Ausschlag mit Fieber

Viele Erkrankungen verursachen Hautausschlag mit Fieber.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Hautausschlag mit Fieber?

  • Hautausschlag mit gleichzeitigem Fieber wird oft durch eine ansteckende Krankheit verursacht, die meistens durch Viren ausgelöst wird.
  • Das Virus breitet sich über das Blut aus und kann allergieähnliche Reaktionen der Haut hervorrufen, oder das Virus kann sich in der Haut niederlassen und eine örtliche Entzündung verursachen.
  • Eine spezielle Erkrankung mit Hautausschlag ist die ansteckende Meningokokken-Meningitis, die durch Bakterien der Meningokokkengruppe verursacht wird. Die Infektion mit diesem Bakterium kann die Blutgerinnung so weit beeinträchtigen, dass punktförmige Blutungen entstehen. Der Ausschlag bei dieser Krankheit besteht daher aus kleinen Blutungen in der Haut. Im Gegensatz zu normalem Hautausschlag verblassen diese Hautblutungen nicht, wenn Sie ein Glas auf den Ausschlag drücken.

Was sind mögliche Ursachen?

Hautausschlag mit Blasen

Windpocken
  • Oft haben die Patienten nur wenige allgemeine Krankheitssymptome und das Fieber geht selten über 39 °C.
  • Zu Krankheitsbeginn entstehen Flecken und Hautknötchen, die sich zu flüssigkeitsgefüllten Bläschen entwickeln. Nach 1–2 Tagen bilden sich darauf Krusten. Der Ausschlag tritt zuerst im Gesicht und am Körper auf und anschließend an den Armen und Beinen.
  • Während der Erkrankungsdauer von 1–3 Wochen kommen immer wieder neue Windpocken nach, so dass alle drei Stadien nebeneinander auftreten, der sogenannte „Sternenhimmel".
  • Oft spüren die Patienten einen starken Juckreiz.

Windpocken

Hand-, Fuß- und Mundexanthem (Hand-Fuß-Mund-Krankheit)
  • Tritt vor allem bei Kindern auf, seltener bei Erwachsenen.
  • Es handelt sich um eine Virusinfektion mit Bläschenausschlag in der Mundhöhle, an den Händen und Füßen; sie kann in Form kleinerer Epidemien auftreten.
  • Patienten haben kleine (< 5 mm) graue Bläschen an den Händen und Füßen, die von einem schmalen, roten Ring umgeben sind.
  • Im Mund entwickeln sich relativ große, aber nur wenige Bläschen.

Hand-, Fuß- und Mundexanthem (Hand-Fuß-Mund-Krankheit)

Herpes simplex/Lippenbläschen
  • Tritt vor allem bei Kindern auf, seltener bei Erwachsenen.
  • Bei der Erstinfektion haben die Patienten häufig Fieber und starke Halsschmerzen. Im Mund und auf den Lippen befinden sich viele kleine, flüssigkeitsgefüllte Bläschen, die sich innerhalb kurzer Zeit zu kleinen Mundgeschwüren entwickeln und schließlich Krusten bilden.
  • Die Lippenbläschen können später immer wieder ausbrechen.
Herpes simplex, Herpes labialis 1

Herpes simplex

Kleingepunkteter Ausschlag ohne Blasen

Röteln (Rubella)
  • Zu Beginn haben die Patienten milde Allgemeinsymptome und leichtes Fieber.
  • Nach 1–4 Tagen tritt ein hellroter, kleinfleckiger Hautausschlag auf, der im Gesicht beginnt und sich anschließend auf den Körper und auf Arme und Beine ausbreitet; der Ausschlag fließt nur selten zusammen.
  • Die Lymphknoten im Nacken und am Hals sind vergrößert.
  • Der Ausschlag hält 2–3 Tage an, manche Patienten bekommen keinen Ausschlag.
  • Während der Schwangerschaft können Röteln zu einer Fehlgeburt oder zu schweren Schädigungen des Ungeborenen führen.
Röteln

Röteln, Rubella

Scharlach (Scarlatina)
  • Tritt am häufigsten bei Kindern im Alter von 5–15 Jahren auf.
  • Scharlach wird durch eine Infektion mit Bakterien (Streptokokken) hervorgerufen.
  • Das Kind hat einen roten, kleinfleckigen, sandpapierartigen Hautausschlag, eine leuchtend rote Zunge (Himbeerzunge) und gleichzeitig eine Halsentzündung.
  • Oft ist das Gesicht feuerrot, aber der Bereich um den Mund herum ist blass. Der Ausschlag tritt ansonsten am Hals, in den Achselhöhlen, im Schritt und in den Hautfalten auf.
  • Nach überstandener Infektion schält sich die Haut an Händen und Füßen ab.
Scharlach

Scharlach

Ausschlag mit Petechien (punktförmige Blutungen)

Ansteckende Hirnhautentzündung (Meningitis)
  • Seltene, aber sehr gefährliche Krankheit.
  • Sie ist bei allen unklaren Krankheitsbildern in Betracht zu ziehen, die mit einem akut beeinträchtigten Allgemeinzustand, Ausschlag und Fieber einhergehen.
  • Die Anfangssymptome variieren und können Kopfschmerzen, Fieber, einen reduzierten Allgemeinzustand, punktförmige Blutungen (Petechien), Nacken- und Rückensteifheit sowie lokale Schmerzen beinhalten.
Meningitis, Petechien

Meningitis, Petechien

Purpura Schönlein-Henoch
  • Eine seltene Erkrankung, die vor allem bei Kindern auftritt.
  • Die Patienten hatten oft kurz vorher eine Infektion in den oberen Atemwegen.
  • Die Krankheit kann akut einsetzen und sich über Wochen oder Monate entwickeln.
  • Zu Beginn treten meistens leuchtend rote Flecken auf, die bei Druck verblassen. Der Ausschlag kann allmählich in Petechien (punktförmige Hautblutungen) übergehen. Er beginnt meistens an den Füßen und breitet sich nach oben aus.

Petechien

Was können Sie selbst tun?

  • Gegebenenfalls können Sie fiebersenkende/schmerzstillende Medikamente einnehmen.

Wann wird ein Arztbesuch empfohlen?

  • Fieber allein ist selten ein Grund für einen Arztbesuch.
  • Bei einem deutlich reduzierten Allgemeinzustand oder bei Symptomen und Anzeichen einer lokalen Infektion, z. B. Halsentzündung oder Lungenentzündung, wird ein Arztbesuch empfohlen. Bei Anzeichen einer Meningitis, wie Nackensteife oder Petechien, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Was geschieht bei der ärztlichen Untersuchung?

Anamnese

Die Ärzte können Ihnen folgende Fragen stellen:

  • Wie entstand die Krankheit?
    • Vorangegangene Erkältung, Hautausschlag im Anschluss an das Fieber?
  • Hat sich der Ausschlag schnell entwickelt?
  • Wo trat der Ausschlag zuerst auf?
  • Juckt der Ausschlag?
  • Wie ist Ihr Allgemeinzustand?
  • Hat das Kind/der Jugendliche alle empfohlenen Impfungen bekommen?

Ärztliche Untersuchung

  • Ihre Ärztin beurteilt den Allgemeinzustand und den Bewusstseinszustand, untersucht den Ausschlag, um Hautblutungen auszuschließen, und kontrolliert, ob bei Ihnen eine Nackensteife vorliegt.
  • Unabhängig vom Krankheitsbild untersucht sie oft die Ohren, den Hals, die Lunge und den Bauch.

Andere Untersuchungen

  • Bei Verdacht auf Scharlach kann der Arzt einen Streptokokken-Schnelltest durchführen.
  • Eine Blutuntersuchung kann in unklaren Fällen Aufschluss über die Art der Erkrankung geben.

Überweisung an einen Spezialisten oder in ein Krankenhaus

  • Wird selten benötigt, aber bei einer schweren Erkrankung können die Patienten für die Untersuchung und Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hautausschlag mit Fieber. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Schaufelberger M, Meer A, Furger P, Derkx H et al.. Red Flags - Expertenkonsens - Alarmsymptome der Medizin. Neuhausen am Rheinfall, Schweiz: Editions D&F, 2018.
  2. Fleischmann T. Fälle Klinische Notfallmedizin - Die 100 wichtigsten Diagnosen. München, Deutschland: Elsevier, 2018.
  3. Stevens DL, Bisno AL, Chambers HF, et al. Practice guidelines for the diagnosis and management of skin and soft tissue infections: 2014 update by the infectious diseases society of America. Clin Infect Dis 2014; 59:147. PubMed
  4. Robert-Koch-Institut. RKI-Ratgeber für Ärzte: Masern. Zugriff 11.5.2017 www.rki.de
  5. Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Viruskrankheiten/Gesellschaft für Virologie. Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen. S2k-Leitlinie. AWMF-Leitlinie Nr 093/001, Stand 2014. www.awmf.org
  6. Robert-Koch-Institut. RKI-Ratgeber: Röteln. Zugriff 11.5.2017 www.rki.de
  7. Altmeyer, P. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin.Erythema infectiosum. Zugriff 11.5.2017 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  8. Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Entzündliche Erkrankungen der Gaumenmandeln/Tonsillitis, Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 017-024, Stand 2015. www.awmf.org
  9. Altmeyer, P. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Rheumatisches Fieber. Zugriff 11.5.2017 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  10. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.V. Rheumatisches Fieber - Poststreptokokkenarthritis im Kindes- und Jugendalter. AWMF-Leitlinie 023–027, Stand 2013 www.awmf.org
  11. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Meningoenzephalitis im Erwachsenenalter, ambulant erworbene bakterielle (eitrige). AWMF-Leitlinie Nr. 030-089, Stand 2015. www.awmf.org
  12. Robert-Koch-Institut. RKI-Ratgeber für Ärzte:Meningokokken. Zugriff 13.5.2017 www.rki.de
  13. Robert Koch Institut. RKI-Ratgeber für Ärzte, Lyme-Borreliose. Berlin, 2007. Zugriff 13.5.2017 www.rki.de
  14. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie. Überempfindlichkeitsreaktionen auf Arzneimittel, Allergologische Diagnostik. AWMF-Leitlinie Nr. 061-021, Stand 2014. www.awmf.org
  15. Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie und Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Vaskulitiden - Kawasaki-Syndrom. AWMF-Leitlinie Nr. 027-063, Stand 2013. www.awmf.org
  16. Deutsche STI-Gesellschaft e. V. (DSTIG) – Ges. z. Förderung der Sexuellen Gesundheit. Syphilis, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 059-002, Stand 2014. www.awmf.org
  17. Robert-Koch-Institut Berlin. RKI-Raytgeber für Ärzte: Syphilis. Zugriff 13.5.2017 www.rki.de
  18. DIVI, DSG: Sepsis - Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge, Stand 2010, AWMF-Leitlinie 079-001. www.awmf.org
  19. Robert-Koch-Institut. RKI-Ratgeber: Varizellen. Zugriff 15.5.2017 www.rki.de
  20. Robert Koch Institut Berlin. Infektionskrankheiten Herpes simplex Zugriff 15.5.2017 www.rki.de
  21. European guideline for the management of genital herpes. IUSTI/WHO European STD guidelines Editorial Board, Stand 2017. www.iusti.org
  22. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. Systemischer Lupus erythematodes. AWMF-Leitlinie Nr. 027-061. Stand 2013. www.awmf.org
  23. Altmeyer P. Erythema nodosum. Online-Enzyklopädie der Dermatologie, Springer-Verlag Zugriff 17.3.2016 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  24. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Fieber unklarer Genese. AWMF-Leitlinie Nr. 027-053. Stand 2013 www.awmf.org
  25. Robert-Koch Institut: Steckbriefe seltener und importierter Infektionskrankheiten. Zugriff 15.5.2017 www.rki.de