Mesenterialgefäßverschluss

Zusammenfassung

  • Definition:Embolie oder Thrombose in einer mesenterialer Arterie oder Vene, die zu akuter Ischämie führt. Am häufigsten bei Älteren mit einer bekannten Herzgefäßerkrankungen.
  • Häufigkeit:Die Inzidenz ist nicht bekannt, steigt jedoch mit dem Alter.
  • Symptome:Meist akut einsetzende Abdominalbeschwerden, oft begleitet von Übelkeit, Erbrechen und Blut im Stuhl.
  • Befunde:In den ersten Stunden kaum lokale Befunde, langfristig Entwicklung einer Peritonitis.
  • Diagnostik:Sicher wird die Diagnose mittels Duplex-Sonografie und DSA (digitale Subtraktionsangiografie), CT- oder MR-Angiografie gestellt.
  • Therapie:Akute Notfallbehandlung bei Verdacht auf Mesenterialinfarkt, Intensivtherapie, endovaskuläre oder offene Revaskularisation; oftmals ist eine Darmresektion nötig.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Eine Thrombose in einer mesenterialen Arterie oder Vene, die eine akute oder chronische Darmischämie mit sich bringt.
  • Eine Ischämie kann auch durch Vasospasmus oder Hypoperfusion aufgrund anderer Erkrankungen ausgelöst werden.
  • Die Letalität der akuten mesenterialen Ischämie (AMI) beträgt 50–70 %.1

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Quellen