Basalzellkarzinom

Zusammenfassung

  • Definition:Maligner, aber lokal begrenzt wachsender Tumor, der aus der Basalzellschicht der Epidermis hervorgeht. Hauptursache ist eine häufige und langwierige Exposition gegenüber Sonneneinstrahlung bei heller Haut. Immunsuppressive Therapien erhöhen das Risiko.
  • Häufigkeit:Häufigste Form von Hautkrebs.
  • Symptome:Zeigt sich als langsam wachsende Knötchen oder Geschwür an gegenüber der Sonne exponierten Hautstellen.
  • Befunde:Erscheint zumeist wie eine nicht heilende Wunde. Evtl. als leicht gerötete Schwellung mit glatter/glänzender Oberfläche.
  • Diagnostik:Die Diagnose wird zumeist klinisch gestellt und mittels einer Biopsie bestätigt.
  • Therapie:Die Therapie besteht im Wesentlichen in der operativen Entfernung. Alternativen bieten die photodynamische Therapie, immunstimulierende Medikamente sowie eine Kryo- oder Strahlentherapie. Die Prognose ist sehr gut.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Maligne Veränderung von Basalzellen der Epidermis
  • Das Basalzellkarzinom zählt zu den nicht-melanozytären Hautkrebsarten.2
  • Wird auch als Basaliom, Epithelioma basocellulare oder „weißer Hautkrebs“ bezeichnet.
  • Der Tumor wächst lokal und metastasiert nur äußerst selten über die Lymphe oder das Blut in andere Organe.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen