Nävi und andere Pigmentstörungen

Zusammenfassung

  • Definition:Nävus ist eine Sammelbezeichnung für umschriebene, gutartige Haut- oder Schleimhautfehlbildungen, die häufig von Melanozyten ausgehen. Die häufigsten davon sind die bräunlich eingefärbten Nävi der pigmentbildenden Zellen (Pigmentnävi).
  • Häufigkeit:Nävi und andere pigmentierte Effloreszenzen kommen bei allen Menschen vor.
  • Symptome:Sie sind asymptomatisch.
  • Befunde:Klinische Befunde sind verschiedene Arten von Pigmentveränderungen der Haut.
  • Diagnostik: Blickdiagnose, ergänzt durch Dermatoskopie; evtl. Exzision oder Biopsie und Histologie.
  • Therapie:In den meisten Fällen erfolgt keine Behandlung; bei sehr großen angeborenen oder dysplastischen, erworbenen Nävi sollte die Exzision jedoch frühzeitig erfolgen, da hier die Gefahr einer Melanomentwicklung gegeben ist.  

Allgemeine Informationen

Definition

  • Gutartiger, angeborener oder erworbener, aus Melanozyten bestehender Pigmenttumor1
  • Die erhöhte Pigmentierung der Haut kann auf eine erhöhte Melaninproduktion oder eine erhöhte Anzahl pigmentproduzierender Zellen (Melanozyten oder Nävuszellen) zurückzuführen sein.
    • Melanozyten sind die normalen, hauteigenen Pigmentproduzenten.
    • Die Nävuszellen können proliferieren und Nävi, also benigne Neoplasien der Haut, bilden.
    • Nävi können nach ihrer Größe kategorisiert werden.2

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen