Pustulosis palmoplantaris (palmoplantare Psoriasis)

Zusammenfassung

  • Definition: Die Pustulosis palmoplantaris ist gekennzeichnet durch Pusteln an den Handflächen und den Fußsohlen.
  • Häufigkeit: 10–15 % der Patienten mit Psoriasis.
  • Symptome: Symptome sind 3–10 mm große, sterile Pusteln an den Handflächen und den Fußsohlen. Chronisch rezidivierender Verlauf.
  • Befunde: Die Haut ist erythematös, und die Pusteln sind zunächst gelb, wechseln ihre Farbe aber nach und nach zu braun und schuppen schließlich ab.
  • Diagnostik: Klinische Diagnose, ggf. Biopsie. 
  • Therapie: Lokale symptomatische Therapie, evtl. systemische Psoriasis-Therapie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Pustulosis palmoplantaris (PPP) ist gekennzeichnet durch Pusteln an den Handflächen und den Fußsohlen, die ständig neu ausbrechen.
  • Uneinheitlich gebrauchter Begriff entweder für das pustulöse Bakterid Andrews oder für die Psoriasis pustulosa palmaris et plantaris ohne Beteiligung des restlichen Integuments1
    • Pustulöses Bakterid Andrews: Chronisch persistierende oder chronisch intermittierende Pustulose an Palmae und Plantae, die häufig nach akutem Streptokokken-Infekt auftritt.
    • Überwiegend wird die Pustulosis palmoplantaris (PPP; eigentlich: Psoriasis pustulosa palmoplantaris) als eine spezielle Manifestation der Psoriasis angesehen.1-3 Einzelne Autoren halten sie für eine eigenständige, aber verwandte Erkrankung.4
  • Synonyme der PPP
    • Psoriasis palmaris et plantaris
    • palmoplantare Psoriasis
    • Psoriasis der Handflächen und Fußsohlen
    • Psoriasis der Hände
    • Psoriasis der Füße
    • Handpsoriasis, Fußpsoriasis
    • Psoriasis of the Palms and Soles
    • palmare Psoriasis
    • Palmar Psoriasis
    • Plantar Psoriasis1

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen