Arterielle Unterschenkelgeschwüre oder Fußgeschwüre

Arterielle Geschwüre sind eine Folge von unzureichender Blutversorgung, die Sauerstoffmangel (Ischämie) der Haut und des darunterliegenden Gewebes verursacht. Die häufigste zugrunde liegende Ursache ist eine Arterienverkalkung (Arteriosklerose) in den Arterien des Oberschenkels, Unterschenkels und/oder des Fußes.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Arterielle Unterschenkelgeschwüre oder Fußgeschwüre

Als Arterien werden die Blutgefäße bezeichnet, die sauerstoffreiches Blut in den Körper führen. Arterielle Geschwüre sind eine Folge von unzureichender Blutversorgung, die Sauerstoffmangel (Ischämie) der Haut und des darunterliegenden Gewebes verursacht. Die häufigste zugrunde liegende Ursache ist eine Arterienverkalkung (Arteriosklerose) in den Arterien des Oberschenkels, Unterschenkels und/oder des Fußes. Die sogenannte periphere arterielle Verschlusskrankheit kann Symptome wie Schmerzen beim Gehen (Claudicatio intermittens), Ruheschmerz, Gangrän („Brand") und Geschwürbildung verursachen. Diabetes erhöht das Risiko für Geschwürbildung.

Die meisten Geschwüre unterhalb des Knies sind einer Venenschwäche geschuldet, d. h. es kommt zu Veränderungen in den Blutgefäßen, die sauerstoffarmes Blut zurück zum Herzen und zur Lunge führen. Venöse Geschwüre bilden 70–80 % der Geschwüre am Unterschenkel, arterielle Geschwüre etwa 20 %. Arterielle Geschwüre treten meistens an den Füßen oder im unteren Drittel des Unterschenkels auf.

Das Lebenszeitrisiko, von Unterschenkelgeschwüren betroffen zu sein, liegt bei 1–2 %, und Unterschenkelgeschwüre treten bei 3–4 % der über 65-Jährigen auf. Bei 3–10 % der Gesamtbevölkerung liegt eine arterielle Durchblutungsstörung in den Beinen vor. In den westlichen Ländern nimmt die Häufigkeit von Geschwüren mit steigendem Lebensalter und mit Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und Diabetes zu.

Symptome

Arterielle Unterschenkelgeschwüre sind oft schmerzhaft, und die Schmerzen nehmen mit zunehmendem Grad des lokalen Sauerstoffmangels zu. Der Schmerz nimmt also zu, wenn die Beine angehoben werden, und er lässt nach, wenn die Füße nach unten hängen. Einige Patienten mit ausgeprägten Ruheschmerzen schlafen in einem Sessel sitzend mit den Füßen nach unten. Ruheschmerzen deuten auf eine schwere Erkrankung hin, oft in mehreren verschiedenen Gefäßabschnitten.

Viele Patienten mit arteriellem Unterschenkelgeschwür haben zugrunde liegende Erkrankungen, insbesondere andere Symptome einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie können bei körperlicher Anstrengung Schmerzen in der Brust und beim Gehen Schmerzen in den Beinen bekommen und können nicht so weit laufen.

Arterielle Geschwüre treten vor allem unterhalb des Knöchels auf, zum Teil, weil die verminderte Durchblutung ihre größten Auswirkungen am untersten Ende der Beine hat. Typischerweise befinden sie sich an der Ferse, den Zehenspitzen, zwischen den Zehen (wo diese aneinander reiben) und ansonsten dort, wo Vorsprünge erhöhten lokalen Druck oder Reibung an Schuhen und dergleichen verursachen, beispielsweise bei Fußdeformationen (Hallux valgus und Hammerzehen). Arterielle Geschwüre an den Zehen können sich auch bei Patienten mit verminderter Durchblutung durch unvorsichtige Fußpflege und Nagelschneiden oder durch die Entfernung von eingewachsenen Nägeln entwickeln.

Diagnostik

Die Diagnose ist in der Regel aufgrund der Symptome, die Sie haben, und der ärztlichen Untersuchung einfach zu stellen.

Ein arterielles Geschwür ist in der Regel am Fuß oder im unteren Drittel des Unterschenkels lokalisiert. Am Fuß befindet es sich meist über den Zehengelenken oder unter der Ferse. Am Unterschenkel sind die Geschwüre meist vorn am Unterschenkel lokalisiert, oder sie befinden sich über einem der Fußknöchel. Arterielle Geschwüre sind oft gut abgegrenzt, sie sehen aus wie „ausgestanzt" und sind relativ tief. Der Boden eines solchen Geschwürs blutet normalerweise nicht. Die Oberfläche ist gelblich, bräunlich, grau oder schwarz. Bei einer rein arteriellen Ursache ist die Haut kalt, bleich und nicht verfärbt und das Bein ist nicht geschwollen. Die Wunde ist oft trocken.

Ihr Arzt wird neben der Prüfung des Geschwürs und der Beine auch das Herz, den Kreislauf, die Lunge und die Nerven in den Beinen untersuchen. Die Haut ist oft kalt, dünn und zerbrechlich und hat oft ihre Haare verloren. In der Regel kann Ihr Arzt keinen Puls im Fuß fühlen. Wenn der Arzt den Fuß anhebt, treten häufig Schmerzen auf und die Haut wird blass. Wenn der Fuß hingegen nach unten hängt, wird er rot.

 

130-blutdruck-am-knochel.jpg

Zur Bestätigung der Diagnose misst der Arzt den Blutdruck am Oberarm und am Knöchel mittels einer einfachen Ultraschallvorrichtung. Wenn der Blutdruck am Knöchel deutlich niedriger als am Arm ist, bestätigt dies, dass die Durchblutung des Fußes herabgesetzt ist.

Zur Vorbereitung einer eventuellen gefäßchirurgischen Behandlung werden weitere Untersuchungen, z. B. Ultraschall oder Angiografie, durchgeführt.

Therapie

Das Ziel der Behandlung ist es, die Symptome zu lindern, die Heilung sicherzustellen sowie neuen Geschwüren oder Komplikationen des Geschwürs vorzubeugen. Der einzige effektive Weg zur Heilung der arteriellen Geschwüre ist es, die zugrunde liegende Ursache zu beheben, in der Regel Durchblutungsstörungen durch Arteriosklerose. Konservative Maßnahmen sind wichtig, wie z. B. Raucherentwöhnung, wenn möglich ein Gehtraining und eine gesunde Ernährung. Gleichzeitig sollten auch Diabetes, Bluthochdruck, Gerinnungsstörungen und hohe Cholesterinwerte reguliert werden. Die wichtigste Behandlungsform ist aber eine Operation, bei der versucht wird, die engen Arterien zu erweitern.

Selbstfürsorge

Selbstfürsorge bedeutet, dass Sie bei der Versorgung und Pflege der Haut sorgfältig sind. Es ist wichtig, Verletzungen und Druckgeschwüre zu verhindern. Gefährdete Druckstellen sollten gegen weitere Geschwürbildungen mit geeignetem Schuhwerk und eventueller Polsterung geschützt werden. Pflegen Sie Ihre Füße gut oder lassen Sie sie in einer podologischen Praxis pflegen. Hören Sie mit dem Rauchen auf, um eine weitere Verschlechterung zu verhindern. Um die Durchblutung in den Beinen in der Nacht zu verbessern, sollte das Kopfende des Bettes um 10–15 cm angehoben werden, wenn dies die Symptome lindert.

Wundversorgung und Wundverband

Die physiologischen Voraussetzungen für die Heilung werden durch die richtige Wundversorgung und einen geeigneten Wundverband geschaffen. Der Unterschenkel und die Wunde können mit körperwarmem, klarem Wasser gereinigt werden. Dazu eignet sich eine Handdusche. Das Waschen mit Seife ist nicht erforderlich. Bei Entzündungen, die durch Krankheitserreger verursacht werden, können antiseptische Lösungen zur Reinigung verwendet werden. Dicke, gelbe Beläge mit abgestorbenem Gewebe sollten mechanisch entfernt werden. Eine halbe Stunde, bevor die Wunde mit Pinzette und Schere gereinigt oder sauber gekratzt wird, kann eine lokal betäubende Salbe (mit Lidocain und Prilocain) direkt in die Wunde gegeben werden. Verursacht die Behandlung trotz Betäubung Schmerzen, können schnell wirkende, starke Schmerzmittel verabreicht werden. Die Verwendung feuchter Kompressen wird empfohlen, da sie die Wundheilung beschleunigen. 

Wenn sich die Wunde infiziert, verschreibt Ihnen Ihr Arzt Antibiotika.

Medikamentöse Therapie

Medikamente haben nur einen geringen Stellenwert in der Therapie von arteriellen Unterschenkelgeschwüren. Blutverdünnende Medikamente wie z. B. ASS oder Clopidogrel zur Behandlung der zugrunde liegenden Durchblutungsstörung können dazu beitragen, eine Verschlechterung zu verhindern und einem vollständigen Verschluss eines Blutgefäßes (Infarkt) vorzubeugen.

Eine akute Wundinfektion wird mit Antibiotika zum Einnehmen behandelt.

Operative Therapie

Oft wird eine einfache Operation bevorzugt, bei der ein Katheter in die verstopften Blutgefäße eingeführt wird. Ein Ballon, der Teil des Katheters ist, wird befüllt und dehnt den verengten Abschnitt der Arterie, sodass dieser sich öffnet. Wenn sich die Verdichtung über eine längere Strecke zieht, ist dieses Verfahren weniger geeignet. In solchen Fällen kann die Arterie geöffnet werden, um die Masse, die zum Verschluss führte, herauszuschälen. Alternativ kann an dem verengten Abschnitt vorbei wird eine neue Ader eingenäht werden (Bypass-Operation).

Auch die Behandlung des Geschwürs selbst erfordert häufig chirurgische Eingriffe. Viele Krankenhäuser haben ihr eigenes Team für die Behandlung arterieller Geschwüre, vor allem für Patienten mit Diabetes. Die Prinzipien sind, die Blutversorgung zu verbessern, totes Gewebe zu entfernen, Infektionen zu behandeln und die Wunde zu schützen, um geeignete Voraussetzungen für die Wundheilung zu schaffen. Gelegentlich wird eine Hauttransplantation durchgeführt.

Sonstiges

Laut einzelnen Studien kann die Heilung von arteriellen und diabetischen Beingeschwüren mit der hyperbaren Sauerstofftherapie beschleunigt werden.

Prognose

Arterielle Unterschenkelgeschwüre sind fast immer Durchblutungsstörungen geschuldet, infolge der weit verbreiteten Arterienverkalkung bei älteren Patienten oder bei Patienten mit Diabetes. Wird die Grunderkrankung nicht behandelt, besteht ein hohes Risiko von Rückfällen. Maßnahmen, die dazu beitragen die Prognose zu verbessern, sind eine gute lokale Behandlung, Vermeidung von Hautverletzungen, Raucherentwöhnung, eine gute Behandlung der Risikofaktoren, eine gesunde Ernährung und Bewegung (wenn Sie dazu in der Lage sind).

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Ulcus cruris arteriosum. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Altmeyers Enzyklopädie Dermatologie. Ulcus cruris arteriosum. Zugriff 22.04.2018 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  2. Groechenig E. Arterielle Erkrankung der Extremitäten. Harrisons Innere Medizin. 19. Auflage 2016 Thieme-Verlag S.2005ff.
  3. Gabriel A. Vascular ulcers. Medscape, last updated Mar 16, 2016. emedicine.medscape.com
  4. Rüttermann M, Maier-Hasselmann A, Nink-Grebe B, Burckhardt M: Clinical Practice Guideline: Local treatment of chronic wounds in patients with peripheral vascular disease, chronic venous insufficiency and diabetes. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(3): 25–31. www.aerzteblatt.de
  5. Sarkar PK, Ballantyne S. Management of leg ulcers. Postgrad Med J 2000; 76: 674-82. PubMed
  6. Stranden E, Berger KJ, Pedersen KE. Spatial variation in veno-arteriolar reflex (VAR) and effect of reconstructive surgery in limbs with chronic critical limb ischaemia (CLI). Angiology 2000; 9: 151-5. PubMed
  7. Khiabani HZ, Anvar M, Stranden E et al. Oedema in the lower limb of patients with chronic critical ischemia (CLI). Eur J Vasc Endovasc Surg 1999; 17: 419-23. PubMed
  8. Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e. V. Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK), Diagnostik, Therapie und Nachsorge. AWMF-Leitlinie Nr. 065–003, Stand 2015, überarbeitete Langfassung Stand 2016. www.awmf.org
  9. Kroger K, Stewen C, Santosa F et al. Toe pressure measurements compared to ankle artery pressure measurements. Angiology 2003; 54: 39-44. PubMed
  10. NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF: Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes: Präventions- und Behandlungsstrategien für Fußkomplikationen. AMWF-Leitlinie Nr. nvl-001c, Stand 2006 www.awmf.org
  11. Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V.: Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronische venöse Insuffizienz. AMWF-Leitlinien-Nr. 091-001, Stand 12.06.2012. www.awmf.org
  12. Robert-Koch-Institut, Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 12. Dekubitus 2005 www.rki.de
  13. Bradbury AW, Adam DJ, Bell J, et al. Bypass versus Angioplasty in Severe Ischaemia of the Leg (BASIL) trial: An intention-to-treat analysis of amputation-free and overall survival in patients randomized to a bypass surgery-first or a balloon angioplasty-first revascularization strategy. J Vasc Surg 2010; 51:5S. PubMed
  14. Florenes T, Bay D, Sandbaek G et al. Subintimal angioplasty in the treatment of patients with intermittent claudication: long term results. Eur J Vasc Endovasc Surg 2004; 28: 645-50. PubMed
  15. Antoniou GA, Georgiadis GS, Antoniou SA, Makar RR, Smout JD, Torella F. Bypass surgery for chronic lower limb ischaemia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017, Issue 4. Art. No.: CD002000. DOI: 10.1002/14651858.CD002000.pub3 onlinelibrary.wiley.com