Seborrhoische Keratose (Altersflecken)

Die seborrhoische Keratose, auch Alterswarzen genannt, stellt eine häufig vorkommende gutartige Veränderung der oberflächlichen Hautzellen dar. Die Warzen sind in der Regel gut abgegrenzt und haben eine dicke, warzenartige und schuppige Oberfläche.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Altersflecken?

Die seborrhoische Keratose, auch Alterswarzen genannt, stellt eine häufig vorkommende gutartige Veränderung der oberflächlichen Hautzellen dar. Die Warzen sind in der Regel gut abgegrenzt und haben eine dicke, warzenartige und schuppige Oberfläche. Ihre Farbe variiert von fleischfarben bis braunschwarz. Die Auswüchse erinnern an eine flache Rosine, sie liegen auf der Haut und befinden sich in der Regel am Oberkörper. Die Flecken können einzeln oder in Gruppen von einigen wenigen bis zu mehreren hundert auftreten.

Seborrhoische Warzen entwickeln sich meist nach dem 50. Lebensjahr. Die meisten Menschen entwickeln in ihrem Leben mindestens eine seborrhoische Warze, mit zunehmendem Alter werden es mehr und mehr. Die Ursache für die Bildung seborrhoischer Warzen ist unbekannt, aber es scheint bei einigen Menschen auch ein erblicher Faktor beteiligt zu sein.

Seborrhoische Keratose

Seborrhoische Warzen, oder auch Altersflecken genannt, sind als braungraue, warzenartige Hautveränderungen mit dicker, leicht schuppiger Oberfläche zu erkennen.

Sie treten am häufigsten am Oberkörper auf, können sich aber auch an den Extremitäten, im Gesicht und auf der Kopfhaut bilden.

Diagnostik

Seborrhoische Warzen haben in der Regel ein typisches Aussehen, sodass die Diagnose meist einfach zu stellen ist. In Zweifelsfällen kann es gelegentlich noch erforderlich sein, eine Gewebeprobe zu entnehmen und diese ins Labor zu schicken.

Auch wenn bei Alterswarzen kein Risiko für bösartigen schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) besteht, kommt es vor, dass ein solcher Krebsfleck lange übersehen wird, weil man annimmt, es sei eine seborrhoische Warze. Daher sollte man, wenn eine Unsicherheit bei Hautveränderungen besteht, immer einen Arzt aufsuchen.

Behandlung

Seborrhoische Warze
Seborrhoische Warze

Seborrhoische Warzen müssen nicht behandelt werden, sie lassen sich jedoch leicht mit einem Instrument, das wie ein scharfer Löffel aussieht, entfernen. Dies kann ohne Narkose durchgeführt werden. Wenn der Eingriff zu schmerzhaft ist, kann zuvor eine lokal betäubende Salbe aufgetragen werden. Dadurch lassen sich die Warzen auch noch etwas leichter entfernen. Die Warzen können außerdem durch Vereisen oder mit einem Laser entfernt werden.

Welche Methode man auch wählt, es gibt eine gewisse Tendenz, dass die Warzen wiederkehren. In diesem Fall kann die Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden.

Prognose

Seborrhoische Warzen sind völlig gutartig und haben keine Anlage, später einmal bösartig zu werden. Sie sind auch leicht zu entfernen, wenn Sie sie als entstellend oder unangenehm empfinden.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Seborrhoische Warzen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. P. Altmeyer. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Keratose seborrhoische. Zugriff 4.1.2020 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  2. Luba MC, Bangs SA, Mohler AM, Stulberg DL. Common benign skin tumors. Am Fam Physician 2003; 67: 729-38. www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Balin AK. Seborrheic keratosis. Medscape,2018 emedicine.medscape.com
  4. Eigentler T. Melanozytärer Nävus/seborrhoische Keratose: Differenzialdiagnose nur in Einzelfällen schwierig. Supplement:Perspektiven der Dermatologie. Dtsch Arztebl 2019; 116(11) www.aerzteblatt.de
  5. Hafner C, Vogt T. Seborrheic keratosis. J Dtsch Dermatol Ges 2008; 6:664. PubMed
  6. Schwartz RA. Sign of Leser-Trelat. J Am Acad Dermatol 1996;35:88-95. PubMed
  7. Heaphy MR Jr, Millns JL, Schroeter AL. The sign of Leser-Trelat in a case of adenocarcinoma of the lung. J Am Acad Dermatol 2000;43(2 Pt 2):386-90. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Longo C, Moscarella E, Piana S, et al. Not all lesions with a verrucous surface are seborrheic keratoses. J Am Acad Dermatol 2014; 70:e121. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Braun RP, Ludwig S, Marghoob AA: Differential Diagnosis of Seborrheic Keratosis: Clinical and Dermoscopic Features. J Drugs Dermatol 2017; 16: 835–42 www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Polder KD, Landau JM, Vergilis-Kalner IJ, et al. Laser eradication of pigmented lesions: a review. Dermatol Surg 2011; 37:572. PubMed