Nesselsucht bei Brennnesselkontakt

Kontakt mit Brennnesseln verursacht Kontakturtikaria. Bei Berührung mit der Haut bricht die Spitze der Brennnessel ab, worauf eine kleine Menge biologisch aktiver Substanzen in der Haut abgelagert wird und eine Reaktion mit lokaler Rötung, Blasenbildung, Brennen und Juckreiz verursacht.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Brennnesseln?

Die Brennnessel ist nützlich und vielseitig, aber die meisten haben sie durch einige unangenehme Begegnungen kennengelernt – brennender und juckender Ausschlag nach dem Kontakt. Die Pflanze, die auf lateinisch Urtica dioica heißt, ist durch dunkelgrüne Blätter in Herzform und gezackte Ränder gekennzeichnet und hat Brennhaare am Stängel und unter den Blättern.

Brennnesseln gibt es im ganzen Land. Sie blühen von Juni bis September und werden in der Regel 30–130 cm hoch. Die Pflanze gedeiht am besten in stickstoffhaltigen Böden und ist daher in der Regel bei alten Gebäuden, bei Deponien, an Waldrändern und Straßen zu finden.

Verbrennung durch Brennnesseln

Kontakt mit Brennnesseln verursacht Kontakturtikaria (Urtikaria = Nesselsucht). Der Begriff Urtikaria ist von dieser Reaktion abgeleitet (Urtica dioica). Die Nesselpflanze trägt Stängelhaare mit porösen Spitzen aus siliziumhaltigem Material. Bei Berührung mit der Haut bricht die Spitze ab, worauf eine kleine Menge biologisch aktiver Substanzen (Acetylcholin, Histamin, Serotonin) in der Haut abgelagert wird und typischerweise eine Reaktion mit lokaler Rötung, Blasenbildung, Brennen und Juckreiz verursacht.

Die Reaktion der Haut ist in der Regel harmlos, fühlt sich jedoch etwas unangenehm an. Ein entscheidender Grund für die Reaktion der Pflanze ist, dass sie eine Säure (Ameisensäure) absondert. Die Säure reizt die Haut, was zu der allergischen Reaktion hinzukommt. Weil es die Säure ist, die im hohen Grad die Reizung verursacht, wird die Neutralisation der Säure helfen. Oft reicht es, die Kontaktfläche mit kaltem Wasser abzuspülen, so dass der Juckreiz und das Brennen schnell verschwinden. Das Auftragen einer leicht alkalischen Substanz wird auch helfen, zum Beispiel können Sie die entsprechende Hautpartie mit ein wenig in Wasser gelöstem Backpulver abreiben. Einige Wanderer tragen eine solche Lösung immer bei sich, wenn sie wissen, dass sie auf Brennnesseln stoßen können. Speichel ist auch schwach alkalisch und deshalb hilfreich, falls Sie sich verbrannt haben sollten.

Die Säure aus der Brennnessel ist nicht sehr stark. Deshalb sind die Handflächen oft nicht verbrannt – hier ist die Haut so dick, dass die Giftstoffe der Brennnessel selten durchdringen und eine Reaktion verursachen.

Falls die Reaktionen mit den Brennnesseln mit einer Dusche und etwas Seifenwasser nicht „wegzuspülen“ sind, kann ein wenig lokalanästhetische Salbe (Lidocain) helfen. Ekzemsalben mit Kortison werden in diesem Zusammenhang nicht empfohlen.

Es gibt auch eine Reihe an Hausmitteln, um die Symptome der Brennnesselverbrennung zu lindern. Es handelt sich dabei in der Regel um die Anwendung von Pflanzensaft anderer Pflanzen (Löwenzahn, Breitwegerich oder Rhabarber). Zum Beispiel können Sie mit einem Blatt vom Löwenzahn die „Verbrennung“ einreiben.

Ärztliche Behandlung

Bei mäßig starken Beschwerden können Sie eine allergiehemmende Medizin (Antihistaminikum) verwenden, aber in den meisten Fällen ist die Reaktion so kurz, dass ein solches Mittel nicht genug wirkt, bevor das Ereignis vorbei ist.

Wenn ein Anschwellen in der Kehle/im Mund oder Atembeschwerden nach dem Kontakt mit Brennnesseln auftreten, sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Das Gleiche gilt bei Anzeichen für einen allergischen Schock: Jucken in den Handflächen, Abgeschlagenheit, Unruhe, Kribbeln im Körper, schneller Puls, Schwindel, Kurzatmigkeit, Übelkeit, Bewusstseinsverlust. Auch bei Fieberreaktionen, großflächigen Verbrennungen oder sehr starken Schmerzen sollte ärztliche Hilfe aufgesucht werden.

Die Brennnessel als Nutzpflanze

Aus Brennnesseln können sowohl Tee als auch Suppen zubereitet werden, und frische grüne Blätter können wie Spinat gegessen werden! Der „brennende" Effekt der Brennnessel verschwindet, wenn sie getrocknet oder gekocht wird.

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Urtikaria und Angioödem. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). S3-Leitlinie Urtikaria. Klassifikation, Diagnostik und Therapie. Stand 2011. www.awmf.org
  2. Schaeffer P. Urticaria: evaluation and treatment. Am Fam Physician 2011; 83: 1078-84. American Family Physician
  3. Grattan C, Powell S, Humphreys F. Management and diagnostic guidelines for urticaria and angio-oedema. Br J Dermatol 2001; 144: 708 - 14. PubMed
  4. Hellgren L. The prevalence of urticaria in the total population. Acta Allergol 1972; 27: 236-40. PubMed
  5. Sørensen HT, Christiansen BC, Kjærulff E. Urticaria among Danish children in general practice. Scand J Prim Health Care 1985; 2: 87 - 9. PubMed
  6. Ghoshs S, Kanwar AJ, Kaur S. Urticaria in children. Pediatr Dermatol 1993; 10: 107 - 10. PubMed
  7. Sørensen HT, Christensen B, Kjærulf E. A two-year follow up of children with urticaria in general practice. Scand J Prim Health Care 1987; 5: 24 - 6. PubMed
  8. Cousin F, Philips K, Favier B, Bienvenu J, Nicolas J-F. Drug induced urticaria. Eur J Dermatol 2001; 11: 181 - 7. PubMed
  9. Bingham CO. New onset urticaria: Epidemiology, clinical manifestations, and etiologies. UpToDate 19.2 2011; : . www.uptodate.com
  10. Legrain V, Taieb A, Sage T, Maleville J. Urticaria in infants: a study of forty patients. Pediatr Dermatol 1990; 7: 101 - 7. PubMed
  11. Rajan JP, Simon RA, Bosso JV. Prevalence of sensitivity to food and drug additives in patients with chronic idiopathic urticaria. J Allergy Clin Immunol Pract 2014; 2: 168-71. pmid:24607044 PubMed
  12. Greaves MW. Chronic urticaria in childhood. Allergy 2000; 55: 309 - 20. PubMed
  13. Schuller DE, Elvey SM. Acute urticaria associated with streptococcal infection. Pediatrics 1980; 65: 592 - 6. Pediatrics
  14. Mortureux P, Leaute-Labreze C, Legrain-Lifermann V, Lamireau T, Sarlangue J, Taieb A. Acute urticaria in infancy and early childhood. Arch Dermatol 1998; 134: 319 - 23. PubMed
  15. Howard R, Frieden IL. Papular urticaria in children. Pediatr Dermatol 1996; 13; 246 - 9.
  16. Bock SA. Prospective appraisal of complaints of adverse reactions to foods in children during the first 3 years of life. Pediatrics 1987; 79: 683 - 8. PubMed
  17. Fuglsang G, Madsen G, Halken S, Jørgensen S, Ostergaard PA, Osterballe O. Adverse reactions to food additives in children with atopic symptoms. Allergy 1994; 49: 31 - 7. PubMed
  18. Zuberbier T, Chantraine-Hess S, Hartmann K, Czarnetzki BM. Pseudoallergen-free diet in the treatment of chronic urticaria. Acta Derm Venerol 1995; 75: 484 - 7. PubMed
  19. Volonalis M, Katsarou-Katsari A, Stratigos J. Etiologic factors in childhood chronic urticaria. Ann Allergy 1992; 69: 61 - 5. PubMed
  20. Barlow RJ, Warburton F, Watson K, Black AK, Greaves MW. Diagnosis and incidence of delayed pressure urticaria in patient with chronic urticaria. J Am Acad Dermatol 1993; 29: 954 - 9. PubMed
  21. Zuberbier T, Althaus C, Chantraine-Hess, Czarnetzki BM. Prevalence of cholinergic urticaria in young adults. J Am Acad Dermatol 1994; 31: 978 - 81. PubMed
  22. Commens CA, Greaves MW. Test to establish the diagnosis in cholinergic urticaria. Br J Dermatol 1978; 98: 47 - 51. PubMed
  23. Volcheck GW, Li JT. Exercise-induced urticaria and anaphylaxis. Mayo Clin Proc 1997; 72: 140 - 7. PubMed
  24. Harris A, Twarog FJ, Geha RS. Chronic urticaria in childhood: natural course and aetiology. Ann Allergy 1983; 51: 161 - 5. PubMed
  25. Houser DD, Arbesmann CE, Ito K, Wicker K. Cold urticaria (immunologic studies). Am J Med 1970; 49: 23 - 33. PubMed
  26. Zip CM, Ross JB, Greaves MW, Scriver CR, Mitchell JJ, Zoar S. Familial cold urticaria. Clin Exp Dermatol 1993; 18: 338 - 41. PubMed
  27. Ebo DG, Stevens WJ. Hereditary angioneurotic edema: review of the literature. Acta Clin Belg 2000; 55: 22 - 9. PubMed
  28. Greaves M, Lawlor F. Angioedema: manifestations and management. J Am Acad Dermatol 1991; 25: 155 - 65. PubMed
  29. Sharma M, Bennett C, Cohen SN, et al. H1-antihistamines for chronic spontaneous urticaria. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Nov 14;11:CD006137. PMID: 25397904 PubMed
  30. Kulthanan K, Jiamton S, Thumpimukvatana N, Pinkaew S. Chronic idiopathic urticaria: prevalence and clinical course. J Dermatol 2007; 34: 294-301. PubMed
  31. Kwong KY, Maalouf N, Jones CA. Urticaria and angioedema: patophysiology, diagnosis, and treatment. Pediatric Ann 1998; 27: 719 - 24. PubMed
  32. Zuberbier T, Aberer W, Asero R, et al. The EAACI/GA2LEN/EDF/WAO Guideline for the definition, classification, diagnosis, and management of urticaria: the 2013 revision and update. Allergy 2014; 69: 868–887. DOI: 10.1111/all.12313. DOI
  33. Bernstein JA, Lang DM, Khan DA et al. The diagnosis and management of acute and chronic urticaria: 2014 update. J Allergy Clin Immunol 2014; 133: 1270-7.
  34. Zuberbier T, Ifflander J, Semmler C, Czarnetzki BM. Acute urticaria - clinical aspects and therepeutical responsiveness. Acta Derm Venereol 1996; 76: 295 - 7. PubMed
  35. Bariol C, Dehours E, Mallet J, et al. Levocetirizine and Prednisone Are Not Superior to Levocetirizine Alone for the Treatment of Acute Urticaria: A Randomized Double-Blind Clinical Trial. Ann Emerg Med . pmid:28476259 PubMed
  36. Tonacci A, Billeci L, Pioggia G, et al. Omalizumab for the Treatment of Chronic Idiopathic Urticaria: Systematic Review of the Literature. . Pharmacotherapy. 2017. PMID: 28226418 . pmid: 28226418 PubMed
  37. Tedeschi A, Suli C, Lorin M, Airaghi L. Successful treatment of chronic urticaria. Allergy 2000; 55: 1097 - 8. PubMed
  38. Asero R, Tedeschi A, Lorini M. Leukotriene antagonists in chronic urticaria. Allergy 2001; 56: 456 - 7. PubMed
  39. Saini S, Rosen KE, Hsieh HJ, et al. A randomized, placebo-controlled, dose-ranging study of single-dose omalizumab in patients with H1-antihistaminic-refractory chronic idiopathic urticaria. J Allergy Clin Immunol 2011; 128: 567-73. PubMed
  40. Kaplan AP. Therapy of chronic urticaria: a simple, modern approach. Ann Allergy Asthma Immunol. 2014;112(5):419-25. doi: 10.1016/j.anai.2014.02.014.
  41. Kozel MM, Mekkes JR, Bossuyt PM, Bos JD. Natural course of physical and chronic urticaria and angioedema in 220 patients. J Am Acad Dermatol 2001; 45: 387-91. PubMed