Bikuspide Aortenklappe

Bei der bikuspiden Aortenklappe (BAV, auch bikuspidale Aortenklappenerkrankung genannt) handelt es sich um einen angeborenen Herzfehler, bei dem die Aortenklappe anstelle der üblichen drei Taschenklappen (trikuspid, vom lateinischen: drei Spitzen) nur über zwei Taschenklappen (bikuspid) verfügt. Dies ist die häufigste angeborene Anomalie des Herzens, die bei 0,8–2 % der Bevölkerung auftritt.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Ursachen

Es wird angenommen, dass Veränderungen des Erbgutes in den meisten Fällen die Ursache für die Erkrankung ist. Der genaue Erbgang ist jedoch nicht bekannt. Es ist daher nicht möglich, die Anzahl derer, die unter dieser Anomalie leiden, zu berechnen.

Symptome

Bei einer bikuspiden Aortenklappe kann die Ventilfunktion beeinträchtigt sein. Beim Durchtritt des Blutes durch die anomale Klappe flösse das Blut nicht so glatt und ungehindert wie im gesunden Zustand. Dies führt im Laufe des Lebens zu einem erhöhten Verschleiß, zu Verdickungen und Verkalkungen der Klappen. Die Bildung von Narbengewebe und Verkalkungen sind die möglichen Folgen. Auf diese Weise ist es möglich, dass die Taschenklappen sich derart versteifen, dass sie sich nicht vollständig öffnen, wenn das Blut hindurchströmt. Außerdem können sie so in ihrer Funktion gestört werden, dass sie den Rückfluss des Blutes aus der Aorta in das Herz zwischen den Herzschlägen nicht verhindern.

Herzklappen

Wenn die Klappen nicht vollständig geöffnet sind, was man Aortenstenose nennt, kann ein Druckunterschied zwischen dem Spitzendruck in der linken Herzkammer Herzen und dem Spitzendruck in der Aorta entstehen. Der unphysiologische Rückfluss des Blutes in das Herz wird als Aorteninsuffizienz.bezeichnet.

Bevor sich möglicherweise eine behandlungsbedürftige Aortenstenose oder eine Aorteninsuffizienz entwickelt, verursachen bikuspide Klappen keine Symptome. Symptome sind Atemnot bei Anstrengung, Schmerzen in der Brust oder Bewusstlosigkeit.

Diagnostik

Die Diagnose kann ausschließlich durch eine Echokardiografie (Ultraschall) oder durch eine MRT des Herzens erfolgen. Diese Untersuchungen werden bei gesunden Menschen nicht durchgeführt, daher wissen die meisten Patienten vor dem Auftreten eventueller Komplikationen nicht von dieser Anomalie. Falls eine Aortenstenose oder eine Aorteninsuffizienz diagnostiziert wurde, werden die Patienten regelmäßig von einem Kardiologen betreut. Ist eine Behandlung der Erkrankung indiziert, führt ausschließlich ein chirurgischer Eingriff und das Einsetzen eines neuen Ventils zur Wiederherstellung der Gesundheit.

Wird ein solcher Eingriff rechtzeitig und noch vor einer schweren Schädigung des Herzens durchgeführt, sind die Überlebenschancen positiv!

Behandlung

Nach der Diagnosestellung ist es wichtig, dass die Erkrankung beobachtet wird, damit eine korrigierende Herzklappen-Operation rechtzeitig erfolgen und die Herzfunktion aufrechterhalten werden kann. Die Klappen-Operation und das Einsetzen einer Klappenprothese korrigieren den Klappenfehler. In einigen Fällen ist auch ein chirurgischer Eingriff an der Aorta nötig, falls ihr Durchmesser größer als 4,5–5,5 cm ist.

Es gibt keinen Beweis dafür, dass Medikamente den Krankheitsverlauf bei bikuspiden Aortenklappen oder die Entstehung einer Aortenstenose bzw. Aorteninsuffizienz beeinflussen. Statine verzögern möglicherweise die Entstehung von Verkalkungen an den Aortenklappen. Diesbezüglich sind jedoch weitere wissenschaftliche Untersuchungen notwendig.

Prognose

Bei einer rechtzeitigen Behandlung, also noch vor der Entstehung einer Herzinsuffizienz, ist die Prognose positiv.

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Bikuspide Aortenklappe. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Baumgartner H, Hung J, Bermejo J, et al. Recommendations on the echocardiographic assessment of aortic valve stenosis: a focused update from the European Association of Cardiovascular Imaging and the American Society of Echocardiography. Eur Heart J Cardiovasc Imaging 2017; 18: 254-275. doi:10.1093/ehjci/jew335 DOI
  2. Mohamed S, Techel D, Li L, et al. Molekulargenetische Studien bikuspider Aortenklappen. Z Herz- Thorax- Gefäßchir 2005; 19: 227–233. doi:10.1007/s00398-005-0510-4 DOI
  3. Etz C, Borger M, Misfeld M, et al. Patienten mit bikuspider Aortenklappe und moderat erweiterter Aorta ascendens. Z Herz- Thorax- Gefäßchir 2011; 25: 99–106. doi:10.1007/s00398-011-0846-x DOI
  4. Tutar E, Ekici F, Atalay S, Nacar N. The prevalence of bicuspid aortic valve in newborns by echocardiographic screening. Am Heart J 2005; 150: 513. pmid:16169333 PubMed
  5. Brueck M, Bandorski D, Kramer W. Kongenitale bikuspide Aortenklappe. Med Klin 2005; 100: 823-833. doi:10.1007/s00063-005-1133-y DOI
  6. Schäfers HJ, Böhm M. Ursachen und Behandlungsstrategien der Aortenklappeninsuffizienz. Dtsch Arztebl 2004; 101: A-2475. www.aerzteblatt.de
  7. Huntington K, Hunter AG, Chan KL. A prospective study to assess the frequency of familial clustering of congenital bicuspid aortic valve. J Am Coll Cardiol 1997; 30: 1809. PubMed
  8. Prakash S, Bossé Y, Muehlschlegel J, et al . A Roadmap to Investigate the Genetic Basis of Bicuspid Aortic Valve and its Complications. J Am Coll Cardiol 2014; 64: 832-839. doi:10.1016/j.jacc.2014.04.073 DOI
  9. Cripe L, Andelfinger G, Martin LJ, et al. Bicuspid aortic valve is heritable. J Am Coll Cardiol 2004; 44: 138. PubMed
  10. Davies RR, Kaple RK, Mandapati D, et al. Natural history of ascending aortic aneurysms in the setting of an unreplaced bicuspid aortic valve. Ann Thorac Surg 2007; 83: 1338-44. PubMed
  11. Girdauskas E. Aorta-ascendens-Ersatz bei bikuspider Aortenklappe. Z Herz- Thorax- Gefäßchir 2019; 33: 101-104. doi:10.1007/s00398-018-0292-0 DOI
  12. Lavall D, Schäfers H, Böhm M, et al. Aneurysms of the ascending aorta. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 227-233. doi:10.3238/arztebl.2012.0227 DOI
  13. Kallenbach K. Operationsindikation für Aneurysmen der aszendierenden Aorta bei bikuspider Aortenklappe. Z Herz- Thorax- Gefäßchir 2017; 31: 18-19. doi:10.1007/s00398-016-0099-9 DOI
  14. Ward C. Clinical significance of the bicuspid aortic valve. Heart 2000; 83: 81-5. PubMed
  15. Koch A. Endokarditisprophylaxe bei bikuspider Aortenklappe oder Mitralklappenprolaps?. Kardiologe 2018; 12: 406–409. doi:10.1007/s12181-018-0282-1 DOI
  16. Das P, Pocock C, Chambers J. The patient with a systolic murmur: severe aortic stenosis may be missed during cardiovascular examination. Quart J Med 2000; 93: 685-8. DOI:10.1093/qjmed/93.10.685 DOI
  17. Jain R, Ammar K, Kalvin L, et al. Diagnostic accuracy of bicuspid aortic valve by echocardiography. Echocardiography 2018; 35: 1932-1938. pmid:30376591 PubMed
  18. Erbel R, Aboyans V, Boileau C, et al. 2014 ESC Guidelines on the diagnosis and treatment of aortic diseases. Eur Heart J 2014; 35: 2873–2926. doi:10.1093/eurheartj/ehu281 DOI
  19. Ponikowski P, Voors A, Anker S, et al. 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure. Eur Heart J 2016; 37: 2129-2200. doi:10.1093/eurheartj/ehw128. academic.oup.com
  20. Baumgartner H, Falk V, Bax J, et al. 2017 ESC/EACTS Guidelines for the management of valvular heart disease. Eur Heart J 2017; 38: 2739–2791. doi:10.1093/eurheartj/ehx391 DOI
  21. Kardiologie.org - Nachrichten 19.03.2019: Registerdaten: TAVI ist auch bei bikuspider Klappe eine Option. Zugriff 27.10.19. www.kardiologie.org
  22. Seitelberger R, Steindl J, Dinges C. Aortenklappeninsuffizienz - Neues Zeitalter der Rekonstruktion. Z Herz- Thorax- Gefäßchir 2ß19; 33: 6–14. doi:10.1007/s00398-018-0257-3 DOI
  23. Geißler H, Schlensak C, Südkamp M, et al. Herzklappenchirurgie heute. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 224-234. doi:10.3238/arztebl.2009.0224 DOI
  24. Langer F, Wendler O, Graeter T, et al. Rekonstruktion der bikuspiden Aortenklappe. Z Kardiol 2000. doi:10.1007/s003920070167 DOI
  25. Hardikar AA, Marwick TH. Surgical thresholds for bicuspid aortic valve associated aortopathy. JACC Cardiovasc Imaging 2013; 6: 1311-20. pmid:24332283 PubMed
  26. Habib G, Lancellotti P, Antunes M, et al. 2015 ESC Guidelines for the management of infective endocarditis. Eur Heart J 2015; 36: 3075-3123. doi:10.1093/eurheartj/ehv319 DOI
  27. Saha S, Bastiaenen R, Hayward M, McEwan JR. An undiagnosed bicuspid aortic valve can result in severe left ventricular failure. BMJ 2011; 334: 420-2. PubMed
  28. Detaint D, Michelena HI, Nkomo VT, et al. Aortic dilatation patterns and rates in adults with bicuspid aortic valves: a comparative stsudy with Marfan syndrome and degenerative aortopathy. Heart 2013. doi:10.1136/heartjnl-2013-304920 DOI
  29. Michelena HI, Khanna AD, Mahoney D, et al. Incidence of aortic complications in patients with bicuspid aortic valves. JAMA 2011; 306: 1104-12. Journal of the American Medical Association
  30. Scharhag J. Biskuspide Aortenklappe und Sporttauglichkeit. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 2010; 61: 270-271. www.germanjournalsportsmedicine.com