Posttraumatisches Herzsyndrom

Zusammenfassung

  • Definition:Das posttraumatische Herzsyndrom umfasst eine Gruppe entzündlicher Perikardsyndrome: Postmyokardinfarktsyndrom (Dressler-Syndrom), Postperikardiotomiesyndrom und posttraumatische Perikarditis (iatrogen oder nicht-iatrogen). 
  • Häufigkeit:Postmyokardinfarktsyndrom (Dressler-Syndrom) durch Reperfusionstherapie stark rückläufig. Zunahme vor allem der posttraumatischen Perikarditis infolge interventioneller Eingriffe (PCI, Herzschrittmacher, Ablation). 
  • Symptome:Mit Latenz von einigen Wochen Auftreten von Brustschmerzen, Dyspnoe, Fieber, Abgeschlagenheit.
  • Befunde:Auskultatorisch perikarditisches Reiben. Im EKG ST-Hebung, PQ-Senkung. Laborchemisch erhöhte Entzündungsmarker. Echokardiografisch Nachweis eines Perikardergusses.
  • Diagnostik:Diagnosestellung durch Kombination aus Klinik, EKG, Labor und Bildgebung.
  • Therapie:Medikamentöse Behandlung mit ASS oder NSAR, ergänzend kann Colchizin verabreicht werden.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Das posttraumatische Herzsyndrom (post cardiac injury syndrome = PCIS) umfasst eine Gruppe entzündlicher Perikardsyndrome1
    • Postmyokardinfarktsyndrom (Dressler-Syndrom)
    • Postperikardiotomiesyndrom
    • Posttraumatische Perikarditis (iatrogen oder nicht-iatrogen)

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose