Psoriasisarthritis

Psoriasis-Arthritis ist eine Form von Arthritis, die bei 5–10 % der Patienten mit der Hautkrankheit Psoriasis auftritt.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Psoriasisarthritis?

Psoriasisarthritis ist eine Erkrankung mit rheumatischer Gelenkentzündung (Arthritis), eine Form von Arthritis, die bei Menschen mit der Hautkrankheit Psoriasis auftritt.

683-akute-arthritis.jpg
Akute Gelenkentzündung (Arthritis)


Psoriasisarthritis entwickelt sich meist langsam mit Schwellungen, erhöhter Empfindlichkeit und eingeschränkter Bewegungsfähigkeit in den betroffenen Gelenken. Die meisten Menschen, die an Psoriasisarthritis leiden (70 %) haben bereits die Diagnose Psoriasis, bei 15–20 % tritt die Hauterkrankung nach der Gelenkentzündung auf. Unter den Patienten, die zuerst an der Hautkrankheit erkranken, tritt Psoriasisarthritis in der Regel ca. zehn Jahre nach den ersten Anzeichen von Psoriasis auf, es können aber auch bis zu 20 Jahre vergehen.

Die Krankheit kann mild verlaufen und nur zu mäßigen Beschwerden führen, bei manchen entwickelt sich die Erkrankung aber zu einer ernsthaften Arthritis, die die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen kann.

Psoriasisarthritis kommt gleich häufig bei Frauen und Männern vor. 1–2 % der Bevölkerung haben Psoriasis, von diesen entwickeln etwa 5–10 % eine Psoriasisarthritis. Die Krankheit beginnt in der Regel zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr.

Ursachen

Es wird angenommen, dass das Immunsystem des Körpers zu einer Entzündungsbildung beiträgt. Psoriasisarthritis wird zu den Autoimmunerkrankungen gezählt. Vermutlich wird die Krankheit sowohl durch erbliche Veranlagung (genetisch) als auch durch Umwelt- und Immunfaktoren ausgelöst. Der Verlauf der Krankheit kann stark variieren und es gibt verschiedene Formen der Psoriasisarthritis. Sie unterscheiden sich unter anderem darin, welche Gelenke hauptsächlich betroffen sind. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass grob eingeteilt ca. 70 % der Patienten eine Entzündung in den äußeren Gelenken der Hände und Füße (periphere Gelenke) haben, während ca. 30 % an Hauptproblemen in Rücken- und Beckengelenken leiden.

Diagnostik

Psoriasisarthritis entwickelt sich meist über viele Jahre mit Gelenkschmerzen, Schwellungen, Empfindlichkeit und Bewegungseinschränkung in den betroffenen Gelenken. Darüber hinaus kann es zu Schmerzen an den Ansatzpunkten von Sehnen und Bändern von Händen und Füßen sowie an der Wirbelsäule kommen. Typischerweise tritt die Gelenkentzündung nicht symmetrisch am Körper auf wie bei der gewöhnlichen Arthritis. Häufig tritt auch eine Entzündung der äußersten Fingergelenke auf, was bei Arthritis ungewöhnlich ist. Die meisten Menschen mit Psoriasisarthritis haben nur leichte Symptome, manche leiden aber auch so sehr darunter, dass ihre Lebensqualität eingeschränkt ist. Bei etwa 20 % der Patienten entwickeln sich Funktionsstörungen mit reduzierter Beweglichkeit der Gelenke. Oft besteht eine Entzündung eines ganzen Fingers oder Zehs. Bis zu 30 % der Patienten sind von einer solchen Entzündung, die im Volksmund auch „Wurstfinger“ genannt wird, betroffen.

Andere Befunde bei Psoriasisarthritis sind z. B. Nagelerkrankungen (u. a. Tüpfelnägel), entzündliche Erkrankung der Augen und Fersenschmerzen (Entzündung eines Sehnenansatzes).

Es gibt keine spezifischen diagnostischen Tests für die Psoriasisarthritis. Der Arzt schaut bei der Untersuchung nach den typischen Mustern der Gelenkveränderungen, die bei Psoriasisarthritis auftreten. Wichtig ist, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie Hautveränderungen haben oder hatten, die auf die Psoriasiserkrankung zurückgeführt werden könnten.

Typisch für Arthritis bei Psoriasis ist, dass die Blutuntersuchungen keine spezifischen Veränderungen aufzeigen. BSG, CRP und der Hb-Wert im Blut können Auskunft darüber geben, wie stark die Erkrankung ist.

Röntgenaufnahmen der betroffenen Gelenke können typische Befunde liefern, jedoch lässt sich nicht immer mit Röntgenaufnahmen eine sichere Diagnose stellen. Falls erforderlich, können MRT-Bilder erstellt werden, die zusätzlich nützliche Informationen liefern.

Behandlung

Behandlungsziele sind die Linderung von Schmerzen und anderen Beschwerden, eine Reduzierung der Krankheitsaktivität sowie die Erhaltung einer möglichst guten Funktionsfähigkeit.

In der Regel besteht ein gewisser Zusammenhang zwischen der Aktivität der Hauterkrankung und der Gelenkerkrankung, und die effektive Behandlung der einen Krankheit wird sich auch günstig auf die andere auswirken. Die Behandlung zielt darauf ab, Schmerzen und Beschwerden zu lindern, Entzündungen einzudämmen und Gelenkschäden zu verhindern.

Dabei ist es von Vorteil, so normal wie möglich mit gesunder Ernährung und viel körperlicher Bewegung zu leben. Viele erleben Reisen in wärmere Regionen als hilfreich, sowohl zur Verbesserung der Hauterkrankung als auch zur Linderung der Gelenkbeschwerden.

NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika) sind die erste Wahl bei den Medikamenten. Sie bieten Schmerzlinderung und wirken entzündungshemmend. NSAR können von Ihrem Hausarzt verschrieben werden. Sollten NSAR keine zufriedenstellende Wirkung zeigen, werden gewöhnlich andere Basistherapeutika (DMARD) oder immunsuppressive Medikamente in Betracht gezogen. Die letztgenannte Medikamentengruppe darf nur von Fachärzten für Rheumatologie verschrieben werden. Es wird empfohlen, dass Patienten mit Psoriasis-Arthritis frühzeitig einen Spezialisten aufsuchen.

Die Phototherapie (PUVA) wirkt ebenfalls gegen Psoriasis und kann sich günstig auf die Psoriasis-Arthritis auswirken. Physiotherapie und Ergotherapie stellen zudem wirksame Behandlungsformen bei Psoriasis-Arthritis dar. In seltenen Fällen kann eine operative Therapie nötig sein.

Prognose

Die Psoriasisarthritis ist eine lebenslange, wiederkehrende (rezidivierende) Erkrankung. Der Schweregrad kann über die Zeit variieren. In den meisten Fällen ist Psoriasisarthritis eine leichte Krankheit, die keine großen Veränderungen in der Arbeit oder im sozialen Leben mit sich bringen muss. Schwere Arthritis mit chronischen Beschwerden und Zerstörung der Gelenke kommt jedoch auch vor und kann in einigen Fällen zu verminderter Lebensqualität und Funktionseinschränkungen führen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Marie-Christine Fritzsche, Ärztin, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Psoriasisarthritis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Märker-Hermann E. Arthritis psoriatica. e.Medpedia. Zugriff 19.07.20. www.springermedizin.de
  2. Braun J, Schwarting A, Hammel L, et al. Versorgungssituation von Patienten mit ankylosierender Spondylitis und Psoriasisarthritis in Deutschland. Z Rheumatol 2019; 78: 372–381. doi:10.1007/s00393-019-0619-6 DOI
  3. Behrens F, Thaçi D, Wollenhaupt J, et al. Psoriasisarthritis - Übersicht medikamentöser Therapieoptionen und Anwendungsbesonderheiten. Hautarzt 2017; 68: 153–169. doi:10.1007/s00105-016-3925-9 DOI
  4. Wilson FC, Icen M, Crowson CS, et al. Incidence and clinical predictors of psoriatic arthritis in patients with psoriasis: a population-based study. Arthritis Rheum 2009; 61: 233-9. pmid:19177544 PubMed
  5. Boehncke WH, Friedrich M, Kaltwasser JP, et al. Psoriatic arthritis – an interdisciplinary challenge. Dtsch Arztebl 2006; 103(21): 1455-61. www.aerzteblatt.de
  6. Fitzgerald O, Winchester R. Psoriatic arthritis: from pathogenesis to therapy. Arthritis Res Ther 2009; 11: 214. pmid:19232079 PubMed
  7. Märker-Hermann E. Neues zu Pathogenese, Klinik und Management der Psoriasisarthritis. Z Rheumatol 2013; 72: 756–757. doi:10.1007/s00393-013-1185-y DOI
  8. Hueber A, Manger B. Neues zur Pathogenese der Psoriasisarthritis. Z Rheumatol 2013; 72: 758-763. doi:10.1007/s00393-013-1186-x DOI
  9. Simon D, ·Kampylafka E, Hueber A. Neue molekulare Mechanismen in der Pathophysiologie der Psoriasisarthritis. Z Rheumatol 2018; 77: 776–782. doi:10.1007/s00393-018-0503-9 DOI
  10. Kathmann W. EULAR 2018 - Verständnis der Pathophysiologie hilft bei der individuellen Therapie der PsA. rheuma plus 2018; 17: 148. doi:10.1007/s12688- 018-0203-1. www.springermedizin.de
  11. Belasco J, Wei N. Psoriatic Arthritis: What is Happening at the Joint?. Rheumatol Ther 2019; 6: 305-315. doi:10.1007/s40744-019-0159-1 DOI
  12. Barnas J, Ritchlin C. Etiology and Pathogenesis of Psoriatic Arthritis. Rheumatic Disease Clinics of North America 2015; 41: 643-663. doi:10.1016/j.rdc.2015.07.006 www.researchgate.net
  13. Braun J. Axiale Spondyloarthritis und Psoriasisarthritis. Z Rheumatol 2020; 79: 1-4. doi:10.1007/s00393-020-00753-y DOI
  14. Gerdes S, Mrowietz U, Wagner U. Differenzialdiagnostisches Spektrum der Psoriasis versus Psoriasisarthritis an Haut und Gelenken. Z Rheumatol 2017; 76: 484–494. doi:10.1007/s00393-017-0340-2 DOI
  15. Taylor W, Gladman D, Helliwell P, et al. Classification criteria for psoriatic arthritis: development of new criteria from a large international study. Arthritis Rheum 2006; 54: 2665-73. pmid:16871531 PubMed
  16. D'Angelo S, Mennillo GA, Cutro MS, et al. Sensitivity of the classification of psoriatic arthritis criteria in early psoriatic arthritis. J Rheumatol 2009; 36: 368-70. pmid:19208566 PubMed
  17. EBM-Flash. Psoriasis-Arthritis ­(Psoriasis ­arthropathica). Swiss Med Forum 2019; 19: 306. doi:10.4414/smf.2019.08265 DOI
  18. Radtke M, Reich K, Beikert F, et al. Psoriasisarthritis - eine interdisziplinäre Herausforderung. Hautarzt 2011; 62: 779–792. doi:10.1007/s00105-011-2243-5 DOI
  19. Philipp S. Wege zur sicheren Diagnose der Psoriasisarthritis - Klinische Erscheinungsformen und diagnostische Möglichkeiten. hautnah dermatologie 2012; 28: 292-298. doi:10.1007/s15012-012-0205-y DOI
  20. Härle P. Screening und Frühdiagnostik der Psoriasisarthritis . Z Rheumatol 2013; 72: 764–770. doi:10.1007/s00393-013-1187-9 DOI
  21. Härle P, Hartung W, Lehmann P, et al. GEPARD-Patientenfragebogen. Z Rheumatol 2010; 2010: 157–163. doi:10.1007/s00393-009-0462-2 DOI
  22. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Therapie der Psoriasis vulgaris. AWMF-Nr. 013-001. Stand 2017. www.awmf.org
  23. Schöffel D. Psoriasisarthritis: Manifestationsformen, Diagnose und Therapie. Orthopädie & Rheuma 2012; 15: 21-26. www.springermedizin.de
  24. Brockbank JE, Stein M, Schentag CT, Gladman DD. Dactylitis in psoriatic arthritis: a marker for disease severity?. Ann Rheum Dis 2005; 64: 188. pmid:15271771 PubMed
  25. Cassell SE, Bieber JD, Rich P, et al. The modified Nail Psoriasis Severity Index: validation of an instrument to assess psoriatic nail involvement in patients with psoriatic arthritis. J Rheumatol 2007; 34: 123. pmid:17216680 PubMed
  26. Moll J, Wright V. Psoriatic arthritis. Semin Arthritis Rheum 1973; 3: 55-78. doi:10.1016/0049-0172(73)90035-8. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  27. Baraliakos X, Kleyer A, Simon D, et al. Bildgebung bei der Psoriasisarthritis und Aspekte der röntgenologischen Progression. Z Rheumatol 2020; 79: 40-52. doi:10.1007/s00393-019-00735-9 DOI
  28. Gossec L, Baraliakos X, Kerschbaumer A, et al. EULAR recommendations for the management of psoriatic arthritis with pharmacological therapies: 2019 update. Ann Rheum Dis 2020; 79: 700-712. www.eular.org
  29. Köhm M, Behrens F. Internationale Empfehlungen -Therapie der Psoriasisarthritis. hautnah dermatologie 2020; 36: 44-49. doi:10.1007/s15012-020-4032-2 DOI
  30. Köhm M, Behrens F. Psoriasisarthritis Aktuelle therapeutische Standards. Z Rheumatol 2017; 76: 495–503. doi:10.1007/s00393-017-0334-0 DOI
  31. Köhm M, Behrens F. Therapie der Psoriasisarthritis - Gibt es eine Differenzialindikation?. Z Rheumatol 2020; 79: 23-32. doi:http10.1007/s00393-019-00709-x link.springer.com
  32. Wilsdon TD, Whittle SL, Thynne TRJ, Mangoni AA. Methotrexate for psoriatic arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019, Issue 1. Art. No.: CD012722. DOI: 10.1002/14651858.CD012722.pub2. www.cochranelibrary.com
  33. Lindsay K, Fraser AD, Layton A, et al. Liver fibrosis in patients with psoriasis and psoriathic arthritis on long-term, high cumulative dose methotrexate therapy. Rheumatology 2009-e:pub. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  34. Saad AA, Symmons DP, Noyce PR, Ashcroft DM. Risks and benefits of tumor necrosis factor-alpha inhibitors in the management of psoriatic arthritis: systematic review and metaanalysis of randomized controlled trials. J Rheumatol 2008; 35: 883. pmid:18381787 PubMed
  35. Mease PJ, Gladman DD, Ritchlin CT, Ruderman EM, Steinfeld SD et al. Adalimumab for the treatment of patients with moderately to severely active psoriatic arthritis: results of a double-blind, randomized, placebo-controlled trial. Arthrtis Rheum 2005 Oct;52(10):3279-89. PubMed
  36. Antoni C, Krueger GG, de Vlam K, Birbara C, Beutler A et al. Infliximab improves signs and symptoms of psoriatic arthritis: results of the IMPACT 2 trial. Ann Rheum Dis 2005 Aug;64(8):1150-7. PubMed
  37. Mease PJ, Fleischmann R, Deodhar AA, et al. Effect of certolizumab pegol on signs and symptoms in patients with psoriatic arthritis: 24-week results of a Phase 3 double-blind randomised placebo-controlled study (RAPID-PsA). Ann Rheum Dis 2013 Oct 16. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  38. van der Heijde D, Fleischmann R, Wollenhaupt J, et al. Effect of different imputation approaches on the evaluation of radiographic progression in patients with psoriatic arthritis: results of the RAPID-PsA 24-week phase III double-blind randomised placebo-controlled study of certolizumab pegol. Ann Rheum Dis 2014; 73: 233-7. pmid:23942869 PubMed
  39. Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA): Beschluss zum Wirkstoff Ixekizumab (neues Anwendungsgebiet: Psoriasis-Arthritis). Arzneimittel-Richtlinie/Anlage XII: Ixekizumab (neues Anwendungsgebiet: Psoriasis-Arthritis) Stand 16.8.2018 www.g-ba.de
  40. Arzneimittelkommision der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Stellungnahme der AkdÄ zur Nutzenbewertung von Ixekizumab. 9.7.2018 www.akdae.de
  41. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Axiale Spondyloarthritis inklusive Morbus Bechterew und Frühformen. AWMF-Leitlinie Nr. 060-003, Stand 2018. www.awmf.org
  42. Ogdie A, Yu Y, Haynes K, et al. Risk of major cardiovascular events in patients with psoriatic arthritis, psoriasis and rheumatoid arthritis: a population-based cohort study. Ann Rheum Dis 2015; 74: 326-32. pmid:25351522 PubMed
  43. Charlton R, Green A, Shaddick G, et al. Risk of uveitis and inflammatory bowel disease in people with psoriatic arthritis: a population-based cohort study. Ann Rheum Dis 2018 Feb; 77(2): 277-280. pmid:29092855 PubMed
  44. Li X, Andersen KM, Chang H-Y, et al. Comparative risk of serious infections among real-world users of biologics for psoriasis or psoriatic arthritis. Ann Rheum Dis 2019. pmid:31672774. www.ncbi.nlm.nih.gov
  45. Guldberg-Møller J, Cordtz RL, Kristensen LE, et al. Incidence and time trends of joint surgery in patients with psoriatic arthritis: a register-based time series and cohort study from Denmark. Ann Rheum Dis 2019;78: 1517-1523. pmid:31300461. www.ncbi.nlm.nih.gov
  46. Siannis F, Farewell VT, Cook RJ, Schentag CT, Gladman DD. Clinical and radiological damage in psoriatic arthritis. Ann Rheum Dis 2006; 65: 478. pmid:16126794 PubMed
  47. Glintborg B, Østergaard M, Dreyer L, et al. Treatment response, drug survival, and predictors thereof in 764 patients with psoriatic arthritis treated with anti-tumor necrosis factorαtherapy: results from the nationwide Danish DANBIO registry. Arthritis Rheum 2011; 63: 382. pmid:21279995 PubMed