Krampfadern in der Schwangerschaft

Viele Frauen entwickeln in der Schwangerschaft Krampfadern. Die Krampfadern entstehen in den Venen, den Blutgefäßen, die das Blut zurück zum Herzen leiten.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was bedeuten Krampfadern in der Schwangerschaft?

Krampfadern sind anschwellende oder entzündete Venen, die sich häufig über die Hautebene hinauswölben. Sie sind als sich schlängelnde blauviolette oder dunkle Gefäße an den Beinen zu sehen. Manche Schwangere bekommen Krampfadern am Enddarm, sogenannte Hämorrhoiden, und sogar rund um die Vaginalöffnung und an den Schamlippen (Krampfadern der Vulva).

Die meisten betroffenen Schwangeren haben keine Beschwerden aufgrund der Krampfadern, manche berichten aber über ein Brennen oder ein gewisses Schmerzgefühl oder dass sich die Beine schwer anfühlen. Dies gilt insbesondere für Frauen, die während ihres Arbeitstags längere Zeit stehen müssen.

Hämorrhoiden können schmerzen und bluten. Krampfadern in der Vulva verursachen normalerweise nur wenig Beschwerden über die kosmetischen Probleme hinaus, manche Frauen fühlen aber einen brennenden Schmerz, der sich im Laufe des Tages verstärkt. Krampfadern in der Vulva können bei der Geburt zu starken Blutungen führen, wenn es zu Geburtsverletzungen kommt oder ein Dammschnitt durchgeführt wird.

Krampfadern sind, ganz gleich wo, keine gefährliche Erkrankung.

Risikogruppen für Krampfadern

Ein Großteil der Frauen, die während der Schwangerschaft Krampfadern entwickeln, hatten diese bereits, bevor sie schwanger wurden. Eine Schwangerschaft verstärkt diesen Zustand häufig, weil die Gebärmutter auf die großen Venen drückt, die das Blut aus den Beinen ins Herz hinauf leiten. Dies führt zu einem höheren Druck in den Venen der Beine, rund um den Enddarm und in der Vulva. Außerdem vermehrt sich die Blutmenge während der Schwangerschaft, was zusätzlich zur Druckerhöhung in den Venen beiträgt. Steigende Werte des Geschlechtshormons Progesteron lassen die Gefäßwände der Venen in den Beinen nachgeben, was das Risiko der Entwicklung von Krampfadern weiter erhöht.

Bei Frauen, in deren Familie bereits Krampfadern aufgetreten sind, besteht ein höheres Risiko, Krampfadern zu bekommen, als bei denjenigen ohne familiäre Vorbelastung. Weitere Risikofaktoren sind:

  • Mehrlingsschwangerschaft: Dadurch wird der Druck auf die Blutgefäße im Bauchraum und damit auf die Blutgefäße in den Beinen, um den Enddarm und in der Vulva noch weiter erhöht.
  • Übergewicht oder große Gewichtszunahme während der Schwangerschaft.
  • Längere Zeit in stehender oder sitzender Position, als dies eigentlich normal wäre.

Behandlung und Vorbeugung

Es ist unklar, wie weit sich die Entwicklung von Krampfadern während der Schwangerschaft verhindern lässt. Es gibt jedoch Maßnahmen, die Sie selbst ergreifen können, damit sich während der Schwangerschaft nicht zu starke Krampfadern entwickeln. Es folgen einige einfache Ratschläge zur Begrenzung der Entwicklung von Krampfadern und zu ihrer Behandlung:

  • Achten Sie auf Ihr Gewicht! Achten Sie darauf, nicht zu viel zuzunehmen. Hohes Gewicht erhöht das Risiko für Krampfadern.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport. Dies verbessert die Durchblutung und reduziert das Risiko, dass der Blutstrom durch die Venen gehemmt wird.
  • Legen Sie die Beine hoch, sobald Sie die Möglichkeit dafür haben. Diese Maßnahme ist wichtig, ganz egal ob Sie am Schreibtisch arbeiten, sich sitzend entspannen oder nachts im Bett liegen. Auf diese Weise verringern Sie den Druck in den Venen.
  • Bleiben Sie nicht zu lange stehen oder still sitzen. Machen Sie häufige Pausen zur Bewegung und strecken Sie immer wieder die Beine, wenn Sie sitzen oder stehen und arbeiten. Auf diese Weise verringern Sie den Druck in den Venen und regen die Durchblutung an. Bewegen Sie regelmäßig die Zehen (abwechselnd einziehen und strecken) und beugen und strecken Sie ihre Muskeln. Auch das verbessert die Durchblutung der Beine.
  • Legen Sie sich Kompressionsstrümpfe zu. Dies reduziert einerseits die Ausbuchtung der Venen und wirkt andererseits geschwollenen Beinen entgegen. Um die beste Wirkung zu erzielen, sollten Sie die Strümpfe anziehen, bevor Sie morgens aufstehen und die Beine auf den Boden setzen. Behalten Sie die Strümpfe den ganzen Tag an. Die Strümpfe können sich unbequem und dick anfühlen und bei warmem Wetter möglicherweise auch zu warm sein, sie sind aber unbestritten das beste Mittel, die weitere Zunahme von Krampfadern zu verhindern.

Prognose

Bei den meisten Frauen sind die Krampfadern drei bis vier Monate nach dem Ende der Schwangerschaft erheblich weniger ausgeprägt. Bei manchen Betroffenen bleiben die Krampfadern aber bestehen. Krampfadern verursachen normalerweise kaum Beschwerden, können aber als kosmetisch störend erlebt werden. Selbst wenn das Risiko für Blutgerinnsel bei Schwangeren mit Krampfadern im Vergleich zu denen ohne Krampfadern etwas größer ist, besteht nur ein sehr geringes Risiko, dass sich Blutgerinnsel in den Krampfadern bilden. In manchen Fällen kann es zu einer Gefäßentzündung in den oberflächlichen Venen der Beine kommen, aber auch das ist nicht als schwere Erkrankung zu betrachten.

Wenn Sie die Krampfadern nach Schwangerschaft und Wochenbett als Problem erleben, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Gemeinsam können Sie besprechen, ob eine Überweisung zum Chirurgen für eine mögliche Operation, Schaumverödung oder Laserbehandlung infrage kommt. Wenn Sie eine Operation in Erwägung ziehen, sollten Sie möglichst warten, bis die Familienplanung abgeschlossen ist, weil bei weiteren Schwangerschaften leicht neue Krampfadern entstehen können und Sie damit wieder am Anfang des Problems stehen.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Varizen, Beine. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Jones RH, Carek PJ. Management of varicose veins. Am Fam Physician 2008; 78: 1289-94. American Family Physician
  2. Deutsche Gesellschaft für Phlebologie, Diagnostik und Therapie der Varikose, Nr.037-018, Stand 31.03.2019. www.awmf.org
  3. Campbell B. Varicose veins and their management. BMJ 2006; 333: 287-92. PubMed
  4. Callam MJ. Epidemiology of varicose veins. Br J Surg 1994; 81: 167-73. PubMed
  5. Bergan JJ, Sparks SR, Owens EL, Kumins NH. Growing the vascular surgical practice: venous disorders. Cardiovasc Surg 2001; 9: 431-5. PubMed
  6. Lee AJ, Evans CJ, Allan PL, Ruckley CV, Fowkes GFR. Lifestyle factors and the risk of varicose veins. J Clin Epidemiol 2003; 56: 171-9. PubMed
  7. Sadick NS. Advances in the treatment of varicose veins: ambulatory phlebectomy, foam sclerotherapy, endovascular laser, and radiofrequency closure. Dermatol Clin 2005; 23: 443-55. PubMed
  8. Bergan JJ, Schmid-Schönbein GW, Smith PD, Nicolaides AN, Boisseau MR, Eklof B. Chronic venous disease. N Engl J Med 2006; 355: 488-98. New England Journal of Medicine
  9. Clarke GH, Vaskedis SN, Hobbs JT, Nicolaides AN. Venous wall function in the pathogenesis of varicose veins. Surgery 1992; 111: 402-8. Surgery
  10. Beebe-Dimmer JL, Pfeifer JR, Engle JS, Schottenfeld D. The epidemiology of chronic venous insufficiency and varicose veins. Ann Epidemiol 2005; 15: 175-84. PubMed
  11. Campbell WB, Decaluwe H, MacIntyre J, Thompson JF, Cowan AR. Most patents with varicose veins have fears or concerns about the future, in addition to their presenting symptoms. Eur J Vasc Endovasc Surg 2006; 31: 332-4. PubMed
  12. Bradbury A, Evans C, Lee A, Rukley CV, Fowkes FGR. What are the symptoms of varicose veins? Edinburgh ven study cross sectional population survey. BMJ 1999; 318: 353-6 British Medical Journal
  13. Mercer KG, Scott DJA, Berridge DC. Preoperative duplex imaging is required before all operations on primary varicose veins. Br J Surg 1998; 85: 1495-7. PubMed
  14. Darke SG, Vetrivel S, Foy DMA, Smith S, Baker S. A comparison of duplex scanning and continuous wave Doppler in the assessment of primary and uncomplicated varicose veins. Eur J Vasc Endovasc Surg 1997; 14: 457-61. PubMed
  15. Deutsche Gesellschaft für Phlebologie e.V. (DGP), Medizinische Kompressionstherapie der Extremitäten mit Medizinischem Kompressionsstrumpf (MKS), Phlebologischem Kompressionsverband (PKV) und Medizinischen adaptiven Kompressionssystemen (MAK), 037 - 005, Stand: 31.12.2018 www.awmf.org
  16. Dwerryhouse S, Davies B, Harradine K, Earnsahw. Stripping the long saphenous vein reduces the rate of reoperation for recurrent varicose veins: five-year results of a randomized trial. Eur J Vasc Surg 1999; 29: 589-92. PubMed
  17. Rasmussen LH, Bjørn L, Lawaetz M et al. Randomized trial comparing endovenous laser ablation of the great saphenous vein with high ligation and stripping in patients with varicose veins: short-term results. J Vasc Surg 2007; 46: 308-15. PubMed
  18. Michaels JA, Brazier JE, Campbell WB, MacIntyre JB, Palfreyman SJ, Ratcliffe J. Randomised controlled trial comparing surgery with conservative treatment for uncomplicated varicose veins. Br J Surg 2006; 93: 175-81. PubMed
  19. Ratcliffe J, Brazier JE, Campbell WB, Palfreyman S, MacIntyre JB, Michaels JA. Cost effectiveness analysis of surgery versus conservative treatment for uncomplicated varicose veins in a randomised controlled trial. Br J Surg 2006; 93: 182-6. PubMed
  20. Brittenden J, Cotton SC, Elders A. A Randomized Trial Comparing Treatments for Varicose Veins. N Engl J Med 2014;371:1218-27. DOI: 10.1056/NEJMoa1400781. DOI
  21. Sam RC, Silverman SH, Bradbury AW. Review. Nerve Injuries and Varicose Vein Surgery. Eur J Vasc Endovasc Surg 2004; 27: 113-20. PubMed
  22. Dwerryhouse S, Davies B, Harradine K, Earnshaw JJ. Stripping the long saphenous vein reduces the rate of reoperation for recurrent varicose veins: five year results of a randomized trial. J Vasc Surg 1999; 29: 589-92. PubMed
  23. Rass K, Frings N, Glowacki P, et al. Comparable effectiveness of endovenous laser ablation and high ligation with stripping of the great saphenous vein. Arch Dermatol 2012 Jan;148(1):49-58. ; : doi:10/1001/archdermatol.2011.272. deximed.de
  24. Lurie F, Creton D, Eklof B, Kabnick LS, Kistner RL, Pichot O, et al. Prospective randomized study of endovenous radiofrequency ablation (Closure procedure) versus ligation and vein stripping (EVOLVeS): two-year follow-up. Eur J Vasc Endovasc Surg 2005; 29: 67-73. PubMed
  25. Rautio T, Ohinmaa A, Perala J, Ohtonen P, Heikkinen T, Wiik H, et al. Endovenous obliteration versus conventional stripping operation in the treatment of primary varicose veins: a randomised controlled trial with comparison of the costs. J Vasc Surg 2002; 53: 958-65. PubMed
  26. Mundy L, Merlin TL, Fitridge RA, Hillier JE. Systematic review of endovenous laser treatment for varicose veins. Br J Surg 2005; 92: 1189-94. PubMed
  27. Bountouroglou DG, Azzam M, Kakkos SK, Pathmaraj M, Young P, Geroulakos G. Ultrasound-guided foam sclerotherapy combined with sapheno-femoral ligation compared to surgical treatment of varicose veins: early results of a randomised controlled clinical trial. Eur J Vasc Endovasc Surg 2006; 31: 93-100. PubMed
  28. Cabrera J, Cabrera J Jr, Garcia-Olmedo MA. Treatment of varicose long saphenous veins with sclerosant in microfoam form: long-term outcomes. Phlebology 2000; 15: 19-23. PubMed
  29. Tisi PV, Beverley C, Rees A. Injection sclerotherapy for varicose veins. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 4. Art. No.: CD001732. DOI: 10.1002/14651858.CD001732.pub2. DOI
  30. Deutsche Gesellschaft für Phlebologie. Sklerosierungsbehandlung der Varikose. AWMF-Leitlinie Nr. 037-015, Stand 2012 www.awmf.org