Herzbeutelentzündung (Perikarditis)

Die Perikarditis ist eine Entzündung des Herzbeutels (Perikard).

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Herzbeutelentzündung (Perikarditis)?

Das Herz ist von einer dünnen Gewebehülle umgeben, dem Perikard oder dem Herzbeutel. Dieser besteht aus zwei Schichten. Eine innere Gewebeschicht, die der Oberfläche des Herzmuskels (Myokard) anliegt und eine äußere. Zwischen den beiden Gewebeschichten befindet sich eine sehr kleine Menge Flüssigkeit, durch die die beiden Schichten leichter gegeneinander gleiten, wenn das Herz arbeitet.

Perikarditis ist eine Entzündung des Perikards (Herzbeutel). Es gibt drei Haupttypen der Perikarditis:

  • Die akute unspezifische Perikarditis tritt als leichte Entzündung des Herzbeutels auf, und wird wahrscheinlich in den meisten Fällen durch eine Virusinfektion verursacht.
  • Spezielle und seltenere Formen der akuten Perikarditis werden durch Bakterieninfektionen oder Immunerkrankungen verursacht, bzw. entstehen nach einem Herzinfarkt oder einer Herzoperation.
  • Eine chronische konstriktive Perikarditis ist eine seltene Begleiterscheinung der akuten Perikarditis, wenn bei der Heilung Narben entstanden sind und der Herzbeutel steif und eng wurde. Dadurch kann die Beweglichkeit des Herzens gehemmt werden und seine Fähigkeit als Blutpumpe des Kreislaufs wird beeinträchtigt.

Perikarditis tritt relativ selten auf. Die akute, unspezifische Form kommt am häufigsten vor und macht über 80 % aller Fälle aus. Sie tritt in allen Altersstufen auf, am häufigsten jedoch im Alter von 15–30 Jahren und häufiger bei Männern.

Ursache

Die wichtigsten Ursachen der akuten Perikarditis sind Virusinfektionen (> 80 %). Perikarditis kann auch bei Tuberkulose oder HIV-Infektionen (häufig in Entwicklungsländern) sowie in Zusammenhang mit Krebserkrankungen auftreten. Andere mögliche Ursachen sind Nierenversagen, Bindegewebserkrankungen und Strahlenschäden.

Bei 5–10 % der Patienten mit akutem Herzinfarkt tritt nach einigen Tagen eine leichte Perikarditis auf. Der Zustand ist meist ungefährlich und heilt von allein aus. Infolge moderner Therapieverfahren (Thrombolyse und Angioplastie) tritt diese Form der Perikarditis heutzutage seltener auf. Eine andere Art von Perikarditis entsteht bei 10–20 % der Infarktpatienten in einer späteren Phase des Infarktverlaufs.

Die chronische konstriktive Perikarditis kann als Folge einer Bestrahlung (Bestrahlung von Krebsgewebe in der Brusthöhle), eines herzchirurgischen Eingriffs, oder früherer Virusperikarditis auftreten.

Symptome

Akute, unspezifische Perikarditis kann ohne Vorwarnung auftreten oder nach einer Atemwegsinfektion. Schmerzen in der Brust sind das häufigste Symptom und werden häufig fast unmittelbar wahrgenommen. Die Schmerzen treten oft intensiv, scharf und in der Mitte oder auf der linken Seite der Brust auf. Sie strahlen gelegentlich in die Schultern, den Nacken und Rücken und weiter in den linken Arm aus, und können daher den Schmerzen bei einem akuten Herzinfarkt gleichen.

Typisch für Schmerzen bei einer Perikarditis ist, dass sie oft zunehmen, wenn man tief einatmet, hustet, schluckt oder auf dem Rücken liegt. Die Schmerzen lassen oft nach, wenn man nach vorne gebeugt sitzt. Sie können einige Stunden bis mehrere Tage andauern. Fieber tritt häufig auf. Auch Husten und Atemnot können auftreten.

Bei konstriktiver Perikarditis finden sich in der Krankengeschichte (Anamnese) oft eine frühere Perikarditis, herzchirurgische Eingriffe oder Bestrahlungen. Typisch Erscheinungen sind erhöhte Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Die Patienten sind körperlich nicht belastbar und bei Anstrengungen tritt häufig Atemnot auf.

Diagnose

Der Arzt kann die Diagnose aufgrund der Anamnese vermuten. Der typischste Befund ist ein schabendes Reibegeräusch, das mit dem Stethoskop zu hören ist. Dies liegt daran, dass die beiden Gewebeschichten des Herzbeutels entzündet sind und aneinander reiben. Wenn sich mehr Flüssigkeit im Herzbeutel sammelt, wie es manchmal der Fall ist, kann das Reibegeräusch verschwinden.

Das EKG zeigt bei Perikarditis in vielen Fällen typische Veränderungen, die die Diagnose bestätigen. Auch Blutuntersuchungen können erforderlich sein, um einen Herzinfarkt auszuschließen und möglicherweise Spuren einer Virus- oder Bakterieninfektion nachzuweisen. Echokardiografie und möglicherweise Magnetresonanz- (MRT) oder Computertomografie (CT) können ebenfalls zur Abklärung erforderlich sein.

Therapie

Patienten mit einer akuten Perikarditis werden üblicherweise im Krankenhaus mit EKG-Überwachung beobachtet, da als Folgeerkrankung eine Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) und damit ein Risiko von Herzrhythmusstörungen auftreten kann. Die Therapie besteht im Wesentlichen in einer Linderung der Symptome. Schmerzen und Fieber werden mit entzündungshemmenden Medikamenten (z. B. Ibuprofen) behandelt und in den meisten Fällen auch mit Colchicin. Die Behandlung sollte vorzugsweise mindestens eine Woche lang fortgesetzt werden, nachdem die Symptome verschwunden sind. Nur selten ist eine Kortisonbehandlung erforderlich.

Wenn sich viel Flüssigkeit in der Perikardhöhle ansammelt, ist eine sorgfältige Überwachung des Patienten notwendig, um festzustellen, ob das Perikard drainiert werden muss, also Flüssigkeit aus dem Hohlraum im Herzbeutel zu entfernen ist. Andere seltenere Formen der Perikarditis werden entsprechend der vermutlich zugrunde liegenden Ursache behandelt

Prognose

Die meisten Fälle von akuter Perikarditis sind von begrenzter, kurzer Dauer, oft weniger als eine Woche und die Prognose ist gut. 10–30 % der Patienten erleben in den ersten Monaten einen Rückfall, später aber nimmt das Risiko für ein erneutes Auftreten ab. Wenige (etwa 1 %) entwickeln eine konstriktive Perikarditis.

Die bakterielle Perikarditis, die in heutzutage selten auftritt, kann in manchen Fällen lebensbedrohlich sein. Auch konstriktive Perikarditis kann eine lebensbedrohliche Erkrankung darstellen.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Perikarditis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Troughton RW, Asher CR, Klein AL. Pericarditis. Lancet 2004; 363: 717-27. PubMed
  2. Adler Y, Charron P, Imazio M, et al. 2015 ESC Guidelines for the diagnosis and management of pericardial diseases. Eur Heart J 2015; 36: 2921-2964. doi:http://dx.doi.org/10.1093/eurheartj/ehv318. eurheartj.oxfordjournals.org
  3. Snyder MJ, Bepko J, White M. Acute pericarditis: diagnosis and management. Am Fam Physician. 2014 Apr 1;89(7):553-560. PubMed
  4. Ariyarajah V, Spodick DH. Acute pericarditis: diagnostic cues and common electrocardiographic manifestations. Cardiol Rev. 2007;15(1):24–30.
  5. Maisch B, Ristic AD. The classification of pericardial disease in the age of modern medicine. Curr Cardiol Rep 2002; 4: 13-21. PubMed
  6. Lotrionte M, Biondi-Zoccai G, Imazio M, et al. International collaborative systematic review of controlled clinical trials on pharmacologic treatments for acute pericarditis and its recurrences. Am Heart J 2010; 160: 662–670. doi:10.1016/j.ahj.2010.06.015 DOI
  7. Manner J, Perez-Pomares JM, Macias D, et al. The origin, formation and developmental significance of the epicardium: a review. Cells Tissues Organs 2001; 169: 89-103. PubMed
  8. Spodick DH. Acute pericarditis: current concepts and practice. JAMA 2003; 289: 1150-53. Journal of the American Medical Association
  9. Lange RA, Hillis LD. Clinical practice. Acute pericarditis. N Engl J Med. 2004;351(21):2195–2202.
  10. Von Sohsten R, Kopistansky C, Cohen M, et al. Cardiac tamponade in the "new device" era: evaluation of 6999 consecutive percutaneous coronary interventions. Am Heart J 2000; 140: 279-83. PubMed
  11. Imazio M, Demichelis B, Parrini I, et al. Day-hospital treatment of acute pericarditis: a management program for outpatient therapy. J Am Coll Cardiol 2004; 43: 1042. PubMed
  12. Brady WJ, Perron A, Ullman E. Errors in emergency physician interpretation of ST-segment elevation in emergency department chest pain patients. Acad Emerg Med 2000; 7: 1256-60. PubMed
  13. Ariyarajah V, Spodick DH. Acute pericarditis: diagnostic cues and common electrocardiographic manifestations. Cardiol Rev. 2007;15:24-30. PubMed
  14. Bischof JE, Worrall C, Thompson P, et al. ST depression in lead aVL differentiates inferior ST-elevation myocardial infarction from pericarditis. Am J Emerg Med 2016 Feb; 34(2): 149-54. pmid:26542793 PubMed
  15. Bonnefoy E, Godon P, Kirkorian G, et al. Serum cardiac troponin I and ST-segment elevation in patients with acute pericarditis. Eur Heart J 2000; 21: 832-36. European Heart Journal
  16. Imazio M, Demichelis B, Cecchi E, et al. Cardiac troponin I in acute pericarditis. J Am Coll Cardiol 2003; 42: 2144-48. PubMed
  17. Imazio M. Clinical presentation and diagnostic evaluation of acute pericarditis. UpToDate, last updated Oct 31, 2014. UpToDate
  18. Karia DH, Xing YQ, Kuvin JT, et al. Recent role of imaging in the diagnosis of pericardial disease. Curr Cardiol Rep 2002; 4: 33-40. PubMed
  19. Smith WH, Beacock DJ, Goddard AJ, et al. Magnetic resonance evaluation of the pericardium. Br J Radiol 2001; 74: 384-92. British Journal of Radiology
  20. Myers RB, Spodick DH. Constrictive pericarditis: clinical and pathophysiologic characteristics. Am Heart J 1999; 138: 219-32. PubMed
  21. Nishimura RA. Constrictive pericarditis in the modern era: a diagnostic dilemma. Heart 2001; 86: 619-23. PubMed
  22. Rajagopalan N, Garcia MJ, Rodriguez L, et al. Comparison of new Doppler echocardiographic methods to differentiate constrictive pericardial heart disease and restrictive cardiomyopathy. Am J Cardiol 2001; 87: 86-94. PubMed
  23. Kojima S, Yamada N, Goto Y. Diagnosis of constrictive pericarditis by tagged cine magnetic resonance imaging. N Engl J Med 1999; 341: 373-74. New England Journal of Medicine
  24. Alabed S, Cabello JB, Irving GJ, et al. Colchicine for pericarditis. Cochrane Database Syst Rev. 2014;8:CD010652. doi: 10.1002/14651858.CD010652.pub2 DOI
  25. Imazio M, Belli R, Brucato A, et al. Efficacy and safety of colchicine for treatment of multiple recurrences of pericarditis (CORP-2): a multicenter, double-blind, placebo-controlled, randomised trial. Lancet 2014. doi:10.1016/S0140-6736(13)62709-9 DOI
  26. Imazio M, Brucato A, Cemin R, et al. Colchicine for recurrent pericarditis (CORP). A randomized trial. Ann Intern Med 2011; 155: 409-14. Annals of Internal Medicine
  27. Uchida T, Bando K, Minatoya K, et al. Pericardiectomy for constrictive pericarditis using the harmonic scalpel. Ann Thorac Surg 2001; 72: 924-25. PubMed
  28. Brucato A, Imazio M, Gattorno M, et al. Effect of anakinra on recurrent pericarditis among patients with colchicine resistance and corticosteroid dependence: The AIRTRIP randomized clinical trial. JAMA 2016 Nov 8; 316(18): 1906-1912. pmid:27825009 PubMed
  29. Virk SA, Chandrakumar D, Villanueva C, et al. Systematic review of percutaneous interventions for malignant perocardial effusion. Heart 2015. doi:10.1136/heartjnl-2015-307907 DOI
  30. Levine MJ, Lorell BH, Diver DJ, et al. Implications of echocardiographically assisted diagnosis of pericardial tamponade in contemporary medical patients: detection before hemodynamic embarrassment. J Am Coll Cardiol 1991; 17: 59-65. PubMed
  31. Cheitlin MD, et al. ACC/AHA guidelines for the clinical application of echocardiography. A report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines (Committee on Clinical Application of Echocardiography). Developed in collaboration with the American Society of Echocardiography. Circulation. 1997;95(6):1686–1744.
  32. Hoit BD. Management of effusive and constrictive pericardial heart disease. Circulation 2002; 105: 2939-42. Circulation
  33. Callahan JA, Seward JB, Nishimura RA, et al. Two-dimensional echocardiographically guided pericardiocentesis: experience in 117 consecutive patients. Am J Cardiol 1985; 55: 476-79. PubMed
  34. Spodick DH. Acute cardiac tamponade. N Engl J Med 2003; 349: 684-90. PubMed
  35. Lotrionte M, et al. International collaborative systematic review of controlled clinical trials on pharmacologic treatments for acute pericarditis and its recurrences. Am Heart J. 2010;160(4):662–670.