Abbildung: Colourbox

Blutgefäßveränderungen der Haut in der Schwangerschaft

Veränderungen in der Östrogenproduktion während der Schwangerschaft können zu verschiedenen sichtbaren Veränderungen in den kleinen Blutgefäßen der Haut führen.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Normale Veränderungen bei der Produktion des Hormons Östrogen in der Schwangerschaft können verschiedene Veränderungen in den kleinen Blutgefäßen in der Haut verursachen. In der Fachsprache werden diese als vaskuläre Veränderungen bezeichnet. Blutgefäße können sich erweitern, ihre Anzahl kann steigen und das Blut kann sich in den Gefäßen stauen. Die meisten dieser vaskulären Veränderungen gehen nach der Geburt zurück.

Beispiele für Gefäßveränderungen in der Schwangerschaft

Telangiektasia

Spidernävus

Spidernävi oder Spiderangiome sind Blutgefäße in der Haut, die wie ein kleiner roter „Stern“ aussehen. Das Spinnennävus tritt bei zwei Dritteln der hellhäutigen und bei 10 % der dunkelhäutigen schwangeren Frauen auf. Es befindet sich vor allem im Gesicht, am Hals, am Brustkorb und an den Armen. Diese Gefäßveränderung tritt üblicherweise im ersten und zweiten Trimester der Schwangerschaft auf.

Palmarerythem
Rote Handflächen (palmares Erythem)

Ein Palmarerythem tritt bei zwei Dritteln der hellhäutigen und bis zu einem Drittel der dunkelhäutigen schwangeren Frauen auf. Die Handinnenseiten sind gerötet.

Foto-Quiz Woche 44

Krampfadern

Krampfadern treten bei ca. 40 % der Schwangeren in den Beinen, an den und um die Schamlippen (an der Vulva) und als Hämorrhoiden auf.

Pyogenes Granulom, Lippe bei Kindern

Pyogenes Granulom

Hierbei handelt es sich um dunkelrote oder blauviolette Knötchen auf dem Zahnfleisch oder, weniger häufig, auf anderen Bereichen der Haut. Die Erkrankung kann gegen Ende des ersten Trimesters oder im zweiten Trimester auftreten.

Die Veränderungen bedürfen keiner Behandlung, und die Erkrankung sollte im Allgemeinen nur beobachtet werden, da diese Veränderungen nach der Geburt zurückgehen. Bei Blutungen wird empfohlen, die Knötchen zu entfernen.

  • Schwellung (Ödem)
    • Blutgefäßveränderungen können in Verbindung mit einer erhöhten Blutmenge dazu führen, dass mehr Flüssigkeit aus den Blutgefäßen austritt. Dadurch schwellen bei bis zu der Hälfte aller schwangeren Frauen Gesicht, Augenlider sowie Arme und Beine an.
  • Sonstige Veränderungen
    • Eine Instabilität der kleinen Blutgefäße in der Haut kann auch zu Gesichtsrötung, nesselsuchtähnlichen Hautreaktionen (Dermografie), Hitze- und Kältegefühlen und bei Kälteeinwirkung bläulich marmorierter Haut führen.
  • Zahnfleischveränderungen
    • Bei allen schwangeren Frauen tritt gerötetes und angeschwollenes Zahnfleisch auf. Die Veränderung kann von einer Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis) und Zahnfleischbluten, beispielsweise beim Bürsten der Zähne, begleitet sein. Dies ist im dritten Trimester am deutlichsten.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
 

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hautkrankheiten während der Schwangerschaft. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Tunzi M, Gray GR. Common skin conditions during pregnancy. Am Fam Physician 2007; 75: 211-8. PubMed
  2. Kroumpouzos G, Cohen LM. Dermatoses of pregnancy. J Am Acad Dermatol 2001; 45: 1-19. PubMed
  3. Thomas RG, Liston WA. Clinical associations of striae gravidarum. J Obstet Gynaecol 2004; 24: 270-1. PubMed
  4. Chang AL, Agredano YZ, Kimball AB. Risk factors associated with striae gravidarum. J Am Acad Dermatol 2004; 51: 881-5. PubMed
  5. Ernst E. Herbal medicinal products during pregnancy: are they safe? BJOG 2002; 109: 227-35. PubMed
  6. Kang S. Topical tretinoin therapy for management of early striae. J Am Acad Dermatol 1998; 39: S90-2. PubMed
  7. McDaniel DH. Laser therapy of stretch marks. Dermatol Clin 2002; 20: 67-76. PubMed
  8. Torok HM, Jones T, Rich P, Smith S, Tschen E. Hydroquinone 4%, tretinoin 0.05%, fluocinolone acetonide 0.01%: a safe and efficacious 12-month treatment for melasma. Cutis 2005; 75: 57-62. PubMed
  9. Headington JT. Telogen effluvium. New concepts and review. Arch Dermatol 1993; 129: 356-63. PubMed
  10. Vaughan S, Ambros-Rudolph C, Nelson-Piercy C. Skin disease in pregnancy. Clinical review. BMJ 2014; 348: g3489. BMJ (DOI)
  11. Young G, Jewell D. Topical treatment for vaginal candidiasis (thrush) in pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2001, Issue 4. Art. No.: CD000225. DOI: 10.1002/14651858.CD000225. DOI
  12. Müllegger RR, Glatz M.. Skin infections in pregnancy. Hautarzt 2010; 61(12): 1034-9. doi:10.1007/s00105-010-2066-9 DOI
  13. Katz VL, Farmer RM, Dotters D. Focus on primary care: from nevus to neoplasm: myths of melanoma in pregnancy. Obst Gynecol Surv 2002; 57: 112-9. PubMed
  14. Lens MB, Rosdahl I, Ahlbom A, Farahmand BY, Synnerstad I, Boeryd B, et al. Effect of pregnancy on survival in women with cutaneous malignant melanoma. J Clin Oncol 2004; 22: 4369-75. PubMed
  15. Kroumpouzos G, Cohen LM. Specific dermatoses of pregnancy: an evidenced-based systematic review. Am J Obstet Gynecol 2003; 188: 1083-92. PubMed
  16. Aractingi S, Berkane N, Bertheau P, Le Goue C, Dausset J, Uzan S, et al. Fetal DNA in skin of polymorphic eruptions of pregnancy. Lancet 1998; 352: 1898-901. PubMed
  17. Aronson IK, Bond S, Fiedler VC, Vomvouras S, Gruber D, Ruiz C. Pruritic urticarial papules and plaques of pregnancy: clinical and immunopathologic observations in 57 patients. J Am Acad Dermatol 1998; 39: 933-9. PubMed
  18. Engineer L, Bhol K, Ahmed AR. Pemphigoid gestationis: a review. Am J Obstet Gynecol 2000; 183: 483-91. PubMed
  19. Shimanovich I, Brocker EB, Zillikens D. Pemphigoid gestationis: new insights into pathogenesis lead to novel diagnostic tools. BJOG 2002; 109: 970-6. PubMed
  20. Glantz A, Marschall HU, Mattsson LA. Intrahepatic cholestasis of pregnancy: relationships between bile acid levels and fetal complication rates. Hepatology 2004; 40: 467-74. PubMed
  21. Kaaja RJ, Greer IA. Manifestations of chronic disease during pregnancy. JAMA 2005; 294: 2751-7. Journal of the American Medical Association
  22. Riely CA, Bacq Y. Intrahepatic cholestasis of pregnancy. Clin Liver Dis 2004; 8: 167-76. PubMed
  23. Kondrackiene J, Beuers U, Kupcinskas L. Efficacy and safety of ursodeoxycholic acid versus cholestyramine in intrahepatic cholestasis of pregnancy. Gastroenterology 2005; 129: 894-901. Gastroenterology
  24. Kenyon AP, Piercy CN, Girling J, Williamson C, Tribe RM, Shennan AH. Obstetric cholestasis, outcome with active management: a series of 70 cases. BJOG 2002; 109: 282-8. PubMed