorgeht.
  • Häufigkeit:Inzidenz: 1 pro 1.000 Einwohner pro Jahr.
  • Symptome:Lipome sind in der Regel asymptomatisch, können aber Schmerzen verursachen, wenn sie auf einen Nerv drücken.
  • Befunde:Weicher gut abgrenzbarer Unterhauttumor, der sich im Verhältnis zum umliegenden Gewebe leicht verschieben lässt.
  • Diagnostik: Klinisches Bild.
  • Therapie:Bei störenden Lipomen oder Zweifel an der Gutartigkeit Extirpation.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Lipome sind gutartige Tumoren, die aus Fettzellen (Adipozyten) hervorgehen, meist im Subkutangewebe, selten auch subfaszial oder intramuskulär. Sie können aber auch in allen Körperorganen vorkommen.
  • Ein Lipom ist meist asymtomatisch, gelegentlich kann es durch Druck auf Nerven zu Schmerzen führen, meist sind kosmetische Gründe oder die Angst vor bösartigen Tumoren der Anlass für eine ärztliche Konsultation.
  • Treten multiple Lipome auf, spricht man von einer Lipomatose, hier gibt es Zusammenhänge mit genetischen Komponenten oder Alkoholkonsum.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen