Acetylsalicylsäure bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Acetylsalicylsäure (ASS) ist ein weltweit sehr häufig eingesetztes Medikament. Neben dem Einsatz bei akuten Schmerzen oder Fieber hat es vor allem in der Behandlung und Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen eine große Bedeutung.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Acetylsalicylsäure?

Acetylsalicylsäure, häufig als ASS abgekürzt, ist ein Arzneimittel, das vor mehr als 100 Jahren entdeckt wurde und seitdem in der Medizin eingesetzt wird. Das Medikament ist auf dem Markt unter einer Vielzahl von Handelsnamen erhältlich. Ursprünglich wird das Medikament vor allem zur Schmerzstillung und Fiebersenkung eingesetzt.

Acetylsalicylsäure bewirkt jedoch ebenfalls eine verminderte Aktivität von Blutplättchen (Thrombozyten). Thrombozyten sind an der Blutstillung beteiligt, indem sie verklumpen und so ein verletztes Blutgefäß schließen können. Durch Acetylsalicylsäure in niedriger Dosierung wird dieser Vorgang gehemmt. Diesen Effekt macht man sich bei Menschen, die an Arteriosklerose und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, zunutze. An einer verengten oder vergeschädigten Gefäßwand können sich leichter Blutgerinnsel bilden, was durch den Einsatz von Acetylsalicylsäure verhindert werden kann. Die Verklumpung von Blutplättchen, die bei Verletzungen der Gefäßwand eine Blutung stillen, nennt man Thrombozytenaggregation. Aus diesem Grund zählt man Acetylsalicylsäure auch zu der medikamentösen Gruppe der Thrombozytenaggregationshemmer.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arteriosklerose

Acetylsalicylsäure wird bei vielen Herz-Kreislauf-Erkrankungen in niedriger Dosierung über eine bestimmte Zeitspanne oder sogar lebenslang eingesetzt, um die Verklumpung von Blutplättchen zu hemmen. Ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung vieler Herz-Kreislauf-Erkrankung ist das metabolische Syndrom. Langfristig können aber viele Risikofaktoren, zu denen auch Rauchen gehört, zu einer Arteriosklerose, einer Verkalkung der Blutgefäße, führen. Da die Arteriosklerose auch eine Verengung der Gefäße mit sich bringt, kann es hierdurch beispielsweise zu einer arteriellen Verschlusskrankheit in den Beinen (Schaufensterkrankheit) kommen. Eine Verengung der Herzkranzgefäße führt zu den Brustschmerzen bei körperlicher Anstrengung, die bei einer Angina pectoris typisch sind. Durch Blutgerinnsel, die sich insbesondere an verengten Gefäßen bilden können, steigt die Gefahr für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall. Wenn man bereits einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt hatte, besteht ein erhöhtes Risiko, dass ein solches Ereignis erneut auftritt.

Acetylsalicylsäure als Prävention

Bei vielen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird Acetylsäure zur Vorbeugung von Komplikationen eingesetzt. Das Medikament ist fast nie alleiniger Bestandteil der Vorbeugungsmaßnahmen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Viele der Risikofaktoren, z. B. für einen Schlaganfall, hängen auch mit den Lebensgewohnheiten zusammen und können von Ihnen direkt beeinflusst werden.

Man spricht von einer Primärprävention, wenn die Maßnahmen vor dem ersten Auftreten einer Erkrankung durchgeführt werden. Sekundärprävention hingegen bedeutet, dass nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt bestimmte Schritte eingeleitet werden, um das Risiko für ein erneutes Ereignis zu senken. Als Primärprävention wird ASS in der Regel nur bei Menschen mit sehr hohem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt. Als Sekundärprophylaxe spielt das Medikament in der Behandlung von Angina pectorisHerzinfarkten, der KarotisstenoseSchlaganfällen und der arteriellen Verschlusskrankheit (Schaufensterkrankheit) eine wichtige Rolle.

Weitere Informationen

Autoren

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Kardiovaskuläre Primärprävention. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. The Emergency Risk Factors Collaboration. Separate and combined association of body-mass index and abdominal adiposity with cardiovascular disease: collaborative analysis of 58 prospective studies. Lancet 2011; : doi: 10.1016/S0140-6736(11)60105-0. DOI
  2. Myint PK, Kwok CS, Luben RN. Body fat percentage, body mass index and waist-to-hip ratio as predictors of mortality and cardiovascular disease. Heart 2014. doi:10.1136/heartjnl-2014-305816 DOI
  3. Lindhardsen J, Ahlehoff O, Gislason GH, et al. The risk of myocardial infarction in rheumatoid arthritis and diabetes mellitus: a Danish nationwide cohort study. Ann Rheum Dis 2011; 70: 929-934. PubMed
  4. Mehta NN, Yu Y, Pinnelas R, et al. Attributable risk estimate of severe psoriasis on major cardiovascular events. Am J Med 2011; 124: 775. PubMed
  5. Kavousi M, Elias-Smale S, Rutten JHW, et al. Evaluation of newer risk markers for coronary heart disease risk classification: A cohort study. Ann Intern Med 2012; 156: 438-44. Annals of Internal Medicine
  6. Lorenz MW, Polak JF, Kavousi M, et al. Carotid intima-media thickness progression to predict cardiovascular events in the general population (the PROG-IMT collaborative project): a meta-analysis of individual participant data. Lancet 2012; 379: 2053-62. PubMed
  7. Den Ruijter HM, Peters SA, Anderson TJ, et al. Common carotid intima-media thickness measurements in cardiovascular risk prediction: a meta-analysis. JAMA 2012; 308: 796-803. Journal of the American Medical Association
  8. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). Leitlinie: Hausärztliche Risikoberatung zur kardiovaskulären Prävention. S3. Stand 2017. www.degam.de
  9. van Wyk H, Davis RE, Davis JS. A critical review of low-carbohydrate diets in people with type 2 diabetes. Diabetes Med. 2016;33:148. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Taylor F, Huffman MD, Macedo AF, et al. Statins for the primary prevention of cardiovascular disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013; 1: CD004816. Cochrane (DOI)
  11. Ray KK, Seshasai SR, Erqou S, et al. Statins and all-cause mortality in high-risk primary prevention: a meta-analysis of 11 randomized controlled trials involving 65229 participants. Arch Intern Med 2010; 170: 1024-31. PubMed
  12. Alpérovitch A, Kurth T, Bertrand M, et al. Primary prevention with lipid lowering drugs and long term risk of vascular events in older people: population based cohort study. BMJ 2015; 350: h2335. doi:10.1136/bmj.h2335 DOI
  13. 35. Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA). Anlage III – Übersicht über Verordnungseinschränkungen und -ausschlüsse in der Arzneimittelversorgung durch die Arzneimittel-Richtlinie und aufgrund anderer Vorschriften (§ 34 Absatz 1 Satz 6 und Absatz 3 SGB V; 2016 [zuletzt geprüft am:02.09.2016]. www.g-ba.de
  14. Diao D, Wright JM, Cundiff DK, et al. Pharmacotherapy for mild hypertension. Cochrane Database Syst Rev 2012 Aug 15;8:CD006742 Cochrane (DOI)
  15. Barnett H, Burrill P, Iheanacho I. Don't use aspirin for primary prevention of cardiovascular disease. BMJ 2010; 340: c1805. BMJ (DOI)
  16. ASCEND Study Collaborative Group. Effects of Aspirin for Primary Prevention in Persons with Diabetes Mellitus. N Engl J Med. 2018 Aug 26. doi: 10.1056/NEJMoa1804988. PMID: 30146931 www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Gaziano JM, Brotons C, Coppolecchia R et al.. Use of aspirin to reduce risk of initial vascular events in patients at moderate risk of cardiovascular disease (ARRIVE): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial.. Lancet 2018; 392: 1036-1046. pmid:30158069 PubMed
  18. McNeil JJ, Wolfe R, Woods RL et al . Effect of Aspirin on Cardiovascular Events and Bleeding in the Healthy Elderly.. N Engl J Med 2018; 379: 1509-18. pmid:30221597 PubMed
  19. Rothwell PM, Cook NR, Gaziano M, et al. Effects of aspirin on risks of vascular events and cancer according to bodyweight and dose: analysis of individual patient data from randomised trials. Lancet 2018. pmid:30017552 www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Udell JA, Zawi R, Bhatt DL, et al. Association between influenza vaccination and cardiovascular outcomes in high-risk patients: a meta-analysis. JAMA 2013 Oct 23;310(16):1711-20. PubMed
  21. Chowdhury R, Warnakula S, Kunutsor S, et al. Association of Dietary, Circulating, and Supplement Fatty Acids With Coronary Risk: A Systematic Review and Meta-analysis. Ann Intern Med. 2014 Mar 18;160(6). doi: 10.7326/M13-1788 DOI
  22. The ASCEND Study Collaborative Group: Effects of n-3 Fatty Acid Supplements in Diabetes Mellitus. N Engl J Med. 2018. PMID: 30146932 www.ncbi.nlm.nih.gov
  23. Abdelhamid AS, Brown TJ, Brainard JS et al.Omega-3 fatty acids for the primary and secondary prevention of cardiovascular disease. Cochrane Database Syst Rev 2018. PMID: 30019766 www.ncbi.nlm.nih.gov
  24. Christoffersen M, Frikke-Schmidt R, Schnohr P, et al. Xanthelasmata, arcus corneae, and ischaemic vascular disease and death in generel population. BMJ 2011; 343: d5497. BMJ (DOI)
  25. Sesso HD, Christen WG, Bubes V, et al. Multivitamins in the Prevention of Cardiovascular Disease in Men: The Physicians` Health Study II Randomized Controlled Trial. JAMA 2012 Nov 7; 308(17): 1751-60. PubMed
  26. Myung SK, Ju W, Cho B, et al. Efficacy of vitamin and antioxidant supplements in prevention of cardiovascular disease: systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2013; 346: f10. BMJ (DOI)
  27. Jorgensen T, Jacobsen RK, Toft U, et al. Effect of screening and lifestyle counselling on incidence of ischaemic heart disease in general population: Inter99 randomised trial. BMJ. 2014 Jun 9;348:g3617. doi: 10.1136/bmj.g3617 DOI