Kreuzallergien

Wenn eine Kreuzallergie vorliegt, bedeutet dies, dass bei einer Allergie gegen eine Substanz wie z. B. Pollen auch allergische Reaktionen auf ganz andere Gegenstände wie z. B. bestimmte Lebensmittel auftreten können.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Wer zum Beispiel gegen Birkenpollen allergisch sind, kann auch auf Substanzen in einigen Lebensmitteln allergisch reagieren. Dies liegt daran, dass diese trotz ihrer großen Unterschiede bestimmte Proteine (Allergene) enthalten, die einander sehr ähnlich sind.

Dass Kreuzreaktionen bei einer Allergie gegen Birkenpollen normalerweise nicht zu schweren Symptomen führen, liegt daran, dass die allergieauslösende Substanz relativ instabil ist und sowohl durch Enzyme im Magen-Darm-Trakt als auch durch Hitzeeinwirkung abgebaut wird. Bei einer sogenannten echten Allergie kann es allerdings zu starken Symptomen kommen. Mithilfe von Blutproben kann genauer bestimmt werden, ob Patienten eine echte Allergie haben oder ob es sich um eine Kreuzallergie handelt. Um das Risiko zu beurteilen, ist es auch wichtig zu wissen, wie Patienten zuvor auf verschiedene Lebensmittel reagiert haben. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie Ihren Hausarzt, ob er Ihnen eine Blutprobe und möglicherweise weitere Untersuchungen empfiehlt.

Birkenpollen

Bei einer Allergie auf Birkenpollen kann es auch zu Reaktionen auf folgende Nahrungsmittel kommen:

  • Nüsse (sämtliche Formen einschließlich Muskatnuss), Mandeln, Erdnüsse, Karotten, Erbsen, Kartoffelschalen, Sojabohnen, Linsen, Äpfel, Birnen, Bananen, Nektarinen, Kiwi und Steinobst (Pflaumen, Kirschen, Pfirsich, Aprikose).
  • Gewürze: Anis, Curry (enthält Koriander, Kreuzkümmel, Chili und Senf), Kümmel, Sellerie, Paprika, Pfefferminze, Kamille.

Beifußpollen

Bei einer Allergie auf Beifußpollen kann es auch zu Reaktionen auf folgende Nahrungsmittel kommen:

  • Sellerie, Karotten, Petersilie, Dill, Fenchel, Koriander (oft in Curry enthalten), Knoblauch, Paprika, Kamille.

Gräserpollen

Bei einer Allergie auf Gräserpollen kann es auch zu Reaktionen auf folgende Nahrungsmittel kommen:

  • Getreide (Weizen, Gerste, Hafer, Roggen, Mais, Reis), Tomaten, Erdnüsse, Erbsen, Sojabohnen, Melonen.

Latex (Naturkautschuk)

Bei einer Allergie auf Naturkautschuk kann es auch zu Reaktionen auf folgende Nahrungsmittel kommen:

  • Bananen, Avocado, Kastanien, Nektarinen, Pflaumen, Kirschen, Erdnüsse. Auch eine Kreuzreaktion mit der Zimmerpflanze Ficus benjamina ist möglich.

Hausstaubmilben

Bei einer Allergie auf Hausstaubmilben kann es auch zu allergischen Reaktionen auf folgende Tiere kommen:

  • Schnecken

Insekten (Mücken, Mückenlarven, Küchenschaben)

Bei einer Allergie auf Insekten kann es auch zu allergischen Reaktionen auf folgende Tiere kommen:

  • Meeresfrüchte (z.B. Krebse und Muscheln).

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln