Angina pectoris, stabile

Zusammenfassung

  • Definition:Eine Angina pectoris äußert sich durch mehrere Minuten anhaltende Schmerzen in der Brust, die bei physischer oder psychischer Anstrengung auftreten und durch Ruhe und Einnahme von Nitroglycerin gelindert werden, ohne verifizierbare Myokardnekrose. Sie wird durch eine Ischämie des Myokards aufgrund einer Arteriosklerose in den Koronargefäßen ausgelöst. Sie ist ein Risikofaktor für andere kardiovaskuläre Erkrankungen.
  • Häufigkeit:Tritt in den Industrieländern jährlich bei ca. 6 von 10.000 Einwohnern auf.
  • Symptome:Symptome sind retrosternale Schmerzen in der Brust nach Anstrengung, die evtl. ausstrahlen. Sie sind stärker nach Mahlzeiten und bei kaltem Wetter.
  • Befunde:Eine Angina pectoris aufgrund einer stenosierenden KHK tritt oft ohne objektivierbare klinische Befunde auf.
  • Diagnostik:Anhand von Anamnese (Risikofaktoren), Klinik und danach ausgewählten nichtinvasiven oder invasiven Untersuchungen.
  • Therapie:Richtet sich nach dem Schweregrad der Stenosierung. Reicht von Lebensstilmodifikation und/oder medikamentöser Therapie bis hin zur Revaskularisierung mittels Katheter oder Bypass.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Angina pectoris, stabile Koronarerkankung
    • Schmerzen in der Brust, die nach/bei körperlicher Anstrengung und/oder emotionalem Stress auftreten, oft weniger als 15 Minuten Dauer, häufig stärker bei kaltem Wetter oder nach Mahlzeiten, Linderung durch Ruhe und sublinguale Einnahme von Nitroglycerin, ohne verifizierbare Myokardnekrose.1
    • Wahrscheinlich ist eine Stenose in einer oder in mehreren größeren Koronararterien, der Stenosegrad ist in der Regel größer als 70 %.
  • Instabile Angina pectoris
    • Anginaanfälle, die bei zunehmend geringerer Anstrengung auftreten, evtl. auch in Ruhe; jede Erstangina.
    • keine anhaltende ST-Hebung beim Ruhe-EKG
  • Prinzmetal-Angina, vasospastische Angina
    • Spasmen in den normalen Koronargefäßen, begleitet von Anginaschmerzen und ST-Strecken-Hebungen

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Weitere Informationen

Illustrationen