Antikoagulation

Allgemeine Informationen

Definition

  • Unter Antikoagulation versteht man die Hemmung der Blutgerinnung durch Beeinflussung des plasmatischen Gerinnungssystems.
    • Davon abzugrenzen ist die Blutgerinnungshemmung durch Thrombozytenaggregationshemmung.
  • Ziel der Antikoagulation ist die Behandlung oder Vermeidung bestimmter thrombembolischer Ereignisse.
  • Antikoagulanzien werden zur Behandlung und Prophylaxe sowohl venöser als auch arterieller Thrombembolien eingesetzt.
    • Thrombozytenaggregationshemmer ist indiziert zur Prophylaxe und Behandlung arterieller thrombotischer oder thrombembolischer Ereignisse.
  • Häufige Indikationen für Antikoagulation
    • Behandlung der tiefen Venenthrombose1
    • Behandlung der Lungenembolie2
    • Prophylaxe der venösen Thrombembolie3
    • Primär- und Sekundärprophylaxe bei nichtvalvulärem Vorhofflimmern4
    • Langzeitbehandlung bei mechanischen Herzklappen5
    • Kurzzeitbehandlung nach Herzklappenoperation (Rekonstruktion, Bioprothese)5
    • periinterventionelle Blutgerinnungshemmung bei kathetergestützten kardiovaskulären Eingriffen6 

Historie

Substanzen

Therapie mit Antikoagulanzien

Primärprophylaxe venöser Thrombembolien mit Antikoagulanzien

Patienteninformationen