Juckender Ausschlag

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist juckender Hautausschlag?

  • Die meisten juckenden Hautausschläge sind harmlos.
  • Viele Hautausschläge können jucken, u. a. weil eine gerötete und warme Haut mehr Flüssigkeit verliert und dadurch örtlich austrocknet. Trockene Haut ist selbst eine häufige Ursache für Juckreiz.
  • Wenn Sie sich kratzen, wird Ihre Haut weiter gereizt, sie wird rot und warm, und der Flüssigkeitsverlust steigt. Kratzen verstärkt mit anderen Worten den Juckreiz.
  • Oft lässt sich der Juckreiz lindern, indem Sie neutrale Feuchtigkeitscremes auf die juckende Haut auftragen.
  • Der Gebrauch von Seife trocknet die Haut aus und verstärkt den Juckreiz.

Was sind mögliche Ursachen?

Chronische Hautausschläge

Atopisches Ekzem
  • Tritt bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 0–15 Jahren auf, die oft auch Asthma oder Heuschnupfen haben, und in deren Familie Allergien vorkommen.
  • Juckender Hautausschlag, der oft im Gesicht, am Hals und am Oberkörper, an den Ellenbeugen und in den Kniekehlen auftritt.
  • Foto atopisches Ekzem
Kinderekzem (atopisches Ekzem)
Kinderekzem (atopisches Ekzem)
Allergische Kontaktdermatitis
  • Kleine Mengen eines Stoffes, auf den Sie allergisch reagieren, können ein Ekzem auslösen.
  • Typische Symptome sind Juckreiz, Rötung, Bläschen, gefolgt von Abschuppung.
Allergische Kontaktdermatitis
Allergische Kontaktdermatitis
Toxische Kontaktdermatitis
  • Der Hautausschlag hängt von der Menge des irritierenden Stoffes ab, auf den Sie reagieren.
  • Typische Symptome sind Juckreiz, Rötung, Bläschen, gefolgt von Abschuppung.
  • Die häufigste Form des Kontaktekzems ist das Handekzem.
Toxische Kontaktdermatitis
Toxische Kontaktdermatitis
Nummuläres Ekzem
  • Tritt oft bei Männern weit unten an den Armen und Beinen auf; oft entstehen mehrere Ekzeme.
  • Die Erkrankung ist im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sowie nach dem 60. Lebensjahr am häufigsten und tritt bei Kindern selten auf.
  • Der Ausschlag ist münzförmig, er juckt und hat eine gleichmäßige rote Farbe.
Nummuläres Ekzem
Nummuläres Ekzem
Neurodermitis
  • Ein klar abgegrenzter Bereich mit leicht verdickter, rauer Haut.
  • Die Erkrankung entwickelt sich im Laufe der Zeit, wenn Sie ständig an derselben Stelle kratzen und keine andere Hauterkrankung vorliegt.
  • Neurodermitis tritt bei Frauen oft im Nacken auf, bei Männern am Schienbein und bei beiden Geschlechtern rund um den Anus.
Neurodermitis
Neurodermitis

Akuter Hautausschlag

Insektenstiche

  • Auf der Haut tritt plötzlich eine juckende Stelle auf; manchmal ist in der Mitte ein Stichkanal zu sehen.
  • Die Reaktion auf Insektenstiche ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich.
Mückenstiche
Mückenstiche
Skabies (Krätze)
  • Typisch ist ein ausgeprägter nächtlicher Juckreiz, der oft gleichzeitig mit einem Hautausschlag an den Handgelenken, den Fingern und der Innenseite des Ellenbogens auftritt (siehe Foto).
Krätze
Krätze
Nesselsucht (Urtikaria)
  • Juckender Hautausschlag mit Quaddeln, der nach dem Kontakt mit einem Stoff, auf den Sie allergisch reagieren, oder nach seiner Nahrungsaufnahme innerhalb von Minuten entsteht.
  • Es gibt eine Vielzahl verschiedener Formen und Auslösemechanismen.
  • Foto von durch Kälte ausgelöster Nesselsucht
Nesselsucht (Urtikaria)
Nesselsucht (Urtikaria)
Akute Ekzeme
  • Treten oft auf, wenn Sie allergieauslösenden Chemikalien ausgesetzt waren.
  • Der Ausschlag besteht aus roten, geschwollenen Hautknötchen und Bläschen.
  • Später kommt es zu einem Flüssigkeitsaustritt und zu einer Krustenbildung; nach ein paar Tagen schält sich Ihre Haut.
Akute Ekzeme
Akute Ekzeme
Polymorphe Lichtdermatose (Sonnenekzem)
  • Tritt besonders im Frühjahr auf, bis Sie durch Ihre Pigmentierung einen gewissen Schutz erhalten, aber manche Patienten vertragen überhaupt keine Sonne.
  • Zwischen wenigen Stunden und zwei Tagen nachdem Sie der Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren, treten kleine, juckende, rote Knospen/Blasen oder rote Abschuppungen auf.
Polymorphe Lichtdermatose (Sonnenekzem)
Polymorphe Lichtdermatose (Sonnenekzem)

Seltene, aber stark juckende Krankheiten

Bullöses Pemphigoid
  • Dies ist eine Autoimmunerkrankung der Haut, die durch Juckreiz und das Auftreten praller Bläschen oder Blasen, die größer als 5 mm sind, geprägt ist. Die Haut kann gerötet sein oder normal aussehen.
  • Die Krankheit kann in vielen Formen auftreten.
Bullöses Pemphigoid
Bullöses Pemphigoid
Lichen ruber
  • Häufig auftretende, lang anhaltende, oft stark juckende Hauterkrankung, die im frühen Verlauf von kleinen, scharf abgegrenzten, flachen Hauterhebungen gekennzeichnet ist.
  • Die Schleimhaut ist auch oft involviert, was am häufigsten auf der Innenseite der Wangen deutlich wird, wo weißliche Flecken und Streifen auftreten.
Lichen ruber
Lichen ruber
Dermatitis herpetiformis
  • Relativ seltene, sehr stark juckende Hauterkrankung, die Hautknötchen, Bläschen oder Quaddeln bildet.
  • Fast alle Patienten haben eine symptomarme Glutenunverträglichkeit (Zöliakie).
Dermatitis herpetiformis
Dermatitis herpetiformis

Ursachen in Verbindung mit Lokalisation

Die Kopfhaut

Augen und Augenlider

Gehörgang

Nase

Die Arrme

Hände

Körper

Rücken

Leistengegend

Beine

Füße

Was können Sie selbst tun?

  • Juckreiz verschlimmernde Bedingungen:
    • Verzichten Sie auf übermäßiges Baden, die häufige Verwendung von Seife, trockene Umgebungen, lokal reizende Kleidungsstücke (aus Synthetik oder Wolle) sowie gefäßerweiternde Substanzen (Koffein, Alkohol, heißes Wasser).
  • Feuchtigkeitsbehandlung bei trockener Haut:
    • Tragen Sie mehrmals am Tag und vor allem kurz nach dem Baden eine Feuchtigkeitscreme auf.
  • Wenn Allgemeinerkrankungen den Juckreiz verursachen, helfen juckreizstillende Medikamente (Antihistaminika) nur selten.

Wann wird ein Arztbesuch empfohlen?

  • Juckender Hautausschlag ist lästig, und Sie sollten Ihre Ärztin um Hilfe bitten.

Was geschieht bei der ärztlichen Kontrolle?

Anamnese

Die Ärzte können Ihnen folgende Fragen stellen:

  • Seit wann haben Sie Hautausschlag und Juckreiz?
  • Haben Sie einen auslösenden Faktor festgestellt?
    • Sind Sie mit etwas in Kontakt gekommen? Waren Sie in der Sonne?
  • Nehmen Sie irgendwelche Medikamente ein?
  • Haben Sie andere Erkrankungen?
  • Haben Sie andere Beschwerden?

Ärztliche Untersuchung

  • Ihr Arzt wird das Aussehen und die Lokalisation des Ausschlags beurteilen.
  • Beim Verdacht auf eine zugrunde liegende Erkrankung wird er eine umfassendere körperliche Untersuchung durchführen.

Andere Untersuchungen

  • Sind selten erforderlich, können aber bei Unklarheit über die Diagnose sinnvoll sein.
  • Beim Verdacht auf eine Allergie können Allergietests durchgeführt werden.

Überweisung an Spezialisten oder in ein Krankenhaus

  • Ist selten notwendig, aber bei unklarer Diagnose und bei schweren Erkrankungen werden Sie überwiesen.

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hautausschlag mit Juckreiz. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Schaufelberger M, Meer A, Furger P, Derkx H et al.. Red Flags - Expertenkonsens - Alarmsymptome der Medizin. Neuhausen am Rheinfall, Schweiz: Editions D&F, 2018.
  2. Fleischmann T. Fälle Klinische Notfallmedizin - Die 100 wichtigsten Diagnosen. München, Deutschland: Elsevier, 2018.
  3. Pusl T, Beuers U. Leitsymptom Juckreiz. Dtsch Arztebl 2006; 103(2). www.aerzteblatt.de
  4. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus. AWMF-Leitlinie Nr. 013-038. Stand 2016. www.awmf.org
  5. Moses S. Pruritus. Am Fam Physician 2003; 68: 1135-42. PubMed
  6. P. Altmeyer.E. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Pruritus. Zugriff 10.07.2018 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  7. Berger TG, Shive M, Harper GM. Pruritus in the older patient: a clinical review. JAMA 2013 Dec 11;310(22):2443-50. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Nowak D, Yeung J. Diagnosis and treatment of pruritus. Can Fam Physician. 2017 Dec;63(12): 918-924. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Neurodermitis. AWMF-Leitlinie Nr. 013-027, Stand 2015. www.awmf.org
  10. Wollenberg A, Barbarot S, Bieber T et al. Consensus based European guidelines for treatment of atopic eczema (atopic dermatitis) in adults and children, 2018. Part I and II. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Kontaktekzem AWMF-Leitlinie Nr. 013-055. Stand 2016 www.awmf.org
  12. P. Altmeyer.E. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Nummuläres Ekzem. Zugriff 14.7.2018 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  13. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Therapie der Psoriasis vulgaris. AWMF Leitlinie Nr. 013-001. S3. Stand 2017 www.awmf.org
  14. Paul C, Maumus-Robert S, Mazereeuw-Hautier J, Guyen CN, Saudez X, Schmitt AM. Prevalence and risk factors for xerosis in the elderly: a cross-sectional epidemiological study in primary care. Dermatology 2011;223(3):260-265. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Skabies, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 013-052. S1, Stand 2016. www.awmf.org
  16. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie und Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Urtikaria. Klassifikation, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 013-028. Stand 2011 (in Überarbeitung). www.awmf.org
  17. Zuberbier T, Aberer W, Asero R et al. The EAACI/GA2LEN/EDF/WAO Guideline for the definition, classification, diagnosis, and management of urticaria. The 2017 Revision and Update. Allergy. 2018 Jul;73(7):1393-1414. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Weisshaar E, Ständer S, Gieler U .Entwicklung eines deutschsprachigen Fragebogens zur Erfassung von chronischem Pruritus (AGP-Fragebogen): Hintergrund und erste Ergebnisse. Hautarzt 2011; 62: 914-927 link.springer.com
  19. Grattan CE, Humphreys F; British Association of Dermatologists Therapy Guidelines and Audit Subcommittee. Guidelines for evaluation and management of urticaria in adults and children. Br J Dermatol. 2007;157:1116-1123. PubMed