Ursachen von Psoriasis (Schuppenflechte)

Es gibt viele Faktoren, die zum Ausbruch von Psoriasis beitragen können, eine zentrale Rolle spielen dabei erbliche Veranlagung sowie immunologische und infektiöse Mechanismen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was passiert in der Haut bei Psoriasis?

Die Hautveränderungen bei Psoriasis sind unter anderem auf das schnelle, unkontrollierte Wachstum einer bestimmten Art von Hautzellen, den sogenannten Keratinozyten, zurückzuführen. Keratinozyten befinden sich in der obersten Hautschicht, wo sie Keratin produzieren, ein Protein, das unter anderem verantwortlich dafür ist, dass Haut und Nägel stark und fest werden. Bei gesunden Menschen haben die Keratinozyten eine Lebensdauer von etwa einem Monat. Während dieser Zeit reifen sie langsam, bewegen sich auf kontrollierte Weise in die Oberhaut, wo sie schließlich absterben und sich von der Haut lösen.

 

Bei Psoriasis erfolgt eine Entzündung der Haut, die dazu führt, dass die Keratinozyten viel zu schnell wachsen. Neue Zellen werden in einem rasanten Tempo gebildet, und die Lebensdauer beträgt nur noch wenige Tage. Das Ergebnis ist eine unvollständige Reifung der Zellen, die, wenn sie absterben, verklumpen und sich in dicken Schichten auf der Haut ablagern. Diese bilden die charakteristischen Schuppen des Hautausschlages.

Ursachen

Die Ursache der Entzündung in der Haut, und das daraus folgende unkontrollierte Wachstum der Keratinozyten, sind nicht vollständig geklärt. Die meisten Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass der Erkrankung eine Wechselwirkung zwischen erblicher Veranlagung (Genetik) und dem Immunsystem zugrunde liegt.

Vererbung spielt eine zentrale Rolle. Lediglich 2 % der Bevölkerung leiden an Psoriasis, allerdings geben etwa 35 % der Betroffenen an, dass sie nahe Angehörigen mit dieser Krankheit haben. Bei Kindern mit nur einem Elternteil mit Schuppenflechte besteht ein geringes Risiko, sind aber beide Elternteile betroffen, erhöht sich das Risiko beträchtlich. Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass es eine Kombination von kleineren Fehlern in mehreren Genen ist, die Psoriasis begünstigen.

Auslösende Faktoren

Patienten mit Psoriasis haben häufig die Erfahrung gemacht, dass die Krankheit aufgrund äußerer Ereignisse ausbricht, wie beispielsweise bei physischem oder psychischem Stress. Bei Patienten mit genetischer Veranlagung für Psoriasis sind es oft solche Ereignisse, die die Erkrankung auslösen und später zu neuen Schüben führen können. Dies ist jedoch nicht die Ursache, sondern nur ein auslösender Faktor, der dazu führt, dass die Erkrankung zu einem bestimmten Zeitpunkt ausbricht.

Infektionen, wie zum Beispiel eine Rachenentzündung (Pharyngitis) mit Streptokokken, können ebenfalls zum Ausbruch der Krankheit führen. Hormonelle Faktoren können außerdem eine Rolle spielen bei dem Verlauf von Psoriasis. Viele Betroffene stellen fest, dass Kälte die Krankheit verschlimmert und Wärme und Sonne lindernd wirken.

Zudem können bestimmte Medikamente Psoriasis auslösen oder verschlimmern. Hierzu zählen unter anderem bestimmte Herz-Medikamente wie Beta-Blocker (z. B. Sotalol, Atenolol und Metoprolol). Gleiches gilt für Lithium-Präparate, die unter anderem für die Behandlung von manisch-depressiven Krankheiten eingesetzt werden, und Chloroquin zur Behandlung von Malaria. Einige Schmerzmittel, sogenannte NSAR-Präparate, sind bekannt für ihre negativen Auswirkungen auf Psoriasis. Psoriasis kann auch durch die Einnahme von Kortisontabletten getriggert werden. Wenn Sie ein neues Medikament anwenden wollen, sollten Sie stets ärztlichen Rat einholen, wenn Sie an Psoriasis leiden, um den Nutzen des Arzneimittels gegenüber dem Risiko einer Verschlimmerung Ihrer Hautkrankheit abzuwägen.

Es ist zu beachten, dass weitere Faktoren Psoriasis auslösen können und im individuellen Fall beobachtet werden sollte, welche Faktoren eine Rolle spielen, um diese, wenn möglich, zu vermeiden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Marie-Christine Fritzsche, Ärztin, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Psoriasis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Altmeyer P. Psoriasis (Übersicht). Enzyklopädie Dermatologie. Springer 2017. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  2. Lebwohl M. Psoriasis. Lancet 2003; 361: 1197-204.
  3. Luba KM, Stulberg DL. Chronic plaque psoriasis. Am Fam Physician 2006; 73: 636-44.
  4. Smith CH, Barker JNWN. Psoriasis and its management. BMJ 2006; 333: 380-4.
  5. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Therapie der Psoriasis vulgaris. AWMF Leitlinie Nr. 013-001. S3. Stand 2017. www.awmf.org
  6. Patrisi R, Symmons DP, Griffiths CE, et al. Global epidemiology of psoriasis: a systematic review of incidence and prevalence. J Invest Dermatol 2013; 133: 377-85.
  7. Gelfand JM, Stern RS, Nijsten T, et al. The prevalence of psoriasis in African Americans: results from a population-based. J Am Acad Dermatol. 2005;52:23-26.
  8. Altmeyer P. Psoriasis arthropathica. Enzyklopädie Dermatologie. Springer 2017. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  9. Gladman DD, Brockbank J. Psoriatic arthritis. Expert Opin Investig Drugs 2000; 9: 1511-22.
  10. Griffiths CEM, Barker JNWN. Pathogenesis and clinical features of psoriasis. Lancet 2007; 370: 263-71.
  11. Giardina E, Sinibaldi C, Novelli G. The psoriasis genetics as a model of complex disease. Curr Drug Targets Inflamm Allergy 2004; 3: 129-36.
  12. Altmeyer P. Psoriasis vulgaris. Enzyklopädie Dermatologie. Springer 2017. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  13. Naldi L. Epidemiology of psoriasis. Curr Drug Targets Inflamm Allergy 2004; 3: 121-8.
  14. Asadullah K, Volk H-D, Sterry W. Novel immunotherapies for psoriasis. Trends Immunol 2002;23: 47-53.
  15. Schön MP, Boehncke WH. Psoriasis. N Engl J Med 2005; 352: 1899-912. New England Journal of Medicine
  16. Ozawa M, Aiba S. Immunopathogenesis of psoriasis. Curr Drug Targets Inflamm Allergy 2004; 3: 137-44.
  17. Armstrong AW. Psoriasis. BMJ Best Practice, last updated Mar 08, 2017.
  18. Philipp S, Wolk K, Kreutzer S, et al. The evaluation of psoriasis therapy with biologics leads to a revision of the current view of the pathogenesis of this disorder. Expert Opin Ther Targets 2006;10:817-831.
  19. Meffert J. Psoriasis. Medscape, last updated Aug 10, 2017 emedicine.medscape.com
  20. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Psychosomatische Dermatologie (Psychodermatologie). AWMF Leitlinie Nr. 013-024. S2. Stand 2006. www.awmf.org
  21. Picardi A, Abeni D. Stressful life events and skin diseases: disentangling evidence from myth. Psychother Psychosom 2001; 70: 118-36.
  22. Mease P, Goffe BS. Diagnosis and treatment of psoriatic arthritis. J Am Acad Dermatol 2005; 52: 1-19.
  23. Gladmann DD; Antoni C, Mease P, et al. Psoriatic arthritis: epidemiology, clinical features, course, and outcome. Ann Rheum Dis 2005; 64: 14-7.
  24. Mallbris L, Akre O, Granath F, Yin L, Lindelof B, Ekbom A, et al. Increased risk for cardiovascular mortality in psoriasis inpatients but not in outpatients. Eur J Epidemiol 2004; 19: 225-30.
  25. Ryan C, Menter A. Psoriasis and cardiovascular disorders. G Ital Dermatol Venereol 2012; 147: 189-202. pmid:22481581 PubMed
  26. Boffetta P. Cancer risk in a population-based cohort of patients hospitalised for psoriasis in Sweden. J Invest Dermatol 2001; 117: 1531-7.
  27. Gelfand JM, Berlin J, Van Voorhees A, Margolis DJ. Lymphoma rates are low but increased in patients with psoriasis: results from a population-based cohort study in the United Kingdom. Arch Dermatol 2003; 139: 1425-9.
  28. Al-Suwaidan SN, Feldman SR. Clearance is not a realistic expectation of psoriasis treatment. J Am Acad Dermatol 2000; 42:796-802.
  29. Augustin M, Eissing L, Langenbruch A. The German National Program on Psoriasis Health Care 2005–2015: results and experiences. Arch Dermatol Res (2016) 308: 389. doi:10.1007/s00403-016-1637-8 DOI
  30. Ashcroft DM, Li Wan Po A, Williams HC, Griffiths CEM. Systematic review of comparative efficacy and tolerability of calcipotriol in treating chronic plaque psoriasis. BMJ 2000; 320: 963-7. British Medical Journal
  31. Douglas WS, Poulin Y, Decroix J, Ortonne JP, Mrowietz U, Gulliver W, et al. A new calcipotriol/betamethasone formulation with rapid onset of action was superior to monotherapy with betamethasone dipropionate or calcipotriol in psoriasis vulgaris. Acta Derm Venereol 2002; 82: 131-5.
  32. Papp KA, Guenther L, Boyden B, Larsen FG, Harvima RJ, Guilhou JJ, et al. Early onset of action and efficacy of a combination of calcipotriene and betamethasone dipropionate in the treatment of psoriasis. J Am Acad Dermatol 2003; 48: 48-54.
  33. Mason AR, Mason J, Cork M. Topical treatments for chronic plaque psoriasis. Cochrane Database of Syst Rev 2013; 3: CD005028. doi:10.1002/14651858.CD005028.pub3. DOI
  34. Samarasekera EJ, Sawyer L, Wonderling D, et al. Topical therapies for the treatment of plaque psoriasis: systematic review and network meta-analyses. British Journal of Dermatology 2013; 168: 954-67. doi:10.1111/bjd.12276 DOI
  35. Jabbar-Lopez ZK, Wu KC, Reynolds NJ. Newer agents for psoriasis in adults. BMJ. 2014;349:g4026. doi: 10.1136/bmj.g4026. DOI
  36. Snellman E. Psoriasis. In: EBM guidelines. Evidence-based medicine (CD-ROM). Helinski, Finland: Duodecim Medical Publications Ltd., 2004. Accessed online December 19, 2005, at: http://www.guideline.gov/summary/summary.aspx?ss=15&doc_id=8260.
  37. Altmeyer P. PUVA-Therapie. Enzyklopädie Dermatologie. Springer 2017 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  38. Psoriasis-Netz. Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft (PSOAG). Grenzstrahlung. 10/2016. www.psoriasis-netz.de
  39. Wang C, Lin A. Efficacy of topical calcineurin inhibitors in psoriasis. J Cutan Med Surg. 2014;18(1):8-14.
  40. Lebwohl M, Freeman AK, Chapman S, Feldman SR, Hartle JE, Henning A. Tacrolimus ointment is effective for facial and intertriginous psoriasis. J Am Acad Dermatol 2004; 51: 723-30.
  41. Altmeyer P. Psoriasis der Nägel. Enzyklopädie Dermatologie. Springer 2017 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  42. Langenbruch A, Radtke MA, Krensel M, Jacobi A, Reich K, Augustin M. Nail involvement as a predictor of concomitant psoriatic arthritis in patients with psoriasis. Br J Dermatol. 2014 Nov. 171(5):1123-8.
  43. Owen CM, Chalmers RJG, O'Sullivan T, Griffiths CEM. Antistreptococcal interventions for guttate and chronic plaque psoriasis. Cochrane Database of Syst Rev. 2000;2:CD001976. DOI:10.1002/14651858.CD001976 DOI
  44. Mason J, Mason AR, Cork MJ. Topical preparations for the treatment of psoriasis: a systematic review. Br J Dermatol 2002; 146: 351-64.
  45. Lapolla W, Yentzer BA, Bagel J, et al. A review of phototherapy protocols for psoriasis treatment. J Am Acad Dermatol. 2011;64:936-949.
  46. Stern RS. Psoralen and ultraviolet A light therapy for psoriasis. N Engl J Med 2007; 357: 682-90.
  47. Montaudie H, Sbidian E, Paul C, et al. Methotrexate in psoriasis: a systematic review of treatment modalities, incidence, risk factors and monitoring of liver toxicity. J Europ Acad Dermatol Venereol. 2011;25(suppl 2):12-18.
  48. Griffiths CE, Clark CM, Chalmers RJ, Li Wan Po A, Williams HC. A systematic review of treatments for severe psoriasis. Health Technol Assess 2000; 4: 1-125.
  49. Maza A, Montaudie H, Sbidian E, et al. Oral cyclosporin in psoriasis: a systematic review on treatment modalities, risk of kidney toxicity and evidence for use in non-plaque psoriasis. J Euro Acad Dermatol Venereol. 2011;25(suppl 2):19-27.
  50. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Fachausschuss der Bundesärztekammer. Stellungnahme zu Dimethylfumarat bei Psoriasis vulgaris, 23.1.2018 www.akdae.de
  51. GBA. Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Dimethylfumarat (neues Anwendungsgebiet: Psoriasis vulgaris). Beschlussfassung wird vorbereitet bis Mitte März 2018. www.g-ba.de
  52. Gisondi P, Gubinelli E, Cocuroccia B, Girolomoni G. Targeting tumor necrosis factor-alpha in the therapy of psoriasis. Curr Drug Targets Inflamm Allergy 2004; 3: 175-83.
  53. Sterry W, Ortonne J-P, Kirkham B. Comparison of two etanercept regimens for treatment of psoriasis and psoritaic arthritis: PRESTA randomised double blind multicentre trial. BMJ 2010; 340: c147. BMJ (DOI)
  54. Paller AS, Siegfried EC, Langley RG, et al, for the Etanercept Pediatric Psoriasis Study Group. Etanercept treatment for children and adolescents with plaque psoriasis. N Engl J Med 2008; 358: 241-51. New England Journal of Medicine
  55. Meng Y, Dongmei L, Yanbin P, et al. Systematic review and meta-analysis of ustekinumab for moderate to severe psoriasis. Clin Exp Dermatol. 2014;39(6):696-707. doi: 10.1111/ced.12390.
  56. Griffiths CE, Strober BE, van de Kerkhof P, et al. Comparison of ustekinumab and etarnecept for moderate- to severe psoriasis. N Engl J Med 2010; 362: 118-28. New England Journal of Medicine
  57. Langley RG, Elewski BE, Lebwohl MN, et al. Secukinumab in plaque psoriasis--results of two phase 3 trials. N Engl J Med. 2014;371:326-338.
  58. GBA. Sekukinumab im Vergleich zu Fumarsäureestern. 17. August 2017 www.g-ba.de
  59. Arneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft. Ixekizumab (Taltz®)-(frühe Nutzenbewertung). AkdÄ Neue Arzneimittel | 01–2018 www.akdae.de
  60. GBA. Arzneimittel-Richtlinie/ Anlage XII: Ixekizumab. Beschlussdatum: 17.08.2017 www.g-ba.de
  61. Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA): Beschluss zum Wirkstoff Ixekizumab (neues Anwendungsgebiet: Psoriasis-Arthritis). Arzneimittel-Richtlinie/Anlage XII: Ixekizumab (neues Anwendungsgebiet: Psoriasis-Arthritis) Stand 16.8.2018 www.g-ba.de
  62. Arzneimittelkommision der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Stellungnahme der AkdÄ zur Nutzenbewertung von Ixekizumab. 9.7.2018 www.akdae.de
  63. Green MS, Prystowsky JH, Cohen SR, Cohen JI, Lebwohl MG. Infectious complications of erythrodermic psoriasis. J Am Acad Dermatol 1996; 34: 911-14.
  64. Hammadi AA. Psoriatic arthritis. Medscape, last updated Dec 11, 2014. emedicine.medscape.com
  65. Russo PA, Ilchef R, Cooper AJ. Psychiatric morbidity in psoriasis: a review. Australas J Dermatol 2004; 45: 155-61.
  66. Margolis D, Bilker W, Hennessy S, et al. The risk of malignancy associated with psoriasis. Arch Dermatol 2001; 137: 778-83.
  67. Ahlehoff O, Gislason GH, Charlot M et al. Psoriasis is associated with clinically significant cardiovascular risk: a Danish nationwide cohort study. J Intern Med 2011; 270: 147-57.
  68. Ahlehoff O, Skov L, Gislason G, et al. Cardiovascular disease event rates in patients with severe psoriasis treated with systemic anti-inflammatory drugs: a Danish real-world cohort study. J Intern Med 2012. doi:10.1111/j.1365-2796.2012.02593.x DOI
  69. Ibrahim G, Waxman R, Helliwell PS. The prevalence of psoriatic arthritis in people with psoriasis. Arthritis Rheum 2009; 61: 1373-8. pmid:19790120 PubMed