Intertrigo

Intertrigo ist eine entzündliche Reaktion der Haut an Stellen, wo unterschiedliche Hautbereiche eng aneinander anliegen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Intertrigo?

Intertrigo ist eine Entzündung der Haut durch Haut-an-Haut-Reibung. Die Erkrankung tritt am häufigsten in der Leistengegend, den Achselhöhlen, in Bauchfalten, im Windelbereich sowie bei Frauen in Falten unter der Brust auf. Andere Bereiche, in denen Intertrigo vorkommen kann, sind Armbeugen, Nabel, Schritt, die Zwischenräume zwischen Fingern und Zehen (Fußpilz), die Nackenfalte und die Augenlider. Diese Entzündungen führen häufig zu Sekundärinfektionen. Bakterien und Pilze, die sich in solchen entzündeten Bereichen gut entwickeln können, können in die Haut eindringen und Infektionen verursachen.

Fußpilz, interdigitaler Typ
Fußpilz

Intertrigo ist eine häufige Erkrankung, die in allen Phasen des Lebens auftreten kann. Sie kommt besonders häufig bei übergewichtigen Menschen mit Diabetes vor, die Hitze und Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Auch Kleinkinder sind durch ihre typische Körperform häufig betroffen.

Die Erkrankung verläuft oft chronisch und Rückfälle sind häufig.

Ursache

Intertrigo entsteht durch Reibung, d. h. wenn Haut an Haut reibt. Zu Beginn rötet sich die Haut im betroffenen Bereich. Wenn die Erkrankung fortschreitet, wird die Hautreaktion intensiver, mit einer stärkeren Rotfärbung, Nässen, Wundbildung, Rissbildung, Aufweichen der Haut und Schuppenbildung. Intertrigo entsteht vor allem, wenn Feuchtigkeit in den tiefen Hautfalten eingeschlossen wird, wo die Luftzirkulation eingeschränkt ist.

Feuchte, geschädigte Haut bildet einen guten Nährboden für verschiedene Mikroorganismen, sodass sekundäre Hautinfektionen häufig vorkommen. Es kann sich um Infektionen mit Pilzen, insbesondere Candida, mit Bakterien, oder mit beidem gleichzeitig handeln. Bei einer Sekundärinfektion besteht oft ein unangenehmer süßlicher Geruch. Eine spezielle Variante von Intertrigo ist das Erythrasma, das durch ein bestimmtes Bakterium (Corynebacterium minutissimum) verursacht wird und Intertrigo zwischen den Fingern und Zehen, zwischen den Gesäßbacken, in den Achselhöhlen und unter den Brüsten verkomplizieren kann. Das Erythrasma zeigt sich anfangs als kleine, rot-braune Flecken, die zu größeren, scharf abgegrenzten Flecken verschmelzen können. Der Ausschlag kann beschwerdefrei sein, er kann aber auch jucken.

Intertrigo tritt vor allem in sehr warmer und feuchter Umgebung auf. Eine Vielzahl von Faktoren erhöht das Risiko: Übergewicht, das zu viel Reibung in Hautfalten führt, Diabetes, Schwächung des Immunsystems, Neigung zu übermäßigem Schwitzen, Tragen undurchlässiger und enger Schuhe, in denen die Füße stark schwitzen, Tragen eng anliegender Kleidung, Mangelernährung sowie schlechte Hygiene. Personen mit Harn- oder Stuhlinkontinenz sind besonders gefährdet. Auch kleine Kinder haben ein erhöhtes Risiko, an Intertrigo zu erkranken: Sie haben einen verhältnismäßig kurzen Hals, wodurch sich Hautfalten bilden, sie sind oft relativ mollig, und die Haut kommt mit Speichel, Urin und Stuhl in Kontakt.

Diagnose

Typisch für Intertrigo ist zu Beginn ein leichter Hautausschlag mit roten Flecken, die auf beiden Seiten einer Hautfalte beinahe symmetrisch auftreten. Die Rötung kann zunehmen und sich zu einem intensiven Rot entwickeln, mit wunden, nässenden Stellen und Bildung von Rissen. Der Hautausschlag kann Juckreiz, Brennen oder Schmerzen verursachen. Ein starker Hautausschlag deutet auf eine sekundäre Infektion durch Pilze und/oder Bakterien hin. Auch ein kontaktallergisches Ekzem kann in den Hautfalten auftreten.

Die Krankheitsgeschichte sowie das Erscheinungsbild des Ausschlags bilden die Grundlage für die Diagnose. Normalerweise sind keine weiteren Untersuchungen notwendig. Bei Verdacht auf eine Superinfektion nimmt Ihr Arzt evtl. einen Abstrich.

Behandlung

Das Ziel der Behandlung ist es, die Entzündung zu heilen und der Entstehung neuer Ausschläge vorzubeugen.

Die Behandlung bei leichter Intertrigo umfasst Maßnahmen, um die Feuchtigkeit und Reibung zu verringern. Es ist wichtig, locker sitzende Kleidung aus Baumwolle zu tragen – vermeiden Sie deshalb Nylon oder andere synthetische Fasern – und den entzündeten Bereich täglich mit normaler Seife und Wasser zu reinigen. Wenn Sie sich in einer Gegend mit heißem und feuchtem Klima aufhalten, sollten Sie die Kleidung täglich wechseln. Halten Sie die betroffenen Bereiche trocken, z. B. mit Mullstreifen. Der Ausschlag kann mit Kaliumpermanganat-Lösung oder Zinksalbe behandelt werden. Wenn die Haut entzündet ist, können Sie eine milde Kortisonsalbe auftragen.

Bei schwerwiegenderen Formen von Intertrigo müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Zur Behandlung einer Bakterieninfektion wird er Ihnen Antibiotikasalben oder Tabletten verschreiben. Pilzinfektionen der Haut werden mit antimykotischer Salbe behandelt.

Vorbeugende Maßnahmen

Die beste Vorbeugung gegen Intertrigo ist Gewichtsreduktion. Zudem ist es in jedem Fall wichtig, die Reibung von Haut gegen Haut zu vermeiden, Wärme und Feuchtigkeit rund um Hautfalten zu reduzieren und die Bereiche mit hohem Risiko für Intertrigo sauber und trocken zu halten. Verwenden Sie keine luftundurchlässigen Windeln und wechseln Sie die Windeln häufig. Vermeiden Sie, wenn möglich, Hitze, Feuchtigkeit und Aktivitäten, die zu starkem Schwitzen führen. Wenn Sie stark schwitzen, denken Sie daran, zu duschen und sich gut abzutrocknen. Tragen Sie Sandalen, um Fußpilz vorzubeugen. Frauen sollten einen BH tragen, um Hautfalten unter den Brüsten zu verringern.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Intertrigo. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Altmeyers Enzyklopädie Dermatologie. Intertrigo. Zugriff 18.04.2018 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  2. Selden ST. Intertrigo. Medscape, last updated April 2017. emedicine.medscape.com
  3. Janniger CK, Schwartz RA, Szepietowski JC. Intertrigo and common secondary skin infections. Am Fam Physician 2005; 72: 833-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Mistiaen P, Poot E, Hickox S, Jochems C, Wagner C. Preventing and treating intertrigo in the large skin folds of adults: a literature overview. Dermatol Nurs 2004; 16: 43-6,49-57. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Laube S, Farrell AM. Bacterial skin infections in the elderly: diagnosis and treatment. Drugs Aging 2002; 19: 331-42.
  6. Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG). Candida-Infektionen, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 082-005, Stand 2016 www.awmf.org
  7. Prof. Dr.med Axel Schnuch, Göttingen, Arzneiverordnung in der Praxis, Band 41, Heft 3, Juli 2013. www.akdae.de
  8. Altmeyers Enzyklopädie Dermatologie. Erythrasma. Zugriff 18.04.2018 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  9. Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen. AWMF-Leitlinie Nr. 088-001. Stand 2018. www.awmf.org