Kontaktekzem

Zusammenfassung

  • Definition:Ein Kontaktekzem ist eine entzündliche Hauterkrankung, die durch Erytheme und Juckreiz gekennzeichnet ist und die durch ein toxisches Agens oder ein Allergen ausgelöst wird.
  • Häufigkeit:15–20 % der Bevölkerung sind von einem Kontaktekzem betroffen.
  • Symptome:Juckreiz, Brennen und Hautausschlag.
  • Befunde: Erythematöse und geschwollene Haut mit Bläschen und Erosionen. Bei chronischen Beschwerden ist die Haut trocken und rissig.
  • Diagnostik: Epikutantests.
  • Therapie: Vermeidung des Kontakts mit den toxischen Substanzen oder Allergenen; topische Behandlung mit Kortikosteroiden.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Ein Kontaktekzem ist eine entzündliche Hauterkrankung, die durch Erytheme und Juckreiz gekennzeichnet ist und die durch ein toxisches Agens oder ein Allergen ausgelöst wird.
  • Man unterscheidet akute, subakute und chronische Kontaktekzeme.1
  • Das Kontaktekzem kann als irritativ (toxisch) oder allergisch kategorisiert werden.
    • Das irritative/toxische Kontaktekzem ist die unspezifische Reaktion der Haut auf Kontaktnoxen.2
    • Das allergische Kontaktekzem ist eine verzögerte Hypersensitivitätsreaktion (Typ-IV-Reaktion), bei der ein Fremdstoff mit der Haut in Berührung kommt. Die Hautveränderungen treten bei erneuten Expositionen gegenüber dem Stoff wieder auf.
    • Eine allergische Sonderform ist die Protein-Kontaktdermatits, die durch IgE vermittelt wird.1
  • Das toxisch-irritative Kontaktekzem ist mit 75–80 % häufiger als das allergische Kontaktekzem.
  • Die häufigste Form des Kontaktekzems ist das Handekzem.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Anerkennung als Berufskrankheit

Patienteninformationen

Illustrationen