Entfernung von Schuppen

Bei Hauterkrankungen mit starker Schuppenbildung sollten Sie versuchen, die Hautschuppen zu entfernen, damit die Haut für die lokale Behandlung mit Salben oder Cremes zugänglich ist. An Schuppen sollten Sie nicht kratzen und sie dürfen nicht abgeschabt werden, da dies die Erkrankung verschlimmert.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Vorgehensweise

  • Zur Behandlung von Hautschuppen werden Salicylsäure oder Harnstoff empfohlen.
  • Zubereitungen mit 2–10 % Salicylsäure werden verwendet, um Schuppen wirksam zu entfernen.
  • Bei Kleinkindern sollte die Konzentration an Salicylsäure 1–3 % nicht übersteigen.
  • Schuppen können Sie entfernen, indem Sie 2–5 %ige Salicylsäure in Vaseline auf Veränderungen am Körper, beziehungsweise 2–10 %ige Salicylsäure in Öl auf das Haar auftragen, vorzugsweise über Nacht und mit Plastik abgedeckt.
  • Auf diese Weise kann auch das überschüssige Fett auf der Haut und in den Haaren leichter entfernt werden.
  • Waschen Sie die Haare abschließend mit einem normalen Shampoo.

Am Körper

  • Tragen Sie 1–3 mal täglich 5 %ige Salicylsäure-Salbe auf den Hautausschlag auf.
  • Entfernen Sie die Salbe morgens durch Baden oder Abwaschen.
  • Die Schuppenentfernung wird verbessert, wenn nach der Salicylbehandlung eine basische Haut- und Haarwäsche erfolgt. Zu diesem Zweck können Sie dem Badewannenwasser Schmierseife oder Kristallsoda hinzufügen.
    • Denken Sie daran, die Haut mit normalem Wasser abzuwaschen, und tragen Sie nach dem Waschen mit Seife Feuchtigkeitscreme auf, um Hautschäden zu vermeiden.
  • Die Behandlung mit Salicylsäure kann bei einem Ausschlag, der weiter Schuppen bildet, höchstens eine Woche lang fortgesetzt werden.

Auf der Kopfhaut

  • Bei mittelstarken Beschwerden können Sie zunächst versuchen, die Schuppen mit einem Anti-Schuppen-Shampoo (z. B. mit Ketoconazol) zu beseitigen.
  • Um die Schuppen abzulösen eignet sich Haaröl mit 5–10 % Salicylsäure für Erwachsene und 2 % für Kinder.
  • Vorgehensweise:
    1. Das Öl wird am Abend in die Kopfhaut einmassiert und mit einer Plastikhaube abgedeckt.
    2. In der Regel sollten Sie das Haar nach einer Nacht waschen.
    3. Waschen Sie das Haar mit einem gewöhnlichen Shampoo.
    4. Falls weiterhin Schuppen vorhanden sind, können Sie die Behandlung wiederholen.
  • Alternativ dazu kann 3–5 %ige Salicyl-Kopfsalbe verwendet werden, die am Abend in die Kopfhaut einmassiert und mit einer Plastikhaube abgedeckt wird. Die Salbe wird am nächsten Morgen mit einem normalen Haarshampoo ausgewaschen.

Schutzmaßnahmen

  • Die Salicylsäure durchdringt die Haut und hat in großen Mengen allgemein nachteilige Auswirkungen auf den Körper. Dies gilt insbesondere für Kinder.
    • Bei einer ausgedehnten Psoriasis, die große Teile des Körpers bedeckt, sollte eine niedrige Salicylsäure-Konzentration (maximal 2,5 %) verwendet werden.
  • Eine basische Hautwäsche mit Schmierseife kann die Hautbarriere schädigen und sollte sowohl bei kranker als auch bei gesunder Haut mit einer Feuchtigkeitscreme kombiniert werden.
  • Vaseline mit 10 % Harnstoff ist eine gute Feuchtigkeitscreme und wirkt darüber hinaus schuppenlösend.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

  1. Altmeyer P. Salicylsäure. Enzyklopädie Dermatologie. Springer 2018. www.enzyklopaedie-dermatologie.de