Ursachen und Risikofaktoren von Akne

Eine Akne entsteht, wenn die Talgdrüsen der Haut mit Talg und abgestorbenen Hautzellen verstopfen und sich dann entzünden können. Es gibt eine Reihe von Ursachen, warum zu viel Talg gebildet wird und sich die Talgdrüsen entzünden. Oft spielen viele Faktoren eine Rolle.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Ursachen

Die klassische Ansicht ist, dass drei Faktoren zu der Bildung von Akne beitragen:

  • Überproduktion von Talg (Sebum)
  • Verstopfung der Ausgänge aus den Talgdrüsen und Haarfollikeln
  • Einfluss von Hautbakterien

Heute weiß man, dass viele Faktoren eine Rolle spielen, insbesondere auch der Einfluss von (männlichen) Hormonen auf die Talgdrüsen. Es gibt wohl auch eine genetische Veranlagung. 

Eine Akne entsteht, wenn die Talgdrüsen der Haut mit Talg und abgestorbenen Hautzellen verstopfen. Talgdrüsen sondern Talg ab, der Haut und Haaren schützt und geschmeidig hält. Er wird in der Regel entlang der Haarwurzel durch die Haut nach draußen transportiert. Wenn der Körper zu viel Talg und abgestorbene Hautzellen produziert, sammeln sich diese Stoffe in den Kanälen der Talgdrüsen an und verstopfen diese durch die Bildung eines weichen Pfropfs.

Ein solcher Pfropf kann bewirken, dass sich die Drüsenwand nach außen wölbt und einen hellen Mitesser bildet. Der Pfropf kann auch dunkler sein und einen schwarzen Mitesser bilden. Wenn sich die verstopften Haarfollikel entzünden, zeigen sich an der betroffenen Stelle Pickel in Form von roten Flecken mit einer weißen Mitte (Eiter). Eine Verstopfung und Entzündung, die tief im Haarfollikel entsteht, zeigt an der Hautoberfläche eine empfindliche Beule (Zyste). Andere Poren der Haut, wie beispielsweise Schweißdrüsen, sind normalerweise nicht von Akne betroffen.

Die Gründe der erhöhten Talgproduktion bei Akne sind nicht bekannt. Eine Anzahl von Faktoren wie Hormone, Bakterien, bestimmte Medikamente, Erbanlagen und Stress können jedoch eine Rolle spielen.

Der Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Akne ist  bislang nicht eindeutig zu beantworten. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass die Aufnahme von Speisen und Süßigkeiten mit schnell aufzunehmenden Kohlenhydraten zu hohen Blutzuckerwerten führen. Der hohe Blutzucker stimuliert die Ausschüttung von Insulin und einem Insulin-ähnlichen Wachstumsfaktor (IGF-1). Dies hat eine unmittelbare Wirkung auf die Talgdrüsen und stimuliert die äußere Hautschicht zu vermehrtem Zellwachstum. Dies steigert im Endeffekt die Gefahr der Aknebildung. Es wird auch vermutet, dass manchmal Milchprodukte ungünstig sein können. Kuhmilch enthält viele Stoffe, die zum Wachstum (des Kalbes) beitragen und auf diesem Wege Einfluss auf die Talgdrüsen nehmen. Man muss aber sagen, dass der Einfluss der Ernährung auf die Akne bislang nicht eindeutig bewiesen ist und man somit weder eindeutige Empfehlungen noch Verbote aussprechen kann! Es ist jedem Betroffenen aber freigestellt, seine Ernährung für eine Weile umzustellen und den Effekt abzuwarten. 

Akne hat nichts mit schlechter Hygiene zu tun. Im Gegenteil führt zu intensives Reinigen der Haut leichter zu Reizungen und kann die Akne verschlimmern. Wasser, sowie sparsamer Umgang mit Pflegemittel mit normalem Haut-pH-Wert reichen aus, die Haut gründlich zu reinigen.

Hautbakterien können zwar die verstopften Talgdrüsen besiedeln, z.B. das „Aknebakterium“ Propionibacterium acnes, und zu einer Entzündung führen, sie sind aber nicht die alleinige Ursache. Oft ensteht sogar eine Entzündung ohne Erregernachweis, d.h. die Haut entzündet sich und bildet Eiter, ohne dass ein Keim dabei beteiligt ist. Es gibt auch andere Keime, die manchmal bei Aknepatienten nachweisbar sind, dies sind bestimmte andere Bakterien, Pilze und selten auch eine Milbenart. Ein Abstrich von der Haut oder den Pickeln wird dennoch nur selten gemacht, weil er die Therapieentscheidung in der Regel nicht beeinflusst. Oft reicht ein Blick auf die Verteilung und das Aussehen der Pickel, damit der Arzt vermuten kann, um welche Art der Entzündung es sich handelt, um dann entsprechend einen Therapievorschlag zu machen. 

Prädisponierende Faktoren

Hormonelle Veränderungen im Körper können Akne auslösen oder verschlimmern. Solche Veränderungen sind typisch für:

  • Jungen und Mädchen im jugendlichen Alter
  • Frauen und Mädchen, rund um Eisprung und Menstruation
  • schwangere Frauen
  • gestresste Personen
  • Personen, die bestimmte Medikamente wie z. B. Kortison einnehmen

Weitere Risikofaktoren sind:

  • Die Haut mit fettigen oder öligen Substanzen oder bestimmten Arten von Kosmetika in Kontakt zu bringen
  • wenn mehrere Familienmitglieder betroffen sind oder Aknebeschwerden hatten. Wenn Ihre Eltern Akne hatten, besteht ein größeres Risiko, dass auch Sie Akne bekommen (genetische Veranlagung).
  • Reiben und Druck gegen die Haut, zum Beispiel von enger Kleidung, einem Kragen oder einem Rucksack.

Weitere Informationen

Autoren

  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Akne. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Altmeyer P. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Akne-Übersicht. Springer 2017. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  2. Altmeyer P. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Akne vulgaris (Übersicht). Springer 2017. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  3. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Behandlung der Akne. AWMF-Leitlinie 013-017, Stand 2010. awmf.org
  4. Gollnick HP, Zouboulis CC: Not all acne is acne vulgaris.Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 301–12.DOI: 10.3238/arztebl.2014.0301 DOI
  5. Kaymak Y, Taner E, Taner Y. Comparison of depression, anxiety and life quality in acne vulgaris patients who were treated with either isotretinoin or topical agents. Int J Dermatol 2009; 48: 41-6. PubMed
  6. Liao DC. Management of acne. J Fam Pract 2003; 52: 43-51. PubMed
  7. Cook D, Krassas G, Huang T. Acne - best practice management. Aust Fam Physician. 2010 Sep;39(9):656-60. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Zouboulis CC, Eady A, Philpott M et al. What is the pathogenesis of acne? Exp Dermatol 2005; 14: 143-52. PubMed
  9. Cunliffe WJ, Holland DB, Clark SM et al. Comedogenesis: some new aethiological, clinical and therapeutic strategies. Br J Dermatol 2000; 142; 1084-91. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Kluznic AR, Wood EJ, Cunliffe WJ. Keratin characterization in the pilosebaceous ducts of acne patients. I: Marks R, Plewig G, red. Acne and related disorders. London: Martin Dunitz, 1989: 113-5.
  11. Bowe WP, Joshi SS, Shalita AR. Diet and acne. J Am Acad Dermatol 2010; 63: 124-41. PubMed
  12. LaRosa CL, Quach KA, Koons K, et al. Consumption of dairy in teenagers with and without acne. J Am Acad Dermatol 2016; 75: 318. pmid:27241803 PubMed
  13. Spencer EH, Ferdowsian HR, Barnard ND. Diet and acne: a review of the evidence. Int J Dermatol 2009; 48: 339. pmid:19335417 PubMed
  14. Sonnenmoser M. Dermatillomanie: Ventil für negative Gefühlszustände. Dtsch Ärzteblatt PP 13, Ausgabe Dezember 2014, Seite 568. www.aerzteblatt.de
  15. Nguyen TV, Wong JW, Koo J. Acne Excoriée. Clinical cases in psychocutaneous disease 2014. link.springer.com
  16. Maroñas-Jiménez L, Krakowski AC. Pediatric Acne: Clinical Patterns and Pearls. Dermatol Clin. 2016 Apr;34(2):195-202. PMID: 27015779. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Asai Y, Baibergenova A, Dutil M, et al. Management of acne: Canadian clinical practice guideline. CMAJ 2015. DOI:10.1503/cmaj.140665 DOI
  18. Korting HC, Borelli C, Schöllmann C. Acne vulgaris. Rolle der Kosmetika. Hautarzt 2010; 61: 126-31. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Akne: EMA schränkt Indikation von Hormonpräparat ein. Deutsches Ärzteblatt. 30. Januar 2017 www.aerzteblatt.de
  20. Ross JI, AM Snelling AM, Carnegi E et al. Antibiotic-resistant acne: lessons from Europe. Br J Dermatol 2003; 148: 467-78. PubMed
  21. Simonart T, Dramaix M, De Maertelaer V. Efficacy of tetracyclines in the treatment of acne vulgaris: a review. Br J Dermatol 2008; 158: 208-16. PubMed
  22. Blasiak RC, Stamey CR, Burkhart CN, et al. High-dose isotretinoin treatment and the rate of retrial, relapse, and adverse effects in patients with acne vulgaris. JAMA Dermatol 2013; 149: 1392. pmid:24173086 PubMed
  23. Azoulay L, Oraichi D, Bérard A. Isotretinoin therapy and the incidence of acne relapse: a nested case-control study. Br J Dermatol 2007; 157:1240: 1240. pmid:17970803 PubMed
  24. Crockett SD, Porter CQ, Martin CF, et al. Isotretinoin use and the risk of inflammatory bowel disease: a case-control study. Am J Gastroenterol 2010; PMID: 20354506. PubMed
  25. Racine A, Cuerq A, Bijon A, et al. Isotretinoin and Risk of Inflammatory Bowel Disease: A French Nationwide Study. Am J Gastroenterol 2014 Feb 18. www.ncbi.nlm.nih.gov
  26. Akne: Suizidrisiko und Isotretinoin. Deutsches Ärzteblatt. 12. November 2010 www.aerzteblatt.de
  27. Jick SS, Kremers HM, Vasilakis-Scaramozza C. Isotretinoin use and risk of depression, psychotic symptoms, suicide, and attempted suicide. Arch Dermatol 2000; 136: 1231-6. PubMed
  28. Fabbrocini G, Izzo R, Faggiano A, et al. (2015), Low glycaemic diet and metformin therapy: a new approach in male subjects with acne resistant to common treatments. Clinical and Experimental Dermatology. doi: 10.1111/ced.12673 DOI
  29. Thiboutot D, Gollnick H, Bettoli V et al; Global Alliance to Improve Outcomes in Acne. New insights into the management of acne: an update from the Global Alliance to Improve Outcomes in Acne group. J Am Acad Dermatol 2009; 60 (suppl): S1-50. www.ncbi.nlm.nih.gov
  30. Seaton ED, Charakida A, Mouser PE, Grace I, Clement RM, Chu AC. Pulsed-dye laser treatment for inflammatory acne vulgaris: randomised controlled trial. Lancet 2003; 362: 1347-52. PubMed
  31. Orringer JS, Kang S, Hamilton T, et al. Treatment of acne vulgaris with a pulsed dye laser. A randomized controlled trial. JAMA 2004; 291: 2834-839. www.ncbi.nlm.nih.gov
  32. Gollnick H, Cunliffe W, Berson D et al; Global Alliance to Improve Outcomes in Acne. Management of acne: a report from a Global Alliance to Improve Outcomes in Acne. J Am Acad Dermatol 2003; 49 (suppl): S1-37. www.ncbi.nlm.nih.gov
  33. Sundström A, Alfredsson L, Sjölin-Forsberg G, et al. Association of suicide attempts with acne and treatment with isotretinoin: retrospective Swedish cohort study. BMJ 2010; 341: c5812. BMJ (DOI)