Abbildung

Krampfaderoperation

Wenn Krampfadern operiert werden müssen, können verschiedene Methoden zum Einsatz kommen. Ihr Arzt erläutert Ihnen, welche Behandlungsformen es gibt.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Krampfadern

Krampfadern sind Ausbuchtungen in den Venen. Sie erscheinen als verschlungene, dicke, blaue Adern unter der Haut. In der Regel treten Krampfadern in den Beinen auf, vor allem rund um die Knöchel und die Beine hinauf bis zur Leiste. Krampfadern können unschön aussehen und Unbehagen verursachen. Wenn Sie operiert werden, wir die Ader vollständig oder teilweise entfernt. Die Lage der Operationswunde hängt davon ab, wo sich die Krampfader befindet.

Operation

Die Operation wird mithilfe von Ultraschall geplant und nach der Untersuchung beim ersten Arzttermin ganz auf den jeweiligen Patienten abgestimmt.

Der Eingriff erfolgt in der Regel ambulant. Wenn Sie keine andere Information bekommen, sollten Sie am Operationstag nüchtern zur Behandlung kommen. Die Betäubung erfolgt entweder durch eine Narkose oder über eine Spritze ins Rückenmark. Nach der Operation bleiben Sie ein paar Stunden liegen, bevor Sie nach Hause gehen dürfen.

Zur Entfernung oder Zerstörung der defekten Adern werden unterschiedliche Methoden angewandt. Krampfadern behindern den Blutstrom und ihre Entfernung führt dazu, dass das Blut besser durch die Haut fließt, wodurch Wundbildung verhindert wird. Die gesunden Venen bleiben bestehen und werden nach der Operation einen guten Blutfluss zurück ins Herz gewährleisten.

Früher hat man die defekten Venen entfernt, indem sie mit einem Stahldraht herausgezogen wurden, was starke Blutungen, Schwellungen, Hämatome und in der Folge Unbehagen verursacht hat. Heute verfährt man anders:

  • Dampf. Man spritzt Wasserdampf in die Vene, wodurch sie sich ganz ohne Blutungen verschließt. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, muss der Patient ein Woche lang Kompressionsstrümpfe tragen.
  • Medizinischer Klebstoff. Durch einen kleinen Stich in die Haut werden 3 ml medizinischer Kleber in die Vene eingeführt. Die Vene verschließt sich sofort. Kompressionsstrümpfe sind nicht notwendig. Die Methode verursacht keine Blutaustritte.
  • Miniphlebektomie. Stark verschlungene Venen werden durch einen kleinen Einstich in die Haut entfernt. Durch den Stich können Krampfadern entfernt werden, ohne dass genäht werden muss. Es bleibt deshalb keine Narbe zurück. Die Methode verursacht häufig Blutaustritte während zwei bis sechs Wochen nach dem Eingriff; die Patienten müssen eine Woche lang Kompressionsstrümpfe tragen.
  • Sklerosierung. Geplatzte Blutgefäße können behandelt werden, indem ein Mittel gespritzt wird, das die Vene verschließt (sklerosiert). Das Mittel führt dazu, dass dünnere Venen zerstört werden. Die Behandlung muss häufig drei- bis fünfmal wiederholt werden, um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Die Sklerosierung kann in Verbindung mit einer Krampfaderoperation und später beim Follow-up durchgeführt werden.

Nach der Operation

Nach der Operation erhalten Sie eine elastische Binde rund um das operierte Bein. Dabei werden die verbleibenden Blutgefäße zusammengepresst, d. h. sie werden komprimiert. Dadurch kommt es an den Stellen, an denen sich die Venen befunden haben zu weniger Blutungen ins Gewebe. Gleichzeitig verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass sich neue Krampfadern bilden. Die elastische Binde kann durch einen elastischen Kompressionsstrumpf ausgetauscht werden. Elastische Binden bzw. Kompressionsstrümpfe sollten in der Regel drei Wochen lang Tag und Nacht getragen werden, danach weitere drei Wochen nur noch tagsüber, wenn kein anderer Befund vorliegt. Nach der Operation schwillt das Bein häufig an, und es können geringe Schmerzen auftreten. Diese sind weniger beschwerlich, wenn die Kompressionsbehandlung wirkt.

Nach der Operation sollten sie so viel wie möglich gehen – aber nicht übertreiben. Beim Gehen werden Sie ein Spannungsgefühl im Bein haben; das ist normal. Sie können auch Rad fahren. Nach vier Tagen können Sie das erste Mal wieder duschen. Sie sollten immer trockene und saubere Bandagen auf die Wunde legen.

In den folgenden Fällen sollten Sie sich mit einem Arzt in Verbindung setzen:

  • Sie haben Schmerzen, die durch schmerzstillende Tabletten nicht gelindert werden, oder die Schmerzen gehen nach zwei bis drei Tagen nicht zurück.
  • Die Wunde rötet sich zunehmend und schwillt an. Sie haben 38–38,5°C Fieber.
  • Die Wunde blutet, d. h. die Bandage ist mehrmals am Tag durchgeblutet.

Wenn Sie liegen oder sitzen, sollten Sie das Bein hochlegen (Fuß über Hüfthöhe). Sie sollten möglichst gehen oder liegen. Sie sollten vermeiden zu viel zu stehen oder zu sitzen. Wenn Sie eine Operationswunde in der Leiste haben, sollten Sie Hosen meiden, die scheuern. Die Nähte werden ca. zwei Wochen nach der Operation von einem Arzt entfernt. Abhängig vom Eingriff kann eine Krankschreibung von bis zu drei Wochen erforderlich sein.

Wollen Sie mehr erfahren?

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Varizen, Beine. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Jones RH, Carek PJ. Management of varicose veins. Am Fam Physician 2008; 78: 1289-94. American Family Physician
  2. Campbell B. Varicose veins and their management. BMJ 2006; 333: 287-92. PubMed
  3. Callam MJ. Epidemiology of varicose veins. Br J Surg 1994; 81: 167-73. PubMed
  4. Bergan JJ, Sparks SR, Owens EL, Kumins NH. Growing the vascular surgical practice: venous disorders. Cardiovasc Surg 2001; 9: 431-5. PubMed
  5. Lee AJ, Evans CJ, Allan PL, Ruckley CV, Fowkes GFR. Lifestyle factors and the risk of varicose veins. J Clin Epidemiol 2003; 56: 171-9. PubMed
  6. Brand FN, Dannenberg AL, Abbott RD, et al. The epidemiology of varicose veins: the Framingham study. Am J Prev Med 1988; 4: 99-101. PubMed
  7. Sadick NS. Advances in the treatment of varicose veins: ambulatory phlebectomy, foam sclerotherapy, endovascular laser, and radiofrequency closure. Dermatol Clin 2005; 23: 443-55. PubMed
  8. Bergan JJ, Schmid-Schönbein GW, Smith PD, Nicolaides AN, Boisseau MR, Eklof B. Chronic venous disease. N Engl J Med 2006; 355: 488-98. New England Journal of Medicine
  9. Clarke GH, Vaskedis SN, Hobbs JT, Nicolaides AN. Venous wall function in the pathogenesis of varicose veins. Surgery 1992; 111: 402-8. Surgery
  10. Beebe-Dimmer JL, Pfeifer JR, Engle JS, Schottenfeld D. The epidemiology of chronic venous insufficiency and varicose veins. Ann Epidemiol 2005; 15: 175-84. PubMed
  11. Campbell WB, Decaluwe H, MacIntyre J, Thompson JF, Cowan AR. Most patents with varicose veins have fears or concerns about the future, in addition to their presenting symptoms. Eur J Vasc Endovasc Surg 2006; 31: 332-4. PubMed
  12. Teruya TH, Ballard JL. New approaches for the treatment of varicose veins. Surg Clin North Am 2004; 84: 1397-1417. PubMed
  13. Bradbury A, Evans C, Lee A, Rukley CV, Fowkes FGR. What are the symptoms of varicose veins? Edinburgh ven study cross sectional population survey. BMJ 1999; 318: 353-6 British Medical Journal
  14. Mercer KG, Scott DJA, Berridge DC. Preoperative duplex imaging is required before all operations on primary varicose veins. Br J Surg 1998; 85: 1495-7. PubMed
  15. Darke SG, Vetrivel S, Foy DMA, Smith S, Baker S. A comparison of duplex scanning and continuous wave Doppler in the assessment of primary and uncomplicated varicose veins. Eur J Vasc Endovasc Surg 1997; 14: 457-61. PubMed
  16. Smith JJ, Brown L, Greenhalgh R, Davies AH. Randomised Trial of Pre-operative Colur Duplex Marking in Primary Varicose Vein surgery: Outcome is not improved. Eur J Vasc Endovasc Surg 2002; 23: 336-43. PubMed
  17. Dwerryhouse S, Davies B, Harradine K, Earnsahw. Stripping the long saphenous vein reduces the rate of reoperation for recurrent varicose veins: five-year results of a randomized trial. Eur J Vasc Surg 1999; 29: 589-92. PubMed
  18. Rasmussen LH, Bjørn L, Lawaetz M et al. Randomized trial comparing endovenous laser ablation of the great saphenous vein with high ligation and stripping in patients with varicose veins: short-term results. J Vasc Surg 2007; 46: 308-15. PubMed
  19. Michaels JA, Brazier JE, Campbell WB, MacIntyre JB, Palfreyman SJ, Ratcliffe J. Randomised controlled trial comparing surgery with conservative treatment for uncomplicated varicose veins. Br J Surg 2006; 93: 175-81. PubMed
  20. Ratcliffe J, Brazier JE, Campbell WB, Palfreyman S, MacIntyre JB, Michaels JA. Cost effectiveness analysis of surgery versus conservative treatment for uncomplicated varicose veins in a randomised controlled trial. Br J Surg 2006; 93: 182-6. PubMed
  21. Brittenden J, Cotton SC, Elders A. A Randomized Trial Comparing Treatments for Varicose Veins. N Engl J Med 2014;371:1218-27. DOI: 10.1056/NEJMoa1400781. DOI
  22. Sam RC, Silverman SH, Bradbury AW. Review. Nerve Injuries and Varicose Vein Surgery. Eur J Vasc Endovasc Surg 2004; 27: 113-20. PubMed
  23. Dwerryhouse S, Davies B, Harradine K, Earnshaw JJ. Stripping the long saphenous vein reduces the rate of reoperation for recurrent varicose veins: five year results of a randomized trial. J Vasc Surg 1999; 29: 589-92. PubMed
  24. Rass K, Frings N, Glowacki P, et al. Comparable effectiveness of endovenous laser ablation and high ligation with stripping of the great saphenous vein. Arch Dermatol 2011; : doi:10/1001/archdermatol.2011.272.
  25. Lurie F, Creton D, Eklof B, Kabnick LS, Kistner RL, Pichot O, et al. Prospective randomized study of endovenous radiofrequency ablation (Closure procedure) versus ligation and vein stripping (EVOLVeS): two-year follow-up. Eur J Vasc Endovasc Surg 2005; 29: 67-73. PubMed
  26. Rautio T, Ohinmaa A, Perala J, Ohtonen P, Heikkinen T, Wiik H, et al. Endovenous obliteration versus conventional stripping operation in the treatment of primary varicose veins: a randomised controlled trial with comparison of the costs. J Vasc Surg 2002; 53: 958-65. PubMed
  27. Mundy L, Merlin TL, Fitridge RA, Hillier JE. Systematic review of endovenous laser treatment for varicose veins. Br J Surg 2005; 92: 1189-94. PubMed
  28. Bountouroglou DG, Azzam M, Kakkos SK, Pathmaraj M, Young P, Geroulakos G. Ultrasound-guided foam sclerotherapy combined with sapheno-femoral ligation compared to surgical treatment of varicose veins: early results of a randomised controlled clinical trial. Eur J Vasc Endovasc Surg 2006; 31: 93-100. PubMed
  29. Cabrera J, Cabrera J Jr, Garcia-Olmedo MA. Treatment of varicose long saphenous veins with sclerosant in microfoam form: long-term outcomes. Phlebology 2000; 15: 19-23. PubMed
  30. Tisi PV, Beverley C, Rees A. Injection sclerotherapy for varicose veins. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 4. Art. No.: CD001732. DOI: 10.1002/14651858.CD001732.pub2. DOI
  31. Deutsche Gesellschaft für Phlebologie. Sklerosierungsbehandlung der Varikose. AWMF-Leitlinie Nr. 037-015, Stand 2012 www.awmf.org