Aortenaneurysma

Bei einem Aortenaneurysma ist die Gefäßwand der Hauptschlagader (Aorta) in einem begrenzten Abschnitt aufgedehnt bzw. erweitert. Bei recht großen Aneurysmen besteht eine erhöhte Gefahr einer lebensbedrohlichen Blutung, weil die Gefäßwand einreißen kann.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein Aortenaneurysma?

Bauchaortenaneurysma
Bauchaortenaneurysma


Bei einem Aortenaneurysma ist die Gefäßwand der Hauptschlagader (Aorta) des Körpers im Bauchraum in einem begrenzten Abschnitt aufgedehnt bzw. erweitert. Der ausgeweitete Bereich muss laut Definition dabei mindestens 1,5-mal breiter als der angrenzende normale Bereich der Aorta sein. Konkret bedeutet das eine Ausweitung der Hauptschlagader in der Bauchhöhle auf mehr als 3 cm. Das Aneurysma kann spindel- oder sackförmig ausgeprägt sein.

Grundsätzlich wird zwischen einem Aneurysma der Aorta im Bereich des Brustkorbs (thorakal) und einem Aneurysma der Aorta im Bauchraum (abdominal) unterschieden. Bauchaortenaneurysmen sind häufiger.

Laut Schätzungen leiden etwa 1–2 % aller Männer an einem Bauchaortenaneurysma. Frauen sind deutlich seltener betroffen. Die Häufigkeit der Erkrankung nimmt mit dem Lebensalter deutlich zu, ab 85 Jahren sind 22 % der Männer und 6,2 % der Frauen betroffen.

Ursachen

Eine Aussackung der Gefäßwand entsteht durch Veränderungen der inneren Gewebeschicht der Aorta. Risikofaktoren für die Ausbildung eines Aneurysmas sind Arteriosklerose, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Diabetes, eine familiäre Vorgeschichte mit Bauchaortenaneurysmen und vor allem Rauchen.

Aortenaneurysmen im Brustkorb treten darüber hinaus häufiger bei Bindegewebserkrankungen (z. B. Marfan-Syndrom), Anlagestörungen der Aortenklappe, genetischen Veränderungen der Gefäßmuskelzellen und nach Entzündungen der Aorta auf.

Symptome und Diagnostik

Welche Beschwerden können auftreten?

Die meisten Aneurysmen sind normalerweise symptomlos, falls sie sich nicht rasch ausweiten oder reißen. Beschwerden können aber auf dem Druck beruhen, den das Aneurysma auf die umgebenden Strukturen ausübt. So kann ein Bauchaortenaneurysma zu Rücken- und Bauchschmerzen führen, die häufig lange anhalten. Manchmal kommt es zu Schmerzen im Gesäß, in der Leiste oder im Bein, weil sich kleine Blutgerinnsel vom Aneurysma lösen und im Blut zu den unteren Extremitäten mitgenommen werden und dort kleine Gefäße verstopfen. Ein Aneurysma im Brustanteil der Aorta kann zu Brustschmerzen oder zu Symptomen führen, die durch den Druck gegen die Speiseröhre, den Stimmbandnerv oder die großen Hohlvenen bedingt sind. Infolgedessen kommt es möglicherweise durch zusammengedrückte Atemwege oder Bronchien zu blutigem Husten oder zu Heiserkeit durch den Druck auf den Stimmbandnerv auf der linken Seite.

Wie wird ein Aneurysma entdeckt?

Ein Bauchaortenaneurysma kann zufälligerweise als pulsierende Geschwulst im Bauch entdeckt werden. Ein schnell wachsendes Aneurysma kann zu Bauchschmerzen führen. Ein Aneurysma im Brustanteil der Aorta ist häufig ein Zufallsbefund bei einer Röntgenuntersuchung des Brustkorbs.

Eine Ultraschalluntersuchung der Aorta wird allen Männern ab dem 65. Lebensjahr als Vorsorgeuntersuchung empfohlen. Die Kosten dieser Untersuchung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Untersuchung wird auch Frauen über 65 empfohlen, die rauchen oder früher geraucht haben.

Die Ultraschalluntersuchung kann die Größe und Ausdehnung des Aneurysmas zeigen. Vor allem Bauchaortenaneurysmen sind im Ultraschall deutlich zu erkennen. Die Untersuchung dient auch zur Kontrolle, ob es eventuell zu einer Zunahme gekommen ist. Zur Diagnose eines Aortenaneurysmas im Brustraum wird eine Echokardiografie durchgeführt. Mit einer Computertomografie (CT) ist eine präzise Messung möglich. Sie zeigt die genauen anatomischen Gegebenheiten und ist daher eine mögliche Alternative.

Ein Aortenaneurysma-Riss ist ein Notfall!

Falls ein Aortenaneurysma reißt, kommt es akut zu heftigen Schmerzen und meist Schock der Betroffenen, und es besteht wegen der starken Blutung Lebensgefahr. Die Patient*innen sollen notfallmäßig ins Krankenhaus gebracht werden.

Wie wird ein Aneurysma behandelt?

Behandlungsziele

Das Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung einer normal funktionierenden Aorta, falls die Gefahr eines Risses besteht. Dies ist in der Regel der Fall, wenn ein Bauchaortenaneurysma breiter als 5,0–5,5 cm (bei Frauen weniger) ist oder wenn es sich recht schnell ausdehnt (>1 cm/Jahr). Auch wenn das Aneurysma zu Beschwerden führt, wird meist eine Therapie empfohlen. Wenn das Aneurysma bereits gerissen ist, muss sofort in einer Notfalloperation versucht werden, das Leben der betroffenen Person zu retten. Kleinere Aneurysmen, die keine Beschwerden verursachen, sollten regelmäßig überwacht werden.

Bauchaortenaneurysma
Bauchaortenaneurysma

Operation

Die Behandlung besteht in einer Operation, die entweder durch Verstärkung des Gefäßes von innen oder als offener gefäßchirurgischer Eingriff erfolgt. Bei einer offenen Operation wird der zerstörte Teil der Aorta entfernt und durch ein künstliches Gefäß, eine sogenannte Gefäßprothese, ersetzt. Einige Aneurysmen lassen sich durch eine Verstärkung von innen mit einem sogenannten Stent behandeln, der über ein Gefäß in der Leiste vorgeschoben und dann eingesetzt wird. Ob eine solche Stent-Behandlung möglich ist, ist abhängig von der Ausformung des Aneurysmas, von der Lokalisation und der Erfahrung des Krankenhauses mit diesem Operationsverfahren.

Beide Verfahren können auch bei einer Undichtigkeit oder einer Rissbildung des Aneurysmas zum Einsatz kommen. Weitere Gründe für eine operative Behandlung können Schmerzen oder ein Blutgerinnsel sein, das vom Aneurysma abgegangen ist. Wenn bei Kontrollen festgestellt wird, dass das Aneurysma wächst (mehr als 1 cm pro Jahr) oder dass seine Größe 5,5 cm überschreitet, ist auch dies ein Grund für eine Operation.

Es handelt sich um große, umfassende Eingriffe mit hohem Risiko für Komplikationen. Die folgenden Faktoren sprechen aufgrund des hohen Komplikationsrisikos eher gegen eine operative Behandlung: ein Herzinfarkt in den letzten Monaten, unbehandelte Angina pectoris, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) mit stark eingeschränkter Lungenfunktion und Nierenversagen. Nach der Operation sollten regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden.

Arteriosklerose

Ein Aortenaneurysma ist bei den meisten Betroffenen ein Anzeichen dafür, dass auch Blutgefäße in anderen Bereichen des Körpers durch Arteriosklerose geschädigt sind. Daher ist es sehr wichtig, diese zunehmende Verengung der Gefäße mit allen verfügbaren Mitteln zu bremsen. Das bedeutet unter anderem, dass es besonders wichtig ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Dies ist nicht nur wichtig, um die weitere Entwicklung der Erkrankung positiv zu beeinflussen, sondern auch, um den Körper in Hinsicht auf eine mögliche Operation zu stärken. Außerdem sind eine cholesterinsenkende Behandlung mit Statinen, eine sorgfältige Blutdrucktherapie bei erhöhtem Blutdruck und eine Behandlung mit Blutverdünnern zu empfehlen.

Prognose

Ein Aortenaneurysma kann über das gesamte Leben symptomfrei bleiben. Große Aneurysmen, die sich weiter ausweiten, können aber mit der Zeit zu Schmerzen im Rücken/Oberbauch oder zu Symptomen führen, die darauf beruhen, dass die großen Hohlvenen des Körpers, die Speiseröhre oder die Luftröhre zusammengedrückt werden. Wenn das Aneurysma größer wird, kommt es oft zu einem Riss, und die dadurch entstehende Blutung ist akut lebensgefährlich!

Die Langzeitprognose beruht auf der Größe und der Lokalisation des Aneurysmas. Bei einem Bauchaortenaneursyma unter 5 cm Ausdehnung besteht keine sehr große Gefahr, dass es reißt. Größere abdominale Aneurysmen gehen mit einem höheren Risiko einher, bei einer Ausdehnung über 7 cm reißen statistisch gesehen 6,3 % innerhalb eines Jahres. Bei einem Aortenaneurysma im Bereich des Brustkorbs besteht eine deutlich erhöhte Rupturgefahr ab einer Ausdehnung von 6 cm. Mit einem erfolgreich operierten Aneurysma bestehen die gleichen Überlebenschancen wie in der Normalbevölkerung, vorausgesetzt, dass die Patient*innen nicht gleichzeitig unter anderen schweren Krankheiten leiden.

Komplikationen eines Aneurysmas sind lebensbedrohliche Blutungen, unzureichende Blutzufuhr zu anderen Brust- und Bauchorganen (Herz, Niere, Darm) oder auch Schlaganfall. Komplikationen bei einer Operation sind u. a. Blutgerinnsel, Durchblutungsstörungen, eine Infektion der Gefäßprothese, Narbenbrüche und Undichtigkeiten der Gefäßprothese. Da es sich in der Regel um eine komplizierte Operation handelt, ist auch das Sterberisiko im Vergleich zu anderen Eingriffen relativ hoch. 

Empfehlungen für Patient*innen

Patient*innen mit einem Aortenaneurysma sollten schweres Heben, Krafttraining und Leistungssport meiden, mäßig anstrengender Ausdauersport ist jedoch erlaubt. Rauchen ist ein starker Risikofaktor: Insbesondere Personen, deren enge Verwandte an Gefäßkrankheiten leiden, sollten nicht rauchen. 

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Aortenaneurysma. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Sakalihasan N, Limet R, Defawe OD. Abdominal aortic aneurysm. Lancet 2005; 365: 1577-89. PubMed
  2. Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG). S3-Leitlinie zu Screening, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Bauchaortenaneurysmas. AWMF-Leitlinie 004-014. Stand 2018. www.awmf.org
  3. Kniemeyer HW, Kessler T, Reber PU, Ris HB, Hakki H and Widmer MK. Treatment of ruptured abdominal aortic aneurysm, a permanent challenge or a waste of resources? Prediction of outcome using a multi-organ-dysfunction score. Eur J Vasc Endovasc Surg 2000; 19: 190-6. PubMed
  4. Hiratzka LF, Bakris GL, Beckman JA, et al. ACCF/AHA/AATS/ACR/ASA/SCA/SCAI/SIR/STS/SVM guidelines for the diagnosis and management of patients with thoracic aortic disease: a report of the American College of Cardiology Foundation/ American Heart Association Task Force on Practice Guidelines, American Association for Thoracic Surgery, American College of Radiology, American Stroke Association, Society of Cardiovascular Anesthesiologists, Society for Cardiovascular Angiography and Interventions, Society of Interventional Radiology, Society of Thoracic Surgeons, and Society for Vascular Medicine. Circulation 2010; 121: 266-369. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Anjum A, Powell JT. Is theincidence of abdominal aortic aneurysm declining in the 21st century? Mortality and hospital admissions for England & Wales and Scotland. Eur J Vasc Endovasc Surg 2012; 43: 161-6. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Benson RA, Poole R, Murray S, et al. Screening resultsfrom a large United Kingdom abdominal aortic aneurysm screening center in the context of optimizing United Kingdom National Abdominal Aortic Aneurysm Screening Programme protocols. J Vasc Surg 2016; 63: 301-4. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Ashton HA, Gao L, Kim LG, et al. Fifteen-year follow-up of a randomized clinical trial of ultrasonographic screening for abdominal aortic aneurysms. Br J Surg 2007; 94: 696-701. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Khashram M, Jones GT, Roake JA. Prevalence of abdominal aortic aneurysm (AAA) in a population undergoing computed tomography colonography in Canterbury, New Zealand. Eur J Vasc Endovasc Surg 2015; 50: 199-205. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Lavall D, Schäfers HJ, Böhm M, et al. Aneurysmen der Aorta ascendens. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(13): 227-33. www.aerzteblatt.de
  10. Stather PW, Sidloff DA, Dattani N, et al. Meta-analysis and meta-regression analysis of biomarkers for abdominal aortic aneurysm. Br. J. Surg 2014; 101: 1358–1372. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Altobelli E, Rapacchietta L, Profeta VF, et al. Risk Factors for Abdominal Aortic Aneurysm in Population-Based Studies: A Systematic Review and Meta-Analysis. Int J Environ Res Public Health 2018; 15(12): 2805. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Lee CC, Lee MG, Cheng YS et al. Risk of Aortic Dissection and Aortic Aneurysm in Patients Taking Oral Fluoroquinolone. JAMA Intern Med. doi:10.1001/jamainternmed.2015.5389. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Upchurch GR, Schaub TA. Abdominal aortic aneurysm. Am Fam Physician 2006; 73: 1198-204. PubMed
  14. Fink HA, Lederle FA, Roth CS, Bowles CA, Nelson DB and Haas MA. The accuracy of physical examination to detect abdominal aortic aneurysm. Arch Intern Med 2000; 160: 833-6. PubMed
  15. Cosford P, Leng G. Screening for abdominal aortic aneurysm. Cochrane Database Syst Rev, issue 2, 2007. www.cochrane.org
  16. Ali MU, Fitzpatrick-Lewis D, Miller J, et al. Screening for abdominal aortic aneurysm in asymptomatic adults. J Vasc Surg 2016; 64(6): 1855-1868. pmid:27871502 PubMed
  17. Metcalfe D, Holt PJE, Thompson MM. The management of abdominal aortic aneurysms. BMJ 2011; 342: d1384. BMJ (DOI)
  18. Thompson SG, Ashton HA, Gao L, et al. Screening men for abdominal aortic aneurysm: 10 year mortality and cost effectiveness results from the randomised Multicentre Aneurysm Screening Study. BMJ 2009; 338: b2307. BMJ (DOI)
  19. Wanhainen A, Hultgren R, Linné A et al. Outcome of the Swedish nationwide abdominal aortic aneurysm screening program. Circulation 2016;134:1141. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. LeFevre M für die USPSTF. Screening for abdominal aortic aneurysm: U.S. preventive services task force recommendation statement Ann Intern Med. doi:10.7326/M14-1204. annals.org
  21. The UK Small Aneurysm Trial Participants. Mortality results for randomised controlled trial of early elective surgery or ultrasonographic surveillance for small abdominal aortic aneurysms. Lancet 1998; 352: 1649-55 PubMed
  22. European Society of Cardiology. Guidelines on the diagnosis and treatment of aortic diseases, Stand 2015. www.escardio.org
  23. Lederle FA (ed). Abdominal aortic aneurysm - open versus endovascular repair. N Engl J Med 2004; 351: 1677-9. New England Journal of Medicine
  24. Dimick JB, Cowan JA, Stanley JC, Henke PK, Pronovost PJ, Upchurch GR. Surgeon speciality and provider volumes are related to outcome of intact abdominal aortic aneurysm repair in the United States. J Vasc Surg 2003; 38: 739 - 44. PubMed
  25. Holt PJ, Poloniecki JD, Gerrard D, Loftus IM, Thompson MM. Meta-analysis and systematic review of the relationship between volume and outcome in abdominal aortic aneurysm surgery. Br J Surg 2007; 94: 395-403. PubMed
  26. Brady AR, Thompson SG, Fowkes FG, Greenhalgh RM and Powell JT. Abdominal aortic aneurysm expansion: risk factors and time intervals for surveillance. Circulation 2004; 110: 16-21. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  27. Coggia M, JaverliatI, Centa Di et al. Total laparoscopic infrarenal aortic aneurysm repair: preliminary results. J Vasc Surg 2004; 40: 448-54. PubMed
  28. Jordan WD, Alcocer F, Wirthlin DJ, Westfall AO, Whitley D. Abdominal aortic aneurysms in "high-risk" surgical patients: comparison of open and endovascular repair. Ann Surg 2003;237: 623-9. PubMed
  29. Prinssen M, Verhoeven EL, Buth J et al. A randomized trial comparing conventional and endovascular repair of abdominal aortic aneurysms. N Engl J Med 2004; 351: 1607-18. New England Journal of Medicine
  30. Greenhalgh RM, Brown LC, Kwong GP et al. Comparison of endovascular aneurysm repair with open repair in patients with abdominal aortic aneurysm (EVAR trial 1), 30-day operative mortality results: randomised controlled trial. Lancet 2004; 364: 843-8. PubMed
  31. EVAR trial participants. Endovascular aneurysm repair versus open repair in patients with abdominal aortic aneurysm (EVAR trial 1): randomised controlled trial. Lancet 2005; 365: 2179-86. PubMed
  32. EVAR trial participants. Endovascular aneurysm repair and outcome in patients unfit for open repair of abdominal aortic aneurysm (EVAR trial 2): randomised controlled trial. Lancet 2005; 365: 2187-92. PubMed
  33. The United Kingdom EVAR Trial Investigators. Endovascular versus open repair of abdominal aortic aneurysm. N Engl J Med 2010; 362: 1863-71. PubMed
  34. Schermerhorn ML, O'Malley AJ, Jhaveri A, et al. Endovascular vs. open repair of abdominal aortic aneurysm in the medicare population. N Engl J Med 2008; 358: 464-74. New England Journal of Medicine
  35. Rahimi SA. Abdominal Aortic Aneurysm. Medscape, last updated Jan 08, 2019. emedicine.medscape.com