Komplikationen bei Bluthochdruck

Jahrelanger Bluthochdruck führt zu einer Abnahme der Elastizität der Blutgefäße und schädigt das Herz.  So erhöht er das Risiko für zahlreiche Folgeerkrankungen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Bluthochdruck?

Als Blutdruck wird der Druck bezeichnet, der entsteht, wenn das Blut vom Herzen in den Körper und wieder zurück gepumpt wird. Bei Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) ist der Druck in den arteriellen Blutgefäßen des Körpers dauerhaft erhöht. 

Der Blutdruck wird in Form von zwei mittels Schrägstrich voneinander getrennten Werten angegeben. Der obere Wert gibt den Druck in den Arterien bei Kontraktion der Herzmuskulatur an (systolischer Druck). Der untere Wert bezeichnet den arteriellen Druck in der Entspannungsphase zwischen den Herzschlägen (diastolischer Druck). Ein Blutdruck von 140/90 bedeutet also, dass der höchste Blutdruckwert bei 140 liegt und der niedrigste bei 90. Der Blutdruck wird in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) angegeben.

Die Grenze, ab welchen Werten der Blutdruck als erhöht eingestuft wird, ist umstritten. Derzeit ist Bluthochdruck in Deutschland definiert als ein Blutdruck höher als 140/90 mmHg. In letzter Zeit empfehlen viele Experten niedrigere Blutdruckwerte als noch vor einigen Jahren.

Ab wann eine Behandlung erfolgen sollte, hängt vom Alter sowie anderen Erkrankungen (z. B. Diabetes) und Risikofaktoren (z. B. Rauchen) ab. 

Was sind die Folgen von Bluthochdruck?

Die meisten Personen mit Bluthochdruck haben keine Beschwerden. Einige Patienten klagen über Kopfschmerzen, vermehrte Müdigkeit, Schwindel oder wiederholtes Nasenbluten. In diesem Umstand liegt auch eine Gefahr. So bleibt Bluthochdruck häufig unerkannt, was zu einem unnötig hohen Risiko für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Man schätzt, dass sich die Hälfte der Herzinfarkte und Schlaganfälle verhindern ließen, wenn etwas gegen den Bluthochdruck getan würde.

Da der erhöhte Blutdruck die Arterien im ganzen Körper schädigt können Schäden in allen Organen auftreten. Häufig sind Herz, Nieren, Augen, Beine und Gehirn betroffen. 

Arteriosklerose

Ein chronisch erhöhter Blutdruck in den Blutgefäßen des Körpers schädigt auf Dauer die Gefäßwände. So trägt er entscheidend zur Verkalkung der Arterien (Arteriosklerose) bei. Neben einer Versteifung der Gefäßwände kommt es so auch zu einer Verengung der Blutgefäße und hierdurch zu einer Verschlechterung der Durchblutung. Dadurch werden die Organe und das Körpergewebe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Viele der im Folgenden aufgelisteten Komplikationen werden durch Arteriosklerose verursacht. Darüber hinaus kann sie anderenorts im Körper Probleme verursachen und beispielsweise zu Impotenz oder Demenz führen.

Arteriosklerose mit Einengung (Stenose) des Blutgefäßes
Arteriosklerose mit Einengung (Stenose) des Blutgefäßes

Herzschwäche (Herzinsuffizienz)

Um einen entsprechend hohen Blutdruck zu erschaffen, bedarf es bei jedem Herzschlag einer starken Kontraktion des Herzmuskels. Dieser zusätzliche Kraftaufwand führt langfristig zu einer Vergrößerung des Herzens. Zunächst steigt so zwar die Leistungsfähigkeit des Herzens, ab einer gewissen Größe nimmt sie jedoch wieder ab. Dies kann schließlich zur Herzinsuffizienz führen, einem Zustand, bei dem das Herz nicht mehr in der Lage ist, die erforderliche Blutmenge durch den Körper zu pumpen. Organe, die auf die Blutzufuhr durch das Herz angewiesen sind, erhalten nicht mehr ausreichend sauerstoff- und nährstoffreiches Blut. Gleichzeitig staut sich das Blut in den zum Herzen führenden Blutgefäßen der Lunge und der Beine, was wiederum zu einer Flüssigkeitsansammlung in den Lungenbläschen (Lungenödem) und zu verdickten Beinen führt. Symptome einer Herzinsuffizienz sind eine Abnahme der Leistungsfähigkeit mit schneller Ermüdbarkeit, Atemnot, Herzklopfen, Schwindel und Appetitmangel.

Koronare Herzkrankheit

Bei der koronaren Herzkrankheit sind die Blutgefäße, die das Herz selbst mit sauerstoffreichem Blut versorgen, die Herzkranzgefäße (Koronararterien), durch Arteriosklerose verengt. Dies äußerst sich oft als Angina pectoris (Brustenge). Patienten leiden unter anfallsartigen Brustschmerzen, welche vor allem bei Belastung wie dem Steigen einer Treppe auftreten und in Ruhe verschwinden. 

Herz bei Angina pectoris
Herz bei Angina pectoris

Herzinfarkt

Wird ein oder mehrere Herzkranzgefäße vollständig verschlossen, so kommt es zu einem Herzinfarkt. Durch die unterbrochene Durchblutung erhält der normalerweise von diesem Gefäß versorgte Teil des Herzmuskels nicht genügend Sauerstoff und stirbt in der Folge ab. Klassische Symptome sind neu auftretende, starke Brustschmerzen oder ein Druckgefühl auf der Brust. Diese können in den linken Arm oder den Kiefer ausstrahlen. Es gibt jedoch auch Herzinfarkte, die ohne Schmerzen ablaufen, insbesondere bei Patienten mit Diabetes, älteren Patienten und Frauen. Darüber hinaus können Übelkeit, Atemnot und Panik bis hin zu Todesangst auftreten.

Nicht selten verlaufen Herzinfarkte tödlich. Nach einem überlebten Herzinfarkt ist das Herz häufig dauerhaft geschädigt und weniger leistungsstark als zuvor. 

Schlaganfall

Bluthochdruck erhöht auch das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden. Ursache des Schlaganfalls kann – ähnlich wie bei einem Herzinfarkt – eine Durchblutungsstörung im Gehirn infolge eines Gefäßverschlusses oder eine Hirnblutung sein. Je nachdem, welcher Teil des Gehirns betroffen ist und wie groß dieses Gebiet ist, fallen die Symptome verschieden aus. Bei einigen Patienten kommt es zu einer plötzlichen Schwäche oder Lähmung einer Körperhälfte. Andere fallen durch eine verwaschene Sprache oder durch Gefühlsstörungen wie Kribbeln in einigen Körperteilen auf. Auch eine plötzliche Verwirrtheit ist möglich. Ein schwerer Schlaganfall kann zu Bewusstlosigkeit und Koma führen und lebensbedrohlich sein. Einige Patienten erleiden auch dauerhafte Lähmungen.

Hirnschlag.jpg

Nierenerkrankungen

Auch Schädigungen der Nieren können auf Bluthochdruck und Arteriosklerose zurückgeführt werden. So kann es zum allmählichen Nierenversagen (chronische Niereninsuffizienz) kommen. Typische Symptome sind Schwäche, Leistungsabfall, Schwellungen der Beine und eine zunächst erhöhte Harnausscheidung.

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (Schaufensterkrankheit)

Hierbei sind die Arterien der Extremitäten, insbesondere der Beine, von Arteriosklerose betroffen. Durch die Verengung der Gefäße kommt es zu einer ungenügenden Durchblutung der Beine, was der Patient als Schmerzen verspürt. Da diese häufig beim Gehen auftreten und bei Pausen, wie dem Verweilen vor einem Schaufenster, verschwinden, bezeichnet man es auch als Schaufensterkrankheit

Arteriosklerose in den Beinarterien
Arteriosklerose in den Beinarterien

Augenschäden

Jahrelanger Bluthochdruck führt zu einer Veränderung der Netzhaut am Auge. Der Patient verspürt in der Regel lange Zeit keine Beschwerden. Spät kann es zu Sehstörungen bis hin zur Erblindung kommen.

Was beeinflusst das Risiko für Komplikationen infolge von Bluthochdruck?

Generell gilt: Je höher der Blutdruck ist, desto stärker fallen die Folgeschäden aus. Auch die Dauer, über die der Bluthochdruck besteht, spielt eine Rolle – je länger die Gefäße dem erhöhten Druck ausgesetzt sind, desto mehr Schäden treten auf. Bestimmte Faktoren können darüber hinaus die schädlichen Auswirkungen eines Bluthochdrucks verstärken oder mindern.

Die Lebensweise ist hierbei von entscheidender Bedeutung. Rauchen, Bewegungsmangel, Übergewicht und ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko für viele der oben genannten Komplikationen. Umgekehrt lassen sich durch regelmäßige Bewegung, Normalgewicht und eine gesunden Ernährung viele dieser Erkrankungen verhindern. Eine Änderung der Lebensgewohnheiten kann das individuelle Risiko daher maßgeblich verringern.

Patienten mit bestimmten Grunderkrankungen sind häufiger von Komplikationen betroffen. Insbesondere bei Diabetes ist dies der Fall - aus diesem Grund ist bei diesen Patienten auch eine besonders genaue Überwachung des Blutdrucks nötig. Auch andere, beispielsweise rheumatische, Erkrankungen und eine Stoffwechselstörung mit erhöhten Blutfettwerten (Cholesterin) können das Risiko erhöhen.

Darüber hinaus spielen Faktoren eine Rolle, die sich nicht beeinflussen lassen. Männer tragen ein höheres Risiko für Bluthochdruck und die entsprechenden Folgeschäden als Frauen. Sind eng Verwandte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall betroffen, so ist das Risiko erhöht, ebenfalls daran zu erkranken. 

Weitere Informationen

Autoren

  • Dietrich August, Dr. med., Arzt, Freiburg im Breisgau

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hypertonie, arterielle. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Messerli FH, Williams B, Ritz E. Essential hypertension. Lancet 2007; 370: 591-603. PubMed
  3. Williams B, Mancia G, Spiering W, et al. 2018 ESC/ESH Guidelines for the management of arterial hypertension. Eur Heart J 2018; 39: 3021-3104. doi:10.1093/eurheartj/ehy339 DOI
  4. Barmer Pressemitteilung 16.05.2017 - Mehr als jeder Vierte leidet unter Bluthochdruck. www.barmer.de
  5. Robert-Koch-Institut. Zahl des Monats: Januar 2016. www.rki.de
  6. Neuhauser H, Diederichs C, Boeing H, et al. Bluthochdruck in Deutschland. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 809-815. doi:10.3238/arztebl.2016.0809 DOI
  7. ACC/AHA/AAPA/ABC/ACPM/AGS/APhA/ASH/ASPC/NMA/PCNA Guideline for the Prevention, Detection, Evaluation, and Management of High Blood Pressure in Adults . hyper.ahajournals.org
  8. Bolivar J. Essential Hypertension: An Approach to Its Etiology and Neurogenic Pathophysiology. Int J Hypertens 2013; 2013: 1-11. doi:10.1155/2013/547809 DOI
  9. Oparil S, Zaman A, Calhoun D. Pathogenesis of Hypertension. Ann Intern Med 2003; 139: 761-776. Annals of Internal Medicine
  10. Rimoldi S, Scherrer U, Messerli F. Secondary arterial hypertension: when, who, and how to screen?. Eur Heart J 2014; 35: 1245-1254. European Heart Journal
  11. Schmiemann G, Gebhardt K, Hummers-Pradier E, Egidi E. Prevalence of hyperaldosteronism in primary care patients with resistant hypertension. J Am Board Fam Med 2012;25:98-103. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Prisant LM, Gujral JS, Mulloy AL. Hyperthyroidism: a secondary cause of isolated systolic hypertension. J Clin Hypertens (Greenwich). 2006 Aug;8(8):596-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Franklin SS, Larson MG, Khan SA, et al. Does the relation of blood pressure to coronary heart disease change with aging? The Framingham Heart Study. Circulation 2001; 103: 1245-49. Circulation
  14. Vasan RS, Larson MG, Leip EP, et al. Impact of high-normal blood pressure on the risk of cardiovascular disease. N Engl J Med 2001; 345: 1291-97. New England Journal of Medicine
  15. Thomas F, Bean K, Guize L, Quentzel S, Argyriadis P, Benetos A. Combined effects of systolic blood pressure and serum cholesterol on cardiovascular mortality in young (<55 years) men and women. Eur Heart J 2002; 23: 528-35. European Heart Journal
  16. Lewington S, Clarke R, Qizilbash N, Peto R and Collins R. Age-specific relevance of usual blood pressure to vascular mortality: a meta-analysis of individual data for one million adults in 61 prospective studies. Lancet 2002; 360: 1903-13. PubMed
  17. Wilsgaard T, Schirmer H, Arnesen E. Impact of body weight on blood pressure with a focus on sex differences: the Tromso Study, 1986-1995. Arch Intern Med 2000; 160: 2847-2853. PubMed
  18. Diez Roux AV, Chambless L, Merkin SS, Arnett D, Eigenbrodt M, Nieto FJ, Szklo M, Sorlie P. Socioeconomic disadvantage and change in blood pressure associated with aging. Circulation 2002; 106:703–710. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Mozaffarian D, Fahimi S, Singh GM, et al. Global Sodium Consumption and Death from Cardiovascular Causes. N Engl J Med 2014; 371: 624-34. New England Journal of Medicine
  20. Mente A, O'Donnell MJ, Rangarajan S, et al. Association of Urinary Sodium and Potassium Excretion with Blood Pressure. N Engl J Med 2014; 371: 601-11. New England Journal of Medicine
  21. Husain K, Ansari R, Ferder L. Alcohol-induced hypertension: Mechanism and prevention. World J Cardiol 2014; 6: 245-252. www.ncbi.nlm.nih.gov
  22. Roerecke M, Kaczorowski J, Tobe SW, Gmel G, Hasan OSM, Rehm J. The effect of a reduction in alcohol consumption on blood pressure: a systematic review and meta-analysis. Lancet Public Health. 2017 Feb;2(2):e108-e120. www.ncbi.nlm.nih.gov
  23. de Simone G, Devereux R, Chinali M, et al. Risk Factors for Arterial Hypertension in Adults With Initial Optimal Blood Pressure The Strong Heart Study. Hypertension 2006; 47: 162-167. PubMed
  24. Wiernik E, Pannier B, Czernichow S, et al. Occupational status moderates the association between current perceived stress and high blood pressure. Hypertension. Published online before print January 14, 2013. hyper.ahajournals.org
  25. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Hausärztliche Risikoberatung zur kardiovaskulären Prävention. AWMF-Leitlinie Nr. 053-024, Stand 2017. www.awmf.org
  26. Banegas JR, Ruilope LM, de la Sierra A, Vinyoles E, Gorostidi M, de la Cruz JJ, Ruiz-Hurtado G, Segura J, Rodriguez-Artalejo F, Williams B. Relationship between clinic and ambulatory blood-pressure measurements and mortality. N Engl J Med 2018;378:1509–1520. www.ncbi.nlm.nih.gov
  27. Verdecchia P, Staessen JA, White WB, Imai Y, O'Brien ET. Properly defining white coat hypertension. Eur Heart J 2002; 23: 106-09.
  28. Mancia G, Bombelli M, Brambilla G, et al. Long-term prognostic value of white coat hypertension: An insight from diagnostic use of both ambulatory and home blood pressure measurements . Hypertension 2013; 62: 168. www.ncbi.nlm.nih.gov
  29. Mancia G, Facchetti R, Bombelli M, Grassi G and Sega R. Long-term risk of mortality associated with selective and combined elevation in office, home, and ambulatory blood pressure. Hypertension 2006; 47: 846-53. PubMed
  30. Tholl U, Forstner K and Anlauf M. Measuring blood pressure: pitfalls and recommendations. Nephrol Dial Transplant 2004; 19: 766-70. PubMed
  31. Myers MG. Replacing manual sphygmomanometers with automated blood pressure measurement in routine clinical practice. Clin Exp Pharmacol Physiol. 2014 Jan;41(1):46-53. PubMed
  32. Zweiker R, Schumacher M, Fruhwald FM, Watzinger N and Klein W. Comparison of wrist blood pressure measurement with conventional sphygmomanometry at a cardiology outpatient clinic. J Hypertens 2000; 18: 1013-8. PubMed
  33. Verberk WJ, Kroon AA, Kessels AG, de Leeuw PW. Home blood pressure measurement. A systematic review. J Am Coll Cardiol 2005; 46: 743-51. PubMed
  34. Uhlig K, Patel K, Ip S, et al. Self-measured blood pressure monitoring in the management of hypertension: A systematic review and meta-analysis. Ann Intern Med 2013; 159: 185-94. Annals of Internal Medicine
  35. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Pocketleitlinien für das Management der arteriellen Hypertonie. leitlinien.dgk.org
  36. Pewsner D, Jüni P, Egger M, Battaglia M, Sundström J, Bachmann LM. Accuracy of electrocardiography in diagnosis of left ventricular hypertrophy in arterial hypertension: systematic review. BMJ. 2007 Oct 6;335(7622):711. www.ncbi.nlm.nih.gov
  37. NICE Chronic kidney disease in adults: assessment and management. Updated 2014. www.nice.org.uk
  38. KDIGO 2012 clinical practice guideline for the evaluation and management of chronic kidney disease. 2013a; 3,1. www.sciencedirect.com
  39. Misra S, Khosla A, Allred J, Harmsen WS, Textor SC, McKusick MA. Mortality and Renal Replacement Therapy after Renal Artery Stent Placement for Atherosclerotic Renovascular Disease. J Vasc Interv Radiol. 2016 Aug;27(8):1215-24. www.ncbi.nlm.nih.gov
  40. Gois PHF, Souza ERM. Pharmacotherapy for hyperuricemia in hypertensive patients. Cochrane Database Syst Rev. 2017 Apr 13;4:CD008652. www.ncbi.nlm.nih.gov
  41. DEGAM-Leitlinie: Hausärztliche Risikoberatung zur kardiovaskulären Prävention. Stand 2017, Kurzfassung. www.awmf.org
  42. Bundy JD, Li C, Stuchlik P, Bu X, Kelly TN, Mills KT, He H, Chen J, Whelton PK, He J. Systolic Blood Pressure Reduction and Risk of Cardiovascular Disease and Mortality: A Systematic Review and Network Meta-analysis. JAMA Cardiol. 2017 Jul 1;2(7):775-781. www.ncbi.nlm.nih.gov
  43. Khan NA, Rabkin SW, Zhao Y, McAlister FA, Park JE, Guan M, Chan S, Humphries KH. Effect of Lowering Diastolic Pressure in Patients With and Without Cardiovascular Disease: Analysis of the SPRINT (Systolic Blood Pressure Intervention Trial). Hypertension. 2018 May;71(5):840-847. www.ncbi.nlm.nih.gov
  44. Lee TC, Cavalcanti RB, McDonald EG, Pilote L, Brophy JM. Diastolic Hypotension May Attenuate Benefits from Intensive Systolic Targets: Secondary Analysis of a Randomized Controlled Trial. Am J Med. 2018 Oct;131(10):1228-1233.e1. www.ncbi.nlm.nih.gov
  45. Wright JM, Musini VM, Gill R. First-line drugs for hypertension. Cochrane Database Syst Rev. 2018 Apr 18;4:CD001841. www.ncbi.nlm.nih.gov
  46. Wiysonge CS, Bradley H, Mayosi BM, Maroney R, Mbewu A, Opie LH, Volmink J.Beta-blockers for hypertension. Cochrane Database Syst Rev. 2007 Jan 24;(1):CD002003. Review. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2012;8:CD002003. www.ncbi.nlm.nih.gov
  47. Garjón J, Saiz LC, Azparren A, Elizondo JJ, Gaminde I, Ariz MJ, Erviti J. First-line combination therapy versus first-line monotherapy for primary hypertension. Cochrane Database Syst Rev. 2017 Jan 13;1:CD010316. www.cochranelibrary.com
  48. Rote-Hand-Brief zu Hydrochlorothiazid (HCT): Risiko von nichtmelanozytärem Hautkrebs; Plattenepithelkarzinom der Haut.17.10.2018. www.bfarm.de
  49. arznei-telegramm. HAUTKREBS UNTER HYDROCHLOROTHIAZID ... in welcher Dosis von HCT auf Chlortalidon umstellen? a-t 2018; 49: 91 www.arznei-telegramm.de
  50. Viera AJ, Hinderliter AL. Evaluation and management of the patient with difficult-to-control or resistant hypertension. Am Fam Physician 2009; 79: 863-9. PubMed
  51. Lobo MD, de Belder MA, Cleveland T, et al. Joint UK societies' 2014 consensus statement on renal denervation for resistant hypertension. Heart 2015; 101(1):10-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  52. DEGAM-S1-Handlungsempfehlung. Hausärztliche Beratung zum Thema Renale Denervierung bei therapieresistenter Hypertonie. Stand 2015. www.awmf.org
  53. Ramos R, Comas-Cufí M, Martí-Lluch R, Balló E, Ponjoan A, Alves-Cabratosa L, Blanch J, Marrugat J, Elosua R, Grau M, Elosua-Bayes M, García-Ortiz L, Garcia-Gil M. Statins for primary prevention of cardiovascular events and mortality in old and very old adults with and without type 2 diabetes: retrospective cohort study. BMJ. 2018 Sep 5;362:k3359. www.ncbi.nlm.nih.gov
  54. ASCEND Study Collaborative Group, Bowman L, Mafham M, Wallendszus K, Stevens W, Buck G, Barton J, Murphy K, Aung T, Haynes R, Cox J, Murawska A, Young A, Lay M, Chen F, Sammons E, Waters E, Adler A, Bodansky J, Farmer A, McPherson R, Neil A, Simpson D, Peto R, Baigent C, Collins R, Parish S, Armitage J. Effects of Aspirin for Primary Prevention in Persons with Diabetes Mellitus. N Engl J Med. 2018 Oct 18;379(16):1529-1539. www.ncbi.nlm.nih.gov
  55. McNeil JJ, Wolfe R, Woods RL, Tonkin AM, Donnan GA, Nelson MR, Reid CM, Lockery JE, Kirpach B, Storey E, Shah RC, Williamson JD, Margolis KL, Ernst ME, Abhayaratna WP, Stocks N, Fitzgerald SM, Orchard SG, Trevaks RE, Beilin LJ, Johnston CI, Ryan J, Radziszewska B, Jelinek M, Malik M, Eaton CB, Brauer D, Cloud G, Wood EM, Mahady SE, Satterfield S, Grimm R, Murray AM; ASPREE Investigator Group. Effect of Aspirin on Cardiovascular Events and Bleeding in the Healthy Elderly. N Engl J Med. 2018 Oct 18;379(16):1509-1518. www.ncbi.nlm.nih.gov
  56. Herttua K, Tabak AG, Martikainen P, et al. Adherence to antihypertensive therapy prior to the first presentation of stroke in hypertensive adults: population-based study. Eur Heart J 2013. www.ncbi.nlm.nih.gov
  57. Sheppard JP, Stevens S, Stevens R, Martin U, Mant J, Hobbs FDR, McManus RJ. Benefits and Harms of Antihypertensive Treatment in Low-Risk Patients With Mild Hypertension. JAMA Intern Med. 2018 Oct 29. jamanetwork.com
  58. Diao D, Wright JM, Cundiff DK, Gueyffier F. Pharmacotherapy for mild hypertension. Cochrane Database Syst Rev. 2012 Aug 15;(8):CD006742. www.ncbi.nlm.nih.gov
  59. Birtwhistle RV, Godwin MS, Delva MD, et al. Randomised equivalence trial comparing three and six months of follow-up of patients with hypertension by family practitioners. BMJ 2004; 328:204-6. PubMed
  60. O’Brien E, Asmar R, Beilin L, Imai Y, Mancia G, Mengden T, et al. Practice guidelines of the European Society of Hypertension for clinic, ambulatory and self blood pressure measurement. J Hypertens 2005; 23: 697-701. PubMed
  61. McManus RJ, Mant J, Franssen M, et al. Efficacy of self-monitored blood pressure, with or without telemonitoring, for titration of antihypertensive medication (TASMINH4): an unmasked randomised controlled trial. Lancet 2018 Mar 10; 391(10124): 949-959. pmid:29499873 PubMed