Endokarditis-Prophylaxe

Die Endokarditis ist eine bakterielle Entzündung der innersten Wandschicht des Herzens (Endokard). Bei Patienten, die ein hohes Risiko für eine Endokarditis haben (z. B. durch eine angeborene Herzerkrankung) wird vor bestimmten Eingriffen empfohlen, vorsorglich Antibiotika einzunehmen (Prophylaxe).

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Endokarditis?

qr-code_30301.png

Bei einer Endokarditis besteht durch Krankheitserreger eine Entzündung der innersten Herzschicht (Endokard). Dabei sind v. a. die Herzklappen betroffen. Meist sind Bakterien für die Infektion verantwortlich. Durch die Endokarditis können die Herzklappen und andere Organe schwer geschädigt werden. Die Erkrankung kann einen lebensbedrohlichen Verlauf annehmen.

Eine Endokarditis kann entstehen, wenn Bakterien in den Blutkreislauf gelangen. Mögliche Auslöser für diese sogenannte Bakteriämie können eine Manipulation an den Zähnen, ein operativer Eingriff, eine infizierte Venenverweilkanüle, eine unsterile Veneninjektion (z. B. bei Drogenmissbrauch) sowie eine bakterielle Infektion anderer Organe sein. Die Bakterien setzen sich meist auf vorgeschädigten Herzklappen ab. Dort vermehren sie sich und es kann zu warzenähnlichen Ablagerungen kommen. Diese Ablagerungen können sich lösen und beim Weitertransport durch den Blutkreislauf in anderen Organen Gerinnsel bilden (z. B. in der Lunge und im Gehirn).

Was ist eine Endokarditis-Prophylaxe?

Besonders gefährdet für eine bakterielle Endokarditis sind Patienten mit einer künstlichen Herzklappe, einer durchgemachten Endokarditis und angeborenen Herzfehlern. Deshalb kann es bei diesen Patienten sinnvoll sein, vorsorglich Antibiotika zu verabreichen, wenn sie einem erhöhten Risiko für eine Bakteriämie ausgesetzt sind. Dies ist z. B. bei bestimmten Zahnarzteingriffen sowie bei Eingriffen in infizierten Körperbereichen der Fall. Die vorbeugende Antibiotikaeinnahme wird Endokarditis-Prophylaxe genannt.

Risikogruppen

Jahrzehntelang wurde eine antibiotische Prophylaxe bei vielen Risikopatienten im Rahmen von Zahn- und anderen chirurgischen Behandlungen empfohlen. Aufgrund wissenschaftlicher Ergebnisse, die den Nutzen der Prophylaxe in Frage stellten, wurden diese Empfehlungen in den zurückliegenden Jahren stark eingeschränkt. Mittlerweile wird eine prophylaktische antibiotische Behandlung ausschließlich bei Höchstrisikopatienten empfohlen.

Zu den Höchstrisikogruppen gehören:

  • Patienten, die bereits eine Endokarditis überstanden haben
  • Patienten mit einem Herzklappenersatz (mechanisch und biologisch)
    • Bei einer Klappenrekonstruktion mit prothetischem Material in den ersten 6 Monaten
  • Patienten mit angeborenen Herzfehlern
    • Herzfehler, die mit einer Minderdurchblutung bzw. Blaufärbung der Haut (Zyanose) einhergehen (= zyanotische Herzfehler)
    • Alle behandelten Herzfehler in den ersten 6 Monaten, nachdem prothetisches Material eingebracht wurde
    • Herzfehler, bei denen nach dem Eingriff noch turbulente Strömungen im Bereich von prothetischem Material oder Restdefekten bestehen (lebenslang).

Situationen, in denen eine Endokarditis-Prophylaxe erfolgen sollte

Sinnvoll ist die Endokarditis-Prophylaxe bei Hochrisikopatienten im Rahmen von Zahnarzteingriffen, bei denen am Zahnfleisch oder um die Zahnwurzel manipuliert wird sowie bei einer Schädigung der Mundschleimhaut. Außerdem wird eine Antibiotikaprophylaxe empfohlen bei Eingriffen an Geweben, die eine Infektion aufweisen, z. B. im Magen-Darm-Trakt, in den Atemwegen, im Harn- und Genitaltrakt sowie an der Haut und den Weichteilen. Weisen Sie Ihre behandelnden Ärzte darauf hin, wenn bei Ihnen ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Endokarditis vorliegt, um zu besprechen, ob eine Antibiotikagabe im Vorhinein sinnvoll ist.

Die Endokarditis-Prophylaxe läuft folgendermaßen ab: 30–60 Minuten vor dem Eingriff wird eine Einmaldosis eines Antibiotikums verabreicht. Je nach Eingriffsort wird das Antibiotikum ausgewählt, welches die am wahrscheinlichsten vorhandenen Erreger abtötet. In der Regel handelt es sich dabei um Amoxicillin oder Ampicillin. Bei einer Penicillinallergie kann alternativ Clindamycin gegeben werden.

Weitere vorbeugende Maßnahmen

Neben der Antibiotikaprophylaxe gibt es weitere Maßnahmen, die einer Endokarditis vorbeugen können. Hierzu zählt eine gute Mundhygiene sowie die Beseitigung einer bakteriellen Besiedlung der Haut oder des Harntrakts. Besteht eine bakterielle Infektion, sollte diese mit Antibiotika behandelt werden. Während jedes Eingriffs sollte zudem auf Sterilität und Desinfektion geachtet werden. Von Piercing und Tätowieren ist abzuraten.

Zahn- und Mundhygiene

Bakterien können schon durch alltägliche Aktivitäten zufällig in den Blutkreislauf gelangen, z. B. beim Kauen, beim Zähneputzen sowie beim Verwenden von Zahnseide oder Zahnstochern. Dennoch bedeutet dies nicht, dass auf Zähneputzen etc. verzichtet werden sollte. Je besser die Mundhygiene, desto geringer ist die Besiedlung mit Bakterien und damit das Risiko für eine Endokarditis. Eine gute Mundhygiene durch Zähneputzen und Interdentalbürsten/Zahnseide sowie regelmäßige zahnärztliche Kontrollen sind für die Vorbeugung einer infektiösen Endokarditis sogar bedeutsamer als eine Prophylaxe mit Antibiotika. Zahnärztliche Kontrollen sollten bei Hochrisikopatienten 2 x jährlich und bei allen anderen 1 x jährlich erfolgen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Endokarditis, infektiöse. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Beynon RP, Bahl VK, Prendergast BD. Infective endocarditis. BMJ 2006; 333: 334-9. PubMed
  2. Cahill, Thomas J et al.. Infective endocarditis. The Lancet ; 387: 882 - 893. doi:10.1016/S0140-6736(15)00067-7 DOI
  3. Bruno Hoen, M.D., Ph.D., and Xavier Duval, M.D., Ph.D.. Infective Endocarditis. N Engl J Med 2013; 368: 1425-1433. doi:10.1056/NEJMcp1206782 DOI
  4. Wilson W, Taubert KA, Gewitz M et al. Prevention of infective endocarditis. Guidelines from the American Heart Association. Circulation 2007; 116: 1736-54. Circulation
  5. Mylonakis E, Calderwood SB. Infective endocarditis in adults. N Engl J Med 2001; 345: 1318-30. New England Journal of Medicine
  6. Hill EE, Herijgers P, Herregods M-C, et al. Evolving trends in infective endocarditis. Clin Microbiol Infect 2006; 12: 5-12. PubMed
  7. Mark, Rivett John G. Connaughton. Infective endocarditis. BMJ 2010. doi:10.1136/bmj.c6596 DOI
  8. Bor DH, Woolhandler S, Nardin R, Brusch J, Himmelstein DU. Infective Endocarditis in the U.S., 1998–2009: A Nationwide Study. Wertheim HFL, ed. PLoS ONE. 2013;8(3):e60033. doi:10.1371/journal.pone.0060033. DOI
  9. Robert Koch Institut. RKI-Ratgeber für Ärzte: Staphylokokken-Erkrankungen, insbesondere Infektionen durch MRSA, Stand 2009. www.rki.de
  10. Robert Koch Institut. RKI-Ratgeber für Ärzte: Streptococcus pyogenes-Infektionen, Paratyphus. Berlin, Stand 2009. www.rki.de
  11. Baddour LM, Meyer J, Henry B. Polymicrobial infective endocarditis in the 1980s. Rev Infect Dis 1991; 13: 963 - 70. PubMed
  12. Moreillon P, Que YA. Infective endocarditis. Lancet 2004; 363: 139-49. PubMed
  13. Gilbert Habib et al; 2015 ESC Guidelines for the management of infective endocarditis: The Task Force for the Management of Infective Endocarditis of the European Society of Cardiology (ESC), European Heart Journal, Volume 36, Issue 44, 21 November 2015, Pages 3075–3128. doi: 10.1093/eurheartj/ehv319 DOI
  14. Thomas L. Holland, Larry M. Baddour, Arnold S. Bayer, Bruno Hoen, Jose M. Miro & Vance G. Fowler. Infective endocarditis. Nature Reviews Disease Primers 2016. doi:10.1038/nrdp.2016.59 DOI
  15. Murdoch DR, Corey GR, Hoen B, et al. Clinical presentation, etiology, and outcome of infective endocarditis in the 21st century. Arch Intern Med 2009; 169: 463-73. PubMed
  16. Netzer ROM, Zollinger E, Seiler C et al. Infective endocarditis: clinical spectrum, presentation and outcome. An analysis of 212 cases 1980 - 1995. Heart 2000; 84: 25 - 30. PubMed
  17. Miro JM, del Rio A, Mestres CA. Infective endocarditis in intravenous drug abusers and HIV-1 infected patients. Infect Dis Clin North Am 2002; 16: 273-95, vii-viii.
  18. Hoen B, Selton-Suty C, Lacassin F, Etienne J, Briancon S, Leport C, et al. Infective endocarditis in patients with negative blood cultures: analysis of 88 cases from a one-year nationwide survey in France. Clin Infect Dis 1995; 20: 501-6. PubMed
  19. Li JS, Sexton DJ, Mick N, Nettles R, Fowler VG Jr, Ryan T, et al. Proposed modifications to the Duke criteria for the diagnosis of infective endocarditis. Clin Infect Dis 2000; 30: 633-8. PubMed
  20. Habib G et al. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz-und Kreislaufforschung e.V. (2016) ESC Pocket Guidelines. Infektiöse Endokarditis, Version 2015. Kurzfassung der „ESC Guidelines for the management of infective endocarditis“. Eur Heart J. 2015 Aug 29. leitlinien.dgk.org
  21. Lisby G, Gutschik E, Durack DT. Molecular methods for diagnosis of infective endocarditis. Infect Dis Clin North Am 2002; 16: 393-412, x.
  22. Holland TL, Arnold C, Fowler VG Jr. Clinical management of Staphylococcus aureus bacteremia: a review. JAMA. 2014 Oct 1;312(13):1330-41. doi: 10.1001/jama.2014.9743. DOI
  23. Frantz, S., Buerke, M., Horstkotte, D. et al. Kardiologe (2016) 10: 142. doi:10.1007/s12181-016-0058-4 DOI
  24. Cabell CH, Jollis JG, Peterson GE, Corey GR, Anderson DJ, Sexton DJ, et al. Changing patient characteristics and the effect on mortality in endocarditis. Arch Intern Med 2002; 162: 90-4. PubMed