Lungenödem

Als Lungenödem wird eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung in der Lunge bezeichnet, die verschiedene Ursachen haben kann. Typische Symptome bei einem Lungenödem sind Atemnot und Husten. Je nach Ursache und Ausmaß der Beschwerden kann eine notfallmäßige Behandlung im Krankenhaus notwendig sein.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein Lungenödem?

Die Lunge besteht aus Millionen von kleinen elastischen Lungenbläschen, den sogenannten Alveolen. Mit jedem Atemzug wird Sauerstoff von den Alveolen in das Blut abgegeben. Umgekehrt wird Kohlendioxid aus dem Blut ausgeschieden und abgeatmet. Normalerweise verläuft dieser Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid problemlos.

Bei einem Lungenödem kommt es zum Austritt von Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das Lungengewebe und die Alveolen. Dadurch kann die Sauerstoffaufnahme gestört sein, was letztendlich zu Atemnot führt. Ein Lungenödem ist häufig eine medizinische Notfallsituation und sollte dann sofort im Krankenhaus behandelt werden.

In den meisten Fällen wird ein Lungenödem durch eine Herzerkrankung, z. B. eine Herzinsuffizienz oder einen Herzinfarkt hervorgerufen. Hierbei kommt es durch Pumpversagen des Herzens zu einem Rückstau von Blut in den kleinen Lungenkreislauf. Seltener sind andere Ursachen für ein Lungenödem, bei der im Rahmen einer Erkrankung die Durchlässigkeit der Blutgefäße erhöht ist und so Flüssigkeit in die Lunge austreten kann. Dies können z. B. eine schwere Lungenentzündung oder die Höhenkrankheit sein.

Symptome

Je nach Ursache können die Symptome eines Lungenödems plötzlich (akut) auftreten oder sich über längere Zeit (chronisch) entwickeln.

Symptome eines akuten Lungenödems, die plötzlich auftreten, sind häufig schwerwiegender. Das wesentliche Symptom ist eine ausgeprägte Atemnot, die auch ohne körperliche Anstrengung auftritt. Daneben führt ein Lungenödem oft zu Husten mit schaumigem Auswurf. In manchen Fällen kann der Auswurf durch Blutbeimengung rot-bräunlich verfärbt sein. Die Betroffenen leiden bei ausgeprägten Beschwerden unter starker Unruhe und Angst zu ersticken. Auch ein lautes Atemgeräusch kann Ausdruck eines Lungenödems sein. Begleiterscheinungen können kaltschweißige, blasse Haut, Fieber oder Bewusstseinsminderung sein. Sollte das Lungenödem als Folge eines Herzinfarktes treten zudem häufig Brustschmerzen auf.

Bei einem sich langsam entwickelnden Lungenödem können die Beschwerden zu Beginn milde ausgeprägt sein. Die Atemnot tritt dann verstärkt im Liegen auf und kann zu nächtlichem Erwachen führen. Liegt dem Lungenödem eine Herzschwäche zugrunde, können weitere Symptome der chronischen Herzinsuffizienz, wie z. B. Beinödeme hinzukommen.

Ursachen

Ein akut aufgetretenes Lungenödem beruht in der Mehrzahl der Fälle auf einer Herzerkrankung, kann jedoch auch andere Ursachen haben.

Wenn die Pumpfunktion des Herzens durch eine Erkrankung beeinträchtigt ist, kann das Blut nicht ausreichend schnell abtransportiert werden. Es kommt daher zum Rückstau in die Gefäße des Lungenkreislaufes. Hier kommt es dann durch den erhöhten Druck zum Austritt von Flüssigkeit in das Gewebe und die Alveolen und es entsteht ein Lungenödem. Mögliche Ursachen für eine eingeschränkte Herzfunktion sind ein Herzinfarkt, eine Herzmuskelentzündung, Herzrhythmusstörungen oder Herzklappenerkrankungen wie die Aortenstenose.

Seltener kann ein Lungenödem ohne vorliegende Herzerkrankung entstehen. Der Mechanismus ist in diesem Fall meist eine erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäßwand, über die die Flüssigkeit austreten kann. Mögliche Ursachen sind beispielsweise eine schwere Lungenentzündung, eine Blutvergiftung (Sepsis) oder eine Rauchgasvergiftung.

Diagnostik

Ein Lungenödem ist ein potenziell lebensbedrohlicher Zustand und sollte insbesondere bei plötzlichem Auftreten im Krankenhaus behandelt werden. Kommt es zu einer ausgeprägten Atemnot in Ruhe mit schäumendem Auswurf beim Husten, lauten Atemgeräuschen und Erstickungsangst, sollte der Rettungsdienst verständigt werden.

Die Diagnose wird anfänglich anhand der geschilderten Beschwerden und der ärztlichen Untersuchung gestellt. Wichtig ist zudem, ob bereits Erkrankungen der Lunge oder des Herzens bekannt sind. Neben dem Abhören der Lunge wird in der Regel der Blutdruck, die Herzfrequenz und die Temperatur gemessen. In schweren Fällen kann eine kontinuierliche Überwachung der Vitalparameter und der Sauerstoffsättigung des Blutes (Pulsoxymetrie) auf der Intensivstation notwendig sein. Mit Hilfe eines Elektrokardiogramm (EKG) lassen sich Rückschlüsse auf einen möglichen Herzinfarkt oder eine Herzrhythmusstörung ziehen. Mit Hilfe einer Blutuntersuchung kann der Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt ermittelt werden und weitere Parameter bestimmt werden, die auf die zugrundeliegende Ursache hinweisen. Zum Nachweis des Lungenödems wird in der Regel eine Röntgenuntersuchung der Lunge (Röntgenthorax) durchgeführt. Eine weitere Untersuchung, die zum Einsatz kommt um die Herzfunktion zu beurteilen, ist die Echokardiografie. Erhärtet sich der Verdacht auf einen Herzinfarkt als Ursache des Lungenödems, wird schnellstmöglich eine Herzkatheteruntersuchung mit entsprechender Behandlung durchgeführt.

Therapie

Bei einem Lungenödem unterscheidet man die Erstmaßnahmen mit ggf. weiteren intensivmedizinischen Maßnahmen und die Behandlung der Ursache. Ziel der Therapie ist eine Stabilisierung von Atmung und Kreislauf, eine Symptomlinderung und die Behandlung der Grunderkrankung.

Wichtige Erstmaßnahmen in der Behandlung, um die Atemnot zu lindern, sind eine Oberkörperhochlagerung und die Verabreichung von Sauerstoff, meist über eine Gesichtsmaske oder eine Nasenbrille. Zusätzlich kommen Medikamente zum Einsatz, um die Symptome zu lindern, das Herz zu entlasten oder vermehrt Flüssigkeit über den Harn auszuscheiden. Je nach Ursache und Schwere des Lungenödems kommen weitere Behandlungen, ggf. auch auf der Intensivstation zum Einsatz. Wenn keine effektive Sauerstoffversorgung möglich ist, kann eine Intubation mit künstlicher, invasiver Beatmung notwendig sein.

Parallel zu dieser symptomatischen Behandlung erfolgt die Diagnostik und Therapie der Grunderkrankung. Bei einem Herzinfarkt beispielsweise wird in der Regel schnellstmöglich eine Herzkatheteruntersuchung mit Wiedereröffnung des verschlossenen Gefäßes durchgeführt. Bei einer Lungenentzündung hingegen kommen Antibiotika zum Einsatz. Eine chronischen Herzinsuffizienz mit langsamer Entwicklung eines Lungenödems muss meist dauerhaft medikamentös behandelt werden.

Prognose

Ein schweres, akutes Lungenödem ist ein potenziell lebensbedrohlicher Zustand und kann insbesondere unbehandelt zum Tod führen. Bei entsprechender Behandlung ist die Prognose jedoch gut. Meist ist ein längerer Krankenhausaufenthalt notwendig. Der weitere Verlauf hängt dann in erster Linie von der Grunderkrankung ab. Nach einem akuten Lungenödem durch Herzversagen liegt die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Krankenhausaufenthalt in den nächsten 12 Wochen bei über 20 %. Häufig sind daher nach einem Lungenödem eine längerfristige Behandlung und ggf. eine Lebensstiländerung zur Vorbeugung weiterer Herzerkrankungen notwendig.

Weitere Informationen

Autoren

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Lungenödem. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Ware LB, Matthay MA. Acute pulmonary edema. N Engl J Med 2005; 353: 2788-96. PubMed
  2. Sibbald WJ, Cunningham DR, Chin DN. Non-cardiac or cardiac pulmonary edema? A practical approach to clinical differentiation in critically ill patients. Chest 1983; 84: 452-61. PubMed
  3. Platz E, Jhund P, Campbell R, et al. Assessment and prevalence of pulmonary oedema in contemporary acute heart failure trials: a systematic review. Eur J Heart Fail 2015; 17: 906–916. doi:10.1002/ejhf.321 DOI
  4. Brambrink A, Dick W. Das neurogene Lungenödem Pathogenese, Klinik und Therapie. Anästhesist 1997; 46: 953-63. doi:10.1007/s001010050492 DOI
  5. Rechfeld M, Beer J. Das Lungenödem. info@herz+gefäss 2013; 3: 41-46. www.tellmed.ch
  6. Reil A, Bux J. Transfusionsassoziierte akute Lungeninsuffizienz. Dtsch Arztebl 2007; 104: A1018-A1023. www.aerzteblatt.de
  7. Schommer K, Bärtsch P. Basic medical advice for travelers to high altitudes. Dtsch Arztebl Int 2011; 108: 839-848. doi:10.3238/arztebl.2011.0839 DOI
  8. Murray J. Pulmonary edema: pathophysiology and diagnosis. Int J Tuberc Lung Dis 2011; 15: 155-60. www.ingentaconnect.com
  9. Matthay MA, Folkesson HG, Clerici C. Lung epithelial fluid transport and the resolution of pulmonary edema. Physiol Rev 2002; 82: 569-600. PubMed
  10. Staub NC. Pulmonary edema. Physiol Rev 1974; 54: 678-811. PubMed
  11. Laufs U, Anker S, Falk V, et al. Kommentar zu den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zur Diagnostik und Behandlung der akuten und chronischen Herzinsuffizienz. Kardiologe 2017; 11: 183-192. doi:10.1007/s12181-017-0143-3 DOI
  12. Schulz M, Laufs U, Mörike K, et al. Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz. AWMF-Leitlinie nvl-006, Stand 2017. www.awmf.org
  13. Ammann P, Fehr T, Minder EI, Gunter C, Bertel O. Elevation of troponin I in sepsis and septic shock. Intensive Care Med 2001; 27: 965-9. PubMed
  14. ver Elst KM, Spapen HD, Nguyen DN, Garbar C, Huyghens LP, Gorus FK. Cardiac troponins I and T are biological markers of left ventricular dysfunction in septic shock. Clin Chem 2000; 46: 650-7. PubMed
  15. Maisel AS, Krishnaswamy P, Nowak RM, et al. Rapid measurement of B-type natriuretic peptide in the emergency diagnosis of heart failure. N Engl J Med 2002; 347: 161-7. New England Journal of Medicine
  16. Kazanegra R, Cheng V, Garcia A, et al. A rapid test for B-type natriuretic peptide correlates with falling wedge pressures in patients treated for decompensated heart failure: a pilot study. J Card Fail 2001; 7: 21-9. PubMed
  17. Tung RH, Garcia C, Morss AM, et al. Utility of B-type natriuretic peptide for the evaluation of intensive care unit shock. Crit Care Med 2004; 32: 1643-7. PubMed
  18. Maeder M, Ammann P, Rickli H, Diethelm M. Elevation of B-type natriuretic peptide levels in acute respiratory distress syndrome. Swiss Med Wkly 2003; 133: 515-8. PubMed
  19. Milne EN, Pistolesi M, Miniati M, Giuntini C. The radiologic distinction of cardiogenic and noncardiogenic edema. AJR Am J Roentgenol 1985; 144: 879-94. PubMed
  20. Miniati M, Pistolesi M, Paoletti P, et al. Objective radiographic criteria to differentiate cardiac, renal, and injury lung edema. Invest Radiol 1988; 23: 433-40. PubMed
  21. Pistolesi M, Miniati M, Milne EN, Giuntini C. The chest roentgenogram in pulmonary edema. Clin Chest Med 1985; 6: 315-44. PubMed
  22. Duane PG, Colice GL. Impact of noninvasive studies to distinguish volume overload from ARDS in acutely ill patients with pulmonary edema: analysis of the medical literature from 1966 to 1998. Chest 2000; 118: 1709-17. PubMed
  23. Ponikowski P, Voors A, Anker S, et al. 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure. Eur Heart J 2016; 37: 2129-2200. doi:10.1093/eurheartj/ehw128 DOI
  24. Kaul S, Stratienko AA, Pollock SG, Marieb MA, Keller MW, Sabia PJ. Value of two-dimensional echocardiography for determining the basis of hemodynamic compromise in critically ill patients: a prospective study. J Am Soc Echocardiogr 1994; 7: 598-606. PubMed
  25. Cook CH, Praba AC, Beery PR, Martin LC. Transthoracic echocardiography is not cost-effective in critically ill surgical patients. J Trauma 2002; 52: 280-4. PubMed
  26. Poelaert JI, Trouerbach J, De Buyzere M, Everaert J, Colardyn FA. Evaluation of transesophageal echocardiography as a diagnostic and therapeutic aid in a critical care setting. Chest 1995; 107: 774-9. PubMed
  27. Swan HJ, Ganz W, Forrester J, Marcus H, Diamond G, Chonette D. Catheterization of the heart in man with use of a flow-directed balloon-tipped catheter. N Engl J Med 1970; 283: 447-51. PubMed
  28. Binanay C, Califf RM, Hasselblad V, et al. Evaluation study of congestive heart failure and pulmonary artery catheterization effectiveness: the ESCAPE trial. JAMA 2005; 294: 1625-33. Journal of the American Medical Association
  29. Harvey S, Harrison DA, Singer M, et al. Assessment of the clinical effectiveness of pulmonary artery catheters in management of patients in intensive care (PAC-Man): a randomised controlled trial. Lancet 2005; 366: 472-7. PubMed
  30. Ibanez B, James S, Agewall S, et al. 2017 ESC Guidelines for the management of acute myocardial infarction in patients presenting with ST-segment elevation. Eur Heart J 2017; 00: 1-66. doi:10.1093/eurheartj/ehx393 DOI
  31. Roff M, Patrono C, Collet J, et al. 2015 ESC Guidelines for the management of acute coronary syndromes in patients presenting without persistent ST-segment elevation. Eur Heart J 2015; 37: 267–315. doi:10.1093/eurheartj/ehv320 DOI
  32. Peter JV, Moran JL, Phillips-Hughes J, Graham P and Bersten AD. Effect of non-invasive positive pressure ventilation (NIPPV) on mortality in patients with acute cardiogenic pulmonary oedema: a meta-analysis. Lancet 2006; 367: 1155-63. PubMed
  33. Gray A, Goodacre S, Newby DE et al. Noninvasive ventilation in acute cardiogenic pulmonary edema. N Engl J Med 2008; 359: 42-51. PubMed
  34. Riessen R, Möckel M, et al . Klug entscheiden ... in der Internistischen Intensivmedizin. Dtsch Arztebl 2016; 113: 33-34. www.aerzteblatt.de
  35. Lenzen-Schulte M. Extrakorporale Oxygenierung - Anoxie von 20 Minuten überlebt. Dtsch Arztebl 2016; 113: A1542. www.aerzteblatt.de
  36. Cleland JGF, Swedberg K, Follath F et al. The EuroHeart Failure survey programme - a survey on the quality of care among patients with heart failure in Europe: Part 1: patient characteristics and diagnosis. Eur Heart J 2003; 24: 442-63. European Heart Journal