Rechts- und Linksschenkelblock

Zusammenfassung

  • Definition:Schenkelblöcke sind Störungen der kardialen Erregungsleitung unterhalb des Hisbündels im Bereich der Tawaraschenkel. Hierdurch kommt es zur verzögerten Erregungsausbreitung über die Ventrikel mit typischen Veränderungen im Oberflächen-EKG. Blockierungen sind in verschiedenen Bereichen möglich: rechter Tawaraschenkel (Rechtsschenkelblock = RSB), proximaler Abschnitt des linken Tawaraschenkels vor Aufteilung (Linksschenkelblock = LSB), anteriores oder posteriores Faszikel des linken Schenkels nach Aufteilung (linksanteriorer Hemiblock=LAH, linksposteriorer Hemiblock = LPH). Die verschiedenen Blockbilder können auch in Kombination vorkommen: bifaszikulärer Block (meistens RSB +LAH, seltener RSB + LPH), trifaszikulärer Block.
  • Häufigkeit:In der Allgemeinbevölkerung LSB 0,1–0,8 %, RSB um 1 %. Die Prävalenz nimmt mit dem Alter zu. Bei Patienten mit struktureller Herzerkrankung deutlich höhere Prävalenzen, z. B. LSB bei bis zu 25 % der Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. 
  • Ursache:Dem Linksschenkelblock liegt überwiegend eine strukturelle Herzerkrankung zugrunde. Rechtsschenkelblock kann physiologisch auftreten oder bei struktureller Herzerkrankung.
  • Symptome:Ggf. Symptome der zugrunde liegenden Herzerkrankung. Im Einzelfall Synkope (bifaszikuläre/trifaszikuläre Blockierungen, Kombination mit AV-Block). 
  • Befunde:Ggf. Befunde der zugrunde liegenden Herzerkrankung.
  • Diagnostik:Diagnosestellung im 12-Kanal-EKG. Typisch für den LSB sind breite, plumpe Komplexe (≥ 0,12 s) in den nach links deutenden Ableitungen (Abl. I, aVL, V5–V6). Typisch für den RSB ist eine verbreiterte (≥ 0,12 s) rsR'-Konfiguration („M-Konfiguration“) in den nach rechts deutenden Ableitungen (Abl. V1, III). 
  • Therapie: Bei Patienten mit Herzinsuffizienz (EF< 35 %), Sinusrhythmus und LSB evtl. Implantation eines CRT-Schrittmachers (CRT = kardiale Resynchronisationstherapie). Bei Patienten mit Synkope und Schenkelblock Schrittmacherimplantation, sofern bradykarde Rhythmusstörung nachgewiesene oder wahrscheinliche Ursache für die Synkope ist.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Schenkelblöcke sind Störungen der kardialen Erregungsleitung unterhalb des Hisbündels im Bereich der Tawaraschenkel.
  • Verzögerte Erregungsausbreitung über die Ventrikel mit typischen Veränderungen im Oberflächen-EKG
  • Blockierungen der Überleitung sind in verschiedenen Bereichen möglich:
    • rechter Tawaraschenkel (Rechtsschenkelblock = RSB)
    • proximaler Abschnitt des linken Tawaraschenkels vor Aufteilung in zwei Faszikel (Linksschenkelblock = LSB)
    • anteriores oder posteriores Faszikel des linken Tawaraschenkels nach Aufteilung
      • linksanteriorer Hemiblock = LAH
      • linksposteriorer Hemiblock = LPH
    • Kombination der verschiedenen Blockbilder
      • bifaszikulärer Block (RSB + LAH; RSB + LPH; LAH + LPH)
      • trifaszikulärer Block (RSB + LAH +LPH)

Diagnostik

Prognostische Bedeutung

Therapie

Patienteninformationen

Illustrationen