Herzinfarkt

Zusammenfassung

  • Definition:Nachweis einer Myokardnekrose bei klinischem Bild einer akuten myokardialen Ischämie.
  • Häufigkeit:Hospitalisierungsrate wegen Herzinfarkt ca. 360/100.000 Männer und ca. 180/100.000 Frauen in Deutschland (2015). Die Häufigkeit geht weiter zurück.
  • Symptome:Andauernder Brustschmerz, thorakales Engegefühl, Atemnot, Angst, Übelkeit. 
  • Befunde:Keine spezifischen klinischen Befunde. Evtl. Blässe, Kaltschweißigkeit, Tachypnoe. Blutdruck und Puls können normal, erhöht oder erniedrigt sein. 
  • Diagnostik: Die Diagnose wird im Allgemeinen gestellt auf der Basis von Vortest-Wahrscheinlichkeit, Symptomen, Troponin-Test. Das EKG erlaubt, zwischen Infarkt mit (STEMI) und ohne ST-Hebung (NSTEMI) zu differenzieren. 
  • Therapie:Bei akutem Koronarsyndrom schnellstmögliche primäre PCI, bei nicht vermeidbarer Zeitverzögerung > 120 min Thrombolyse. Duale Plättchenhemmung und Behandlung der Risikofaktoren.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Definition des Myokardinfarkts der ESC/ACCF/AHA/WHF Task Force for the Universal Definition of Myocardial Infarction2
    • akuter Herzinfarkt
      • Nachweis einer Myokardnekrose bei klinischem Bild einer akuten myokardialen Ischämie
    • alter Herzinfarkt
      • pathologische Q-Zacken mit oder ohne Symptome bei Abwesenheit nicht-ischämischer Ursachen
      • Nachweis eines Verlusts an vitalem Myokard in der Bildgebung ohne Nachweis einer nicht-ischämischen Ursache

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

 Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen

Quellen