Neurodermitis circumscripta (Lichen simplex chronicus)

Zusammenfassung

  • Definition: Stark juckende Hauterkrankung, ausgelöst und aufrechterhalten durch chronisches Kratzen. Klar definierte, erythematöse, oft hyperpigmentierte Bereiche/Plaques mit verdickter, lichenifizierter Haut.
  • Häufigkeit: Genaue Angaben zur Häufigkeit liegen nicht vor, chronischer Juckreiz verschiedener Ätiologie ist jedoch ein häufiges Phänomen.
  • Symptome: Zu den Symptomen zählt lästiger, unkontrollierbarer Juckreiz, der sich nachts verstärkt und der durch Wärme, Schweiß und die Haut reizende Kleidung verschlimmert werden kann.
  • Befunde: Der klinische Befund umfasst einzelne oder multiple erythematöse (akut) bis violette (chronisch) lichenifizierte Flecken und Plaques, die sich häufig am Hals, in der Perianalregion und an anderen Lokalisationen befinden.
  • Diagnostik: Keine Zusatzuntersuchungen erforderlich, eine Histologie kann erwogen werden. Differenzialdiagnosen im dermatologischen, internistischen und psychiatrischen Bereich sind auszuschließen.
  • Therapie: Juckreizlinderung (meist sind intermittierend hochpotente topische Kortikosteroide notwendig).

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Neurodermitis circumscripta wird auch als Lichen simplex chronicus bezeichnet.
  • Andere Synonyme sind: Lichen chronicus Vidal; Lichen Vidal; Vidalsche Krankheit, Neurodermitis from Rubbing (Erstbeschreiber Vidal, 1886).1
  • Klar definierte, erythematöse, oft hyperpigmentierte Bereiche/Plaques mit verdickter, lichenifizierter Haut2
  • Meist befinden sich die Läsionen im Nacken, an den Knöcheln, auf der Kopfhaut, im Schambereich, an der Vulva, am Skrotum und an den Streckseiten der Unterarme.
  • Die Neurodermitis circumscripta entsteht durch permanentes Kratzen aufgrund chronischen Juckreizes an derselben Stelle.
  • Die Erkrankung ist harmlos, die Lebensqualität kann jedoch durch den chronischen, starken Juckreiz beeinträchtigt sein.
  • Die Neurodermitis circumscripta sollte nicht mit dem atopischen Ekzem (umgangsprachlich ebenfalls „Neurodermitis") verwechselt werden.3

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen