Herzarrhythmie

Herzrhythmusstörungen (Herzarrhythmien) treten auf, wenn die elektrischen Impulse im Bereich des Herzmuskels nicht richtig funktionieren und dazu führen, dass das Herz zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig schlägt.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Herzarrhythmie?

Die meisten Menschen erleben gelegentlich zufällige, kurze, in der Regel völlig harmlose Arrhythmien. Das Herz kann einen Herzschlag auslassen oder/und ein schneller Extraschlag (Extrasystole) folgt unmittelbar. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Palpitation. Für ältere Menschen kann solch ein gelegentlich unregelmäßiger Herzschlag belastender sein als für jüngere. Solche kurzen Arrhythmien sind in der Regel harmlos, eine ärztliche Untersuchung ist aber dennoch sinnvoll, um auszuschließen, dass eine Erkrankung des Herzens zugrunde liegt.

Kommt es jedoch häufiger zu einem unregelmäßigen Puls oder entstehen sogar längere Pausen zwischen zwei Herzschlägen, dann liegt eine Rhythmusstörung vor, die bei jüngeren und älteren Menschen eine ernsthafte Krankheit darstellen kann. Die Rhythmusstörung kann durch Atemnot (Dyspnoe) und Ohnmacht (Synkope) begleitet werden, in manchen Fällen kann sie zu einem plötzlichen Tod führen: Das Herz hört auf oder schlägt so langsam, dass dies zu einem Mangel an Sauerstoff im Gehirn und im Herzmuskel selbst führt. Wenn die Erkrankung nicht sofort behandelt wird, besteht Lebensgefahr.

Symptome und Beschwerdebilder

Eine Herzrhythmusstörung muss keine Symptome verursachen. In einigen Fällen entdeckt der Arzt diese bei einer Routinekontrolle, ohne dass der Patient selbst etwas davon gemerkt hat. Oft verursachen Herzarrhythmien jedoch klare Symptome und Anzeichen wie:

  • Unruhe
  • Schneller Herzschlag, der sich als Palpitation (starkes Pochen/Klopfen im Brustraum) bemerkbar macht.
  • Sehr langsamer Herzschlag
  • Schmerzen im Bereich des Brustraums
  • Atemnot
  • Schwindel
  • Schnelle Erschöpfung bei körperlicher Aktivität
  • Es wird einem schwarz vor den Augen.
  • Ohnmacht oder nahe einer Ohnmacht

Ursachen

Das Herz besteht aus 2 sogenannten Vorhöfen und 2 größeren Herzkammern. Auf jeder Seite gibt es einen Vorhof (Atrium) und eine Herzkammer (Ventrikel), die zusammenarbeiten, um Blut durch den Herzmuskel in den Kreislauf zu pumpen. Herzkammer und Vorhof auf der rechten Seite pumpen Blut in den Lungenkreislauf, während Herzkammer und Vorhof auf der linken Seite Blut in den Körperkreislauf pumpen. Bei einem Herzschlag ziehen sich zuerst die Vorhöfe und dann die Kammern zusammen. Gleichzeitig öffnen und schließen sich die verschiedenen Herzklappen zwischen den Vorhöfen und Kammern. Durch eine sehr regulierte Kontraktion wird das Blut nur in einer Richtung zunächst vom rechten ins linke Herz und dann in den Körperkreislauf gepumpt. Entspannt sich der Herzmuskel dann wieder, wird neues Blut aus dem Lungenkreislauf in den rechten Vorhof und die Kammer angesaugt. Ein effektiver Blutkreislauf erfordert also eine rhythmische Kontraktion der Vorhöfe und Ventrikel, um die bestmögliche Pumpleistung zu erhalten. Außerdem ist eine gute Steuerung des Pulses erforderlich, d. h. eine Herzschlaggeschwindigkeit, die normalerweise in Ruhephasen bei 60 bis 100 Schläge pro Minute liegt. Die Koordination dieser beiden Mechanismen wird auch durch das Erregungsleitungssystem des Herzens gesteuert (siehe auch Artikel Das elektrische Leitungssystem des Herzens).

Normalerweise beginnt der elektrische Impuls für eine Herzkontraktion im Vorhof und wird dann zu den Kammern weitergeleitet. Ist dieser Beginn im Vorhof jedoch gestört, gibt es in den Kammern einen zweiten Impulsgeber, der unabhängig funktionieren kann. Daher ist es möglich, dass trotz sehr schnellem Vorhofrhythmus (etwa bei Vorhofflimmern) die Kammern noch normal arbeiten, also ein normaler Herzschlag als Puls zu fühlen ist.

Herz, Lage und Anatomie.jpg

Schädigungen im Erregungsleitungssystem des Herzens

Bei einer gesunden Person mit einem normalen, gesunden Herzen ist es ungewöhnlich, dass eine anhaltende Arrhythmie auftritt, ohne dass andere äußere Faktoren auf das Herz einwirken. Physischer oder psychischer Stress kann Arrhythmien verursachen. Die Verwendung bestimmter Medikamente oder Drogen oder ein Sauerstoffmangel kann ebenfalls Anfälle mit Herzrhythmusstörungen auslösen. Zudem können einige Herzkrankheiten, wie zum Beispiel Herzinfarkte, das Erregungsleitungssystem des Herzens schädigen und Rhythmusfehler verursachen.

Es gibt auch angeborene Krankheiten, die zu Rhythmusstörungen führen können, darunter angeborene Defekte im Erregungsleitungssystem des Herzmuskels oder auch Herzklappenfehler.

Erkrankungen, die Arrhythmien verursachen können

Das Erregungsleitungssystem des Herzmuskels besteht aus spezialisierten Zellen, deren Funktion durch verschiedene Krankheiten oder Schäden beeinträchtigt werden kann:

  • Verminderter Blutfluss bzw. Sauerstoffmangel. Wenn die Blut-/Sauerstoffversorgung des Herzens reduziert wird, kann die normale Funktionsfähigkeit der Herzzellen verändert werden – dies gilt auch für die Zellen, die die elektrischen Impulse im Herzen weiterleiten.
  • Beschädigtes oder abgestorbenes Herzgewebe. Wenn Herzgewebe geschädigt wird (etwa bei einer Herzmuskelentzündung: Myokarditis) oder abstirbt (etwa infolge eines Herzinfarkts), kann dies auch die elektrische Impulsausbreitung im Herz beeinflussen.

Koronare Herzkrankheit

Die Krankheit umfasst die zwei Erkrankungen Angina pectoris und Herzinfarkt; Ursache ist ein reduzierter oder ganz blockierter Blutfluss in den Herzkranzgefäßen (Koronararterien). Die Herzkranzgefäße sind dünne Arterien, die dem Herzmuskel anliegen und ihn mit sauerstoffreichem Blut versorgen. Eine verminderte Durchblutung in diesen Arterien führt also zu einem Sauerstoffmangel des Herzmuskels und damit zu Funktionsstörungen. Eine koronare Herzerkrankung ist daher häufig mit ventrikulären Arrhythmien (Rhythmusstörung der Herzkammern) oder sogar plötzlichem Herztod verbunden. Die Verengung der Herzkranzgefäße kann so weit fortgeschritten sein, dass ein Teil des Herzens aufgrund von Sauerstoffmangel abstirbt (Herzinfarkt). Überlebt der Patient einen Herzinfarkt, verbleibt an der Stelle des abgestorbenen Gewebes eine Narbe im Herzmuskel. Elektrische Kurzschlüsse im Bereich der Narbe können dann die normale Funktion des Herzens stören und z. B. zu einem gefährlich schnellen Herzschlag führen (ventrikuläre Tachykardie) oder in ein Flimmern (Kammerflimmern) übergehen. Unbehandelt führt Kammerflimmern zum Tod, da der Herzmuskel sich so schnell bewegt, dass überhaupt keine wirkliche Kontraktion mit Pumpfunktion mehr möglich ist. Eine koronare Herzkrankheit führt auch zu einem erhöhten Risiko eines Flimmerns der Vorhöfe (Vorhofflimmern). Vorhofflimmern ist jedoch an sich nicht lebensbedrohlich.

Kardiomyopathie

Diese Erkrankung tritt in erster Linie auf, wenn die Herzkammern aus verschiedenen Gründen erweitert und vergrößert sind (dilatative Kardiomyopathie), oder wenn die linke Herzkammerwand verdickt ist und die Pumpleistung dadurch beeinträchtigt wird (hypertrophe Kardiomyopathie). In beiden Fällen wird die Fähigkeit des Herzens, Blut zu pumpen, verringert, und dies führt oft zur Schädigung des Herzgewebes und des Erregungsleitungssystems.

Herzklappenfehler

Wenn die Herzklappen nicht richtig schließen oder im Gegensatz dazu nicht richtig öffnen (also verengt sind), kann dies auch zur Dehnung und Verdickung des Herzmuskels führen. Wenn die Herzkammern vergrößert sind und ihre Arbeit durch verengte oder undichte Herzklappen erschwert wird, erhöht sich die Gefahr für eine Arrhythmie.

Andere Krankheiten

Unabhängig von Herzkrankheiten können auch eine Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes mellitus, chronische Lungenkrankheiten, Störungen der Natrium-/Kaliumkonzentration im Blut (Elektrolyte), ein Stromunfall, hoher psychischer Stress oder verschiedene Medikamente zu Herzrhythmusstörungen führen.

 Arten von Arrhythmie

Kardiale Arrhythmien können bei einer Fehlfunktion in jedem Teil des Erregungsleitungssystems des Herzens auftreten. Ärzte unterteilen Arrhythmien danach, wo im Herz sie auftreten (in den Vorhöfen oder den Kammern) und nach der Geschwindigkeit des Herzschlags. Eine Tachykardie bezeichnet einen zu schnellen Puls – d. h., mehr als 100 Schläge pro Minute in Ruhe. Eine Bradykardie bezeichnet einen zu langsamen Puls - d. h., einen Ruhepuls von unter 60 Schlägen pro Minute.

Nicht alle Tachykardien oder Bradykardien stellen eine Krankheit dar. Während einer körperlichen Belastung ist es normal, dass eine Tachykardie entsteht, um zu gewährleisten, dass das Gewebe mit genügend sauerstoffreichem Blut versorgt wird. Umgekehrt haben Athleten oft einen Ruhepuls, der deutlich unter 60 Schlägen pro Minute liegt, weil ihr Herz so effektiv arbeitet (es wird viel Blut auf einmal gepumpt).

Es wird zwischen Tachykardien unterschieden, die in den Vorhöfen auftreten (Vorhofflimmern, Vorhofflattern, supraventrikuläre Tachykardie, Wolff-Parkinson-White-Syndrom) und in den Herzkammern (ventrikuläre Tachykardie, Kammerflimmern, Long-QT-Syndrom). Ventrikuläre Tachykardien sind häufig schwerer als atriale Tachykardien.

Neben dieser Unterteilung wird auch differenziert, ob der zu schnelle oder zu langsame Herzschlag regelmäßig ist oder nicht; einen unregelmäßigen zu schnellen Herzschlag nennt man z. B. Tachyarrhythmie.

Harmlose Extraschläge können sowohl in den Atrien als auch in den Ventrikel auftreten.

Grundsätzlich unterscheiden Ärzte Herzrhythmusstörungen also unter verschiedenen Gesichtspunkten:

  • Regelmäßiger, aber zu schneller Herzschlag (Tachykardie) oder extrem langsamer Herzschlag (Bradykardie)
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Anhaltende oder vorübergehende (weniger als 30 Sekunden, evtl. häufig wiederkehrende) Störung?
  • Plötzlicher Beginn oder langsam zunehmende Störung
  • Ursache: Angeboren oder Folge einer Erkrankung
  • Entstehungsort: Vorhöfe oder Kammern

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Arrhythmien führen zu Extraschlägen, Herzrasen oder einem zu langsamen Herzschlag. Bemerken Sie ab und zu einen Extraschlag oder schlägt Ihr Herz auffällig langsam oder schnell, ist es sinnvoll, dies bei einem Arzt abklären zu lassen, um sicher zu sein, dass keine Herzkrankheit zugrunde liegt.

Andere Symptome und Anzeichen können auf einer herabgesetzten Pumpfunktion des Herzens beruhen. Dies können Atemnot (Dyspnoe), Schwächegefühl, Schwindel, Ohnmacht (Synkope) oder Neigung zur Ohnmacht, Brustschmerzen oder ein Gefühl der Enge in der Brust sein. Sie sollten unverzüglich einen Arzt aufsuchen, wenn Sie eines dieser Symptome bei sich bemerken, ohne dass es dafür eine andere Erklärung gibt. Falls eine Herzrhythmusstörung die Ursache ist, kann diese unbehandelt in einigen Fällen nämlich schnell zu ernsten Problemen führen.

Bei Kammerflimmern kann der Herzmuskel kein Blut mehr in den Körperkreislauf pumpen, der Puls ist nicht mehr zu tasten und die Atmung setzt aus, sodass der Patient innerhalb weniger Sekunden ohnmächtig wird. Wenn dies geschieht, müssen Sie als Beobachter Folgendes tun:

  • Verständigen Sie den Notarzt unter 112.
  • Beginnen Sie sofort mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung. Es hilft, den Blutkreislauf aufrecht zu erhalten, bevor ein möglicherweise eine Elektrokardioversion (Defibrillation) durchgeführt werden kann.

Tragbare Defibrillatoren sind an immer mehr Standorten verfügbar – prüfen Sie, ob es so etwas in Ihrer Nähe gibt. Defibrillatoren sind einfach zu bedienen und so programmiert, dass sie nur bei Bedarf einen Elektroschock abgeben.

Komplikationen

Bestimmte Arrhythmien können das Risiko von Komplikationen erhöhen.

Schlaganfall. Wenn die Vorhöfe flimmern, fließt das Blut nicht schnell durch die Vorhöfe, sondern bleibt dort stehen. Im Blut, das in den Vorhöfen stockt, können sich Blutgerinnsel (Thromben) bilden. Wenn sich ein solches Blutgerinnsel löst, kann es mit dem Blutfluss bis ins Gehirn gelangen, dort wieder eine Arterie verstopfen und einen Schlaganfall verursachen (ein Bereich im Gehirn wird nicht mehr mit Blut versorgt). Das Risiko für einen Schlaganfall ist höher, wenn Sie zusätzlich zum Vorhofflimmern Bluthochdruck haben, älter als 65 Jahre sind, an Herzinsuffizienz leiden, oder wenn Sie bereits einen Schlaganfall gehabt haben. Der Arzt wird in solchen Fällen blutverdünnende Medikamente verordnen, um das Risiko eines Blutgerinnsels zu vermindern.

Herzinsuffizienz. Eine Herzinsuffizienz kann auftreten, wenn Ihr Herz über einen längeren Zeitraum aufgrund von Tachykardien oder Vorhofflimmern nicht richtig pumpen kann. Manchmal lässt sich die Funktion des Herzmuskels jedoch deutlich verbessern, indem die Rhythmusstörungen behandelt werden und das Herz wieder regelmäßig schlägt.

Plötzlicher Herztod. Manche Herzrhythmusstörungen können zu Herzstillstand oder Kammerflimmern führen. Ohne sofortige Behandlung führen diese Erkrankungen zum plötzlichen Tod.

Therapeutisch kommen neben Akutmaßnahmen verschiedene Medikamente oder auch chirurgische Eingriffe oder der Einsatz eines Herzschrittmachers in Betracht. Liegt eine Krankheit zugrunde, die geheilt werden kann, lassen sich durch die Therapie oft auch die Rhythmusstörungen heilen (Therapie von Herzrhythmusstörungen).

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Vorhofflimmern/-flattern. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. January CT, Wann LS, Alpert JS, Calkins H, Cleveland JC, Cigarroa JE, Conti JB, Ellinor PT, Ezekowitz MD, Field ME, Murray KT, Sacco RL, Stevenson WG, Tchou PJ, Tracy CM, Yancy CW. 2014 AHA/ACC/HRS guideline for the management of patients with atrial fibrillation: a report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines and the Heart Rhythm Society. J Am Coll Cardiol 2014; doi:10.1016/j.jacc.2014.03.021 DOI
  3. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie. Pocket-Leitlinie: ESC Pocket Guidelines. Leitlinie für das Management von Vorhofflimmern, Version 2016. Düsseldorf 2017. leitlinien.dgk.org
  4. Schnabel RB, Wilde S. WIld PS, Munzel T, Blankenberg S. Vorhofflimmern. Prävalenz und Risikofaktorenprofil in der Allgemeinbevölkerung. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(16): 293-9. www.aerzteblatt.de
  5. Zarifis J, Beevers DG, Lip GYH. Acute admissions with atrial fibrillation in a British multiracial hospital population. Br J Clin Pract 1997; 51: 91-6. PubMed
  6. Kaireviciutre A, Aidietis A, Lip GY. Atrial fibrillation following cardiac surgery: clinical features and preventative strategies. Eur Heart J 2009; 30: 410-25. European Heart Journal
  7. Fuster V, Rydén LE, Cannom DS, et al. Task force report. ACC/AHA/ESC guide-lines for the management of patients with atrial fibrillation. Europace 2006;8:651-745. PubMed
  8. Chamberlain AM, Agarwal SK, Folsom AR, et al. A clinical risk score for atrial fibrillation in a biracial prospective cohort (from the ARIC study) . Am J Cardiol 2011; 107: 85-91. PubMed
  9. Lubitz SA, Yin X, Fontes JD, et al. Association between familial atrial fibrillation and risk of new-onset atrial fibrillation. JAMA 2010; 304: 2263-9. Journal of the American Medical Association
  10. Bilal Iqbal M, Taneja AK, Lip GYH, Flather M. Recent developments in atrial fibrillation. BMJ 2005; 330: 238-43. PubMed
  11. Haissaguerre M, Jais P, Shah DC, Takahashi A, Hocini M, Quiniou G, et al. Spontaneous initiation of atrial fibrillation by ectopic beats originating in the pulmonary veins. N Engl J Med 1998; 339: 659-66. New England Journal of Medicine
  12. Nattel S, Burstein B, Dobrev D. Atrial remodeling and atrial fibrillation: mechanisms and implications. Circ Arrhytm Electrophysiol 2008; 1: 62-73. PubMed
  13. Gutierrez C, Blanchard DG. Atrial fibrillation: diagnosis and treatment. Am Fam Physician 2011; 83: 61-8. American Family Physician
  14. Halligan SC, Gersh BJ, Brown RD, et al. The natural history of lone atrial flutter. Ann Intern Med 2004; 140: 265-68. Annals of Internal Medicine
  15. Washam JB, Stevens SR, Lokhnygina Y, et al. Digoxin use in patients with atrial fibrillation and adverse cardiovascular outcomes: A retrospective analysis of the Rivaroxaban Once Daily Oral Direct Factor Xa Inhibition Compared with Vitamin K Antagonism for Prevention of Stroke and Embolism Trial in Atrial Fibrillation (ROCKET AF). Lancet 13 June 2015; 385 (9985): 2363–2370. doi:10.1016/S0140-6736(14)61836-5 DOI
  16. Lopes RD, Rordorf R, De Ferrari GM, et al. Digoxin and Mortality in Patients With Atrial Fibrillation. J Am Coll Cardiol 2018 Mar 13; 71(10): 1063-1074. pmid:29519345 PubMed
  17. Lafuente-Lafuente C, Valembois L, Bergmann JF, et al. Antiarrhythmics for maintaining sinus rhythm after cardioversion of atrial fibrillation. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Mar 28;3:CD005049. Cochrane (DOI)
  18. Pluymaekers NAHA, Dudink EAMP, Luermans JGLM, et al. Early or Delayed Cardioversion in Recent-Onset Atrial Fibrillation. N Engl J Med 2019. pmid:30883054. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Dobrev D, Nattel S. New antiarrhythmic drug for treatment of atrial fibrillation. Lancet 2010; 375: 1212-23. PubMed
  20. Nielsen JC, Johannessen A, Raatikainen P, et al. Radiofrequency ablation as initial therapy in paroxysmal atrial fibrillation. N Engl J Med 2012; 367: 1587-95. New England Journal of Medicine
  21. Wilber DJ, Pappone C, Neuzil P, et al. Comparison of antiarrhythmic drug therapy and radiofrequency catheter ablation in patients with paroxysmal atrial fibrillation. A randomized controlled trial. JAMA 2010; 303: 333-40. PubMed
  22. Packer DL, Mark DB, Robb RA, et al. Effect of Catheter Ablation vs Antiarrhythmic Drug Therapy on Mortality, Stroke, Bleeding, and Cardiac Arrest Among Patients With Atrial Fibrillation The CABANA Randomized Clinical Trial. JAMA 2019; 321: 1261-74. pmid:30874766. www.ncbi.nlm.nih.gov
  23. Mark DB, Anstrom KJ, Sheng S, et al. Effect of Catheter Ablation vs Medical Therapy on Quality of Life Among Patients With Atrial Fibrillation The CABANA Randomized Clinical Trial. JAMA 2019; 321: 1275-85. pmid:30874716. www.ncbi.nlm.nih.gov
  24. Anselmino M, Matta M, D'Ascenzo F, et al. Catheter ablation of atrial fibrillation in patients with left ventricular systolic dysfunction: a systematic review and meta-analysis. Circ Arrhythm Electrophysiol. 2014 Dec;7(6):1011-8. doi: 10.1161/CIRCEP.114.001938. DOI
  25. Oral H, Pappone C, Chugh A, et al. Circumferential pulmonary-vein ablation for chronic atrial fibrillation. N Engl J Med 2006; 354: 934-41. New England Journal of Medicine
  26. Shapira AR. Catheter ablation of supraventricular arrhythmias and atrial fibrillation. Am Fam Physician 2009; 80: 1089-94. American Family Physician
  27. Wellens HJ. Pulmonary vein ablation in atrial fibrillation: hype or hope? Circulation 2000; 102: 2562-4. Circulation
  28. Wyse DG, Waldo AL, DiMarco JP, et al. A comparison of rate control and rhythm control in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med 2002; 347: 1825-33. PubMed
  29. The AFFIRM Investigators. Quality of life in atrial fibrillation: The atrial fibrillation follow-up investigation of rhythm management (AFFIRM) study. Am Heart J 2005; 149: 112-20. PubMed
  30. Tsadok MA, Jackevicius CA, Essebag V, et al. Rhythm versus rate control therapy and subsequent stroke or transient ischemic attack in patients with atrial fibrillation. Circulation 2012; 126: 2680-7. doi:10.1161/ CIRCULATIONAHA.112.092494
  31. Ionescu R, Abrahamowicz M, Jackevicius CA, et al. Comparative effectiveness of rhythm control vs rate control drug treatment effect on mortality in patients with atrial fibrillation. Arch Intern Med 2012. doi:10.1001/archinternmed.2012.2266 DOI
  32. Mead GE, Elder A, Flapan AD, Cordina J. Electrical cardioversion for atrial fibrillation and flutter. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 3. Art. No.: CD002903. DOI: 10.1002/14651858.CD002903.pub2. DOI
  33. Chung MK, Shemanski L, Sherman DG, et al. Functional status in rate- versus rhythm-control strategies for atrial fibrillation: results of the Atrial Fibrillation Follow-Up Investigation of Rhythm Management (AFFIRM) Functional Status Substudy. J Am Coll Cardiol 2005; 46: 1891-9. PubMed
  34. Whitbeck MG, Charnigo RJ, Khairy P, et al. Increased mortality among patients taking digoxin--analysis from the AFFIRM study. Eur Heart J 2013; 34: 1481-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  35. Nattel S, Opie LH. Controversies in atrial fibrillation. Lancet 2006; 367: 262-72. PubMed
  36. Aguilar M, Hart R. Oral anticoagulants for preventing stroke in patients with non-valvular atrial fibrillation and no previous history of stroke or transient ischemic attacks. Cochrane Database Syst Rev 2005; 3: CD001927 Doi: 10.1002/14651858.CD001927.pub2. DOI
  37. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). Leitlinie: Hausärztliche Risikoberatung zur kardiovaskulären Prävention. S3. Stand 2017. www.degam.de
  38. Connoly SJ, Camm AJ, Halperin JL, et al. Dronedarone in high-risk permanent atrial fibrillation. N Engl J Med 2011; 365: 2268-76. New England Journal of Medicine
  39. van Doorn S, Debray TPA, Kaasenbrood F, et al. Predictive performance of the CHA2DS2-VASc rule in atrial fibrillation: a systematic review and meta-analysis. J Thromb Haemost 2017; 15: 1065-77. pmid:28375552 PubMed
  40. Patel MR, Mahaffey KW, Garg J, et al. Rivaroxaban versus warfarin in nonvalvular atrial fibrillation. N Engl J Med 2011; 365: 883-91. New England Journal of Medicine
  41. Adam SS, McDuffie JR, Ortel TL, et al. Comparative Effectiveness of warfarin and new oral anticoagulants for the management of atrial fibrillation and venous thromboembolism: a systematic review. Ann Intern Med. 2012 Aug 28 . pmid:22928173 PubMed
  42. Ruff CT, Giugliano RP, Braunwald E, et al. Comparison of the efficacy and safety of new oral anticoagulants with warfarin in patients with atrial fibrillation: A meta-analysis of randomised trials. Lancet 2013. DOI: 10.1016/S0140-6736(13)62343-0 DOI
  43. Dentali F, Riva N, Crowther M, et al. Efficacy and safety of the novel oral anticoagulants in atrial fibrillation: a systematic review and meta-analysis of the literature. Circulation 2012; 126: 2381-91. Circulation
  44. Hernandez I, Baik SH, Piñera A, Zhang Y. Risk of bleeding with dabigatran in atrial fibrillation. JAMA Intern Med 2015; 175: 18-24. doi:10.1001/jamainternmed.2014.5398 DOI
  45. Hicks T, Stewart F, Eisinga A. NOACs versus warfarin for stroke pevention inpatients with AF: a systematic review and meta-analysis. Open Heart 2016. doi:10.1136/openhrt-2015-000279 openheart.bmj.com
  46. arznei-telegramm: Vorhofflimmern: Neue orale Antikoagulanzien in der "realen Welt". arznei-telegramm 2018; Jg. 49. Nr. 10 www.arznei-telegramm.de
  47. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Neue orale Antikoagulantien. AWMF-Leitlinie Nr-053-031, Stand 2013 www.awmf.org
  48. Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern. Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). 2., überarb. Auflage September 2016.
  49. Eckardt, L., Deneke, T., Diener, H.C. et al. Kommentar zu den 2016 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management von Vorhofflimmern. Kardiologe 2017; 11: 193–204. doi:DOI 10.1007/s12181-017-0141-5
  50. ESC: Novel Oral Anticoagulants for Atrial Fibrillation. NOAC for AF Practical Guide. www.escardio.org
  51. Steffel J, Verhamme P, Potpara TS et al.. The 2018 European Heart Rhythm Association Practical Guide on the use of non-vitamin K antagonist oral anticoagulants in patients with atrial fibrillation. European Heart Journal 2018; 16: 1330-39. pmid:30211938 www.ncbi.nlm.nih.gov
  52. Hobbs FDR et al on behalf of The European Primary Care Cardiovascular Society (EPCCS) stroke prevention in atrial fibrillation (SPAF) working group. EPCCS consensus guidance on SPAF in primary care. European Journal of Preventive Cardiology, Vol. 23 (5): 460-473, March 2016. deximed.de
  53. Paulus Kirchhof et al. 2016 ESC Guidelines for the management of atrial fibrillation developed in collaboration with EACTS. European Heart Journal (2016) 37, 2893–2962. www.cardio.se
  54. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. DEGAM-Leitlinie Nr. 16: Neue Thrombozyten-Aggregationshemmer. AWMF 053-041, Entwicklungsstufe: S2e. www.awmf.org
  55. Sahay S, Nombela-Franco L, Rodes-Cabau J, et al . Efficacy and safety of left atrial appendage closure versus medical treatment in atrial fibrillation: a network meta-analysis from randomised trials. Heart 2017; 103: 139-47. doi:10.1136/heartjnl-2016-309782 DOI
  56. Bundesanstalt für Straßenwesen. Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung. Bergisch Gladbach, Stand 14.08.2017; Online-Ressource, letzter Zugriff 31.01.2018. www.bast.de
  57. Pathak RK, Middeldorp ME, Meredtih M, et al . Long-Term Effect of Goal Directed Weight Management in an Atrial Fibrillation Cohort: A Long-term Follow-Up StudY (LEGACY Study). J Am Coll Cardiol 2015. doi:10.1016/j.jacc.2015.03.002 DOI
  58. Healey JS, Baranchuk A, Crystal E, et al. Prevention of atrial fibrillation with angiotensin-converting enzyme inhibitors and angiotensin receptor blockers: a meta-analysis. J Am Coll Cardiol 2005; 45: 1832-9. PubMed
  59. Rahimi K, Emberson J, McGale P, et al. Effect of statins on atrial fibrillation: collaborative meta-analysis of published and unpublished evidence from randomised controlled trials. BMJ 2011; 342: d1250. BMJ (DOI)
  60. Macchia A, Grancelli H, Varini S, et al. Omega-3 fatty acids for the prevention of recurrent symptomatic atrial fibrillation: results of the FORWARD (Randomized Trial to Assess Efficacy of PUFA for the Maintenance of Sinus Rhythm in Persistent Atrial Fibrillation) trial.. J Am Coll Cardiol 2013; 61: 463-8. doi:10.1016/j.jacc.2012.11.021 DOI
  61. Darghosian L, Free M, Li J, et al. Effect of Omega-three polyunsaturated fatty acids on Inflammation, oxidative stress, and recurrence of atrial fibrillation. Am J Cardiol. 2014. PMID: 25465932 PubMed
  62. Lip GYH, Kamath S. Acute atrial fibrillation. Clinical Evidence 2001; 6: 1-7. PubMed
  63. Wolf PA, Abbott RD, Kannel WB. Atrial fibrillation as an independent risk factor for stroke: the Framingham study. Stroke 1991; 22: 983-8. PubMed
  64. Ganesan AN, Chew DP, Hartshorne T, et al. The impact of atrial fibrillation type on the risk of thromboembolism, mortality, and bleeding: a systematic review and meta-analysis. Eur Heart J 2016; 37: 1591-602. pmid:2688818. www.ncbi.nlm.nih.gov
  65. Kapłon-Cieślicka A, Budnik M, Gawałko M, et al. Atrial fibrillation type and renal dysfunction as important predictors of left atrial thrombus. Heart 2019. pmid:31040170. www.ncbi.nlm.nih.gov
  66. Wang TJ, Larson MG, Levy D, et al. Temporal relations of atrial fibrillation and congestive heart failure and their joint influence on mortality: the Framingham Heart Study. Circulation. 2003;107:2920-5. PubMed
  67. Van Gelder IC, Crijns HJ, Tieleman RG, Brugemann J, De Kam PJ, Gosselink AT, et al. Chronic atrial fibrillation: success of serial cardioversion therapy and safety of oral anticoagulation. Arch Intern Med 1996; 156: 2585-92. PubMed
  68. Consensus Conference on Atrial Fibrillation in Hospital and General Practice. Final consensus statement. Proc R Coll Physicians Edinb 1999;suppl 6: 2-3.
  69. Gomez-Outes A, Lagunar-Ruiz J, Terleira-Fernandez AI, et al. Causes of Death in Anticoagulated Patients With Atrial Fibrillation. J Am Coll Cardiol. 2016; 68: 2508-21. pmid: 27931607 PubMed
  70. Miyasaka Y, Barnes ME, Bailey KR, et al. Mortality trends in patients diagnosed with first atrial fibrillation a 21-year community-based study. J Am Coll Cardiol 2007; 49: 986-92. PubMed