Wie man sich von Flöhen befreit

Um Flöhe loszuwerden, sollten Sie die Infektionsquelle ausfindig machen und beseitigen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Um Flöhe loszuwerden, sollte die Infektionsquelle ausfindig gemacht und beseitigt werden.

Reinigung von Vogelhäuschen

  • Vogelhäuschen und Nistkästen sollten gereinigt werden.
  • Altes Nestmaterial sollte in einem Plastikbeutel verschlossen und dann verbrannt werden. Wer diese Arbeit ausführt, sollte enge Regenkleidung tragen, damit eventuelle Flöhe keinen Halt finden. Dies ist auch wichtig, um sich vor blutsaugenden Vogelmilben zu schützen, die ebenso in den Nestern gefunden werden können.
  • Neue Vogelnester in der Nähe von Häusern und Wohnungen sollten ein bis zwei Wochen, nachdem die Küken das Nest verlassen, entfernt werden. Die Wahrscheinlichkeit für Flöhe ist in diesem Moment gering, und Sie vermeiden damit Flohbisse im nächsten Frühjahr.

Behandlung von Haustieren

  • Führen Sie bei Ihren Haustieren (Hund, Katze) regelmäßig eine Flohprophylaxe durch.
  • Befallene Haustiere sollten entfloht werden. Lassen Sie sich ggf. in der Tierarztpraxis beraten.
  • Reinigen Sie die Wohnung gründlich. Eier, Larven und Puppen der Flöhe lassen sich häufig in der gesamten Umgebung finden.

Reinigung im Haus

  • Saugen Sie die betroffenen Zimmer, Betten und insbesondere die Schlafplätze von Haustieren mit dem Staubsauger ab.
  • Die Flöhe sind lichtscheu. Daher sollten Sie den Staubsauger vor allem entlang von Leisten und Spalten benutzen.
  • Bei starkem Befall können Sie zusätzlich ein insektizidhaltiges Umgebungsspray verwenden.
  • Befallene Textilien (z. B. Kuscheltiere) können eingefroren werden und man schüttelt die Flöhe danach beispielsweise über einer Wanne mit Abfluss ab oder über Papier, das verbrannt wird. Die Kälte allein bringt Flöhe nicht um.
  • Waschen Sie Kleidung und Bettwäsche bei 60 °C.
  • Duschen Sie ausgiebig, wenn Sie bei sich Flohbisse feststellen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Flohbisse. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Bitam I, Dittmar K, Parola P, et al. Fleas and flea-borne diseases. Int J Infect Dis 2010; 14:e667. www.ncbi.nlm.nih.gov
  2. Franck S, Wilcke T, Feldmeier H. Tungiasis bei Tropenreisenden – eine kritische Bestandsaufnahme. Dtsch Arztebl 2003; 100(26). www.aerzteblatt.de
  3. P. Altmeyer.E. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Flohstich. Zugriff 20.10.2019 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  4. Naimer SA, Cohen AD, Mumcuoglu KY, Vardy DA. Household papular urticaria. Isr Med Assoc J 2002; 4:911. PubMed
  5. Cuéllar A, Rodríguez A, Halpert E, et al. Specific pattern of flea antigen recognition by IgG subclass and IgE during the progression of papular urticaria caused by flea bite. Allergol Immunopathol (Madr) 2010; 38:197. www.ncbi.nlm.nih.gov