Herzklopfen, Ursachen

Bei Herzklopfen wird der eigene Herzschlag unangenehm wahrgenommen. Die Ursachen sind vielfältig, am häufigsten tritt dies auf bei Unruhe, gelegentlichen Extraschlägen des Herzens und als Reaktion auf Anregungsmittel wie Kaffee.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Herzklopfen und Herzunruhe?

Viele Menschen suchen aufgrund von Herzklopfen, also dem unangenehmen Verspüren des eigenen Herzschlags, einen Arzt auf, da sie befürchten, dass eine Herzerkrankung die Ursache sein könnte. Nur sehr selten ist dieses jedoch Folge einer ernsthaften Erkrankung.

Ursachen

Herzklopfen kann verschiedene Ursachen haben:

  • Bei Angst oder Stress wird das Hormon Adrenalin in der Blutbahn freigesetzt. Dies führt zu einem schnelleren und heftigeren Herzschlag. Daher tritt Herzklopfen oft bei Angstanfällen und Stresssituationen auf. Dabei handelt es sich um die häufigste Ursache für Herzklopfen.
  • Extrasystolen. Bei fast allen Menschen treten täglich zusätzliche Herzschläge (Systolen) auf, die jedoch häufig nicht wahrgenommen werden. Solche Extrasystolen machen sich zumeist in der Entspannungsphase nach psychischen oder physischen Belastungen bemerkbar.
  • Herzrhythmusstörungen können manchmal Herzklopfen verursachen.
  • Auch ein beschleunigter Stoffwechsel, beispielsweise im Rahmen einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), kann dafür verantwortlich sein. Wenn der Stoffwechsel beschleunigt ist, muss das Herz stärker pumpen, um den Körper mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen.
  • Falls Sie an Blutarmut (Anämie) leiden, muss mehr Blut durch den Körper gepumpt werden, um die Sauerstoffversorgung zu gewährleisten, und dies kann zu Herzklopfen führen.
  • Alkohol, Tabak, Kaffee, Drogen, einzelne Blutdruckmedikamente, Digitalis (Medikament bei Herzerkrankungen) und Asthmamedikamente können ebenfalls Herzklopfen auslösen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Herzerkrankung vorliegt, steigt, wenn das Herzklopfen von Brustschmerzen, schwerer Atmung, Schwindel oder Ohnmachtsanfällen begleitet wird. Auch im höheren Alter liegt häufiger eine Erkrankung des Herzens zugrunde.

Diagnostik

Eine einfache Blutdruck- und Herzuntersuchung liefert häufig bereits Hinweise auf mögliche Herzkrankheiten. Es werden auch Blutuntersuchungen durchgeführt, um roten Blutfarbstoff (Hb-Wert) und Blutsalze (Elektrolyte) zu bestimmen.

Ein EKG kann Herzrhythmusstörungen nachweisen und Anzeichen für andere Herzerkrankungen liefern. In manchen Fällen wird auch ein EKG über einen Tag oder mehrere Tage hinweg erstellt werden (Langzeit-EKG), um nur gelegentlich auftretende Herzrhythmusstörungen zu identifizieren. Das EKG wird in solchen Fällen auf einem kleinen Bandgerät aufgezeichnet, dass Sie bei sich tragen.

Behandlung

Die Behandlung ist davon abhängig, wovon das Herzklopfen verursacht wird. In den meisten Fällen liegt dem Herzklopfen jedoch keine Herzkrankheit zugrunde und deshalb ist keine Behandlung erforderlich.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Dietrich August, Arzt, Freiburg im Breisgau

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Palpitationen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Schaufelberger M, Meer A, Furger P, Derkx H et al.. Red Flags - Expertenkonsens - Alarmsymptome der Medizin. Neuhausen am Rheinfall, Schweiz: Editions D&F, 2018.
  2. Fleischmann T. Fälle Klinische Notfallmedizin - Die 100 wichtigsten Diagnosen. München, Deutschland: Elsevier, 2018.
  3. Raviele A, Giada F, Bergfeldt l, et al. Management of patients with palpitations: a position paper from the European Heart Rhythm Association. Europace 2011; 13: 920–934. doi:10.1093/europace/eur130 DOI
  4. Abbott AV. Diagnostic approach to palpitations. Am Fam Physician 2005; 71: 743-50. PubMed
  5. Cooper JM. Cardiology patient page. Palpitations. Circulation 2005; 112: e299-e301. circ.ahajournals.org
  6. Mikulicic F, Schmied C, Georgi A. Palpitationen: Hilfe, mein Herz stolpert!. Praxis 2012; 101: 505-514. doi:10.1024/1661-8157/a000914 DOI
  7. Knudson MP. The natural history of palpitations in a family practice. J Fam Pract 1987; 24: 357-60. PubMed
  8. Kroenke K, Arrington M, Mangelsdorff A. The prevalence of symptoms in medical outpatients and the adequacy of therapy.. Arch Intern Med 1990; 150: 1685-1689. pmid:2383163 PubMed
  9. Lok N, Lau C. Prevalence of palpitations, cardiac arrhythmias and their associated risk factors in ambulant elderly. Int J Card 1996; 54: 231-6. pmid: 8818746 PubMed
  10. Hoffmann A. Palpitationen. Schweiz Med Forum 2003; 17: 403-406. medicalforum.ch
  11. Wolff A, Campbell C. 10 steps before your refer for palpitations. Br J Cardiol 2009; 16: 182-186. bjcardio.co.uk
  12. Barsky AJ. Palpitations, arrhythmias, and awareness of cardiac activity. Ann Intern Med 2001; 134: 832-7. Annals of Internal Medicine
  13. Weber B, Kapoor W. Evaluation and outcomes of patients with palpitations. Am J Med 1997; 103: 86. pmid:8629647 PubMed
  14. Thavendiranathan P, et al. Does this patient with palpitations have a cardiac arrhythmia? JAMA 2009; 302: 2135-43. Journal of the American Medical Association
  15. Taggar J, Hodson A. The assessment and management of palpitations in primary care. InnovAiT 2011; 4: 408–413. doi:10.1093/innovait/inr029 DOI
  16. Knudson M. The natural history of palpitations in a family practice. J Fam Pract 1987; 24: 357-60. pmid:3559487 PubMed
  17. Nyrnes A, Mathiesen EB, Njølstad I, Wilsgaard T, Løchen ML. Palpitations are predictive of future atrial fibrillation. An 11-year follow-up of 22,815 men and women: the Tromso Study. Eur J Prev Cardiol 2012. doi:10.1177/2047487312446562 DOI
  18. Jeejeebhoy FM, Dorian P, Newman DM. Panic disorder and the heart: a cardiology perspective. J Psychosom Res 2000; 48: 393-403. PubMed
  19. Lessmeier TJ, Gamperling D, Johnson-Liddon V, Fromm BS, Steinman RT, Meissner MD, et al. Unrecognized paroxysmal supraventricular tachycardia. Potential for misdiagnosis as panic disorder. Arch Intern Med 1997; 157: 537-43. PubMed
  20. Wexler RK, Pleister A, Raman S. Outpatient approach to palpitations. Am Fam Physician 2011; 84: 63-9. PubMed
  21. Zimetbaum PJ, Josephson ME. The evolving role of ambulatory monitoring in general clinical practice. Ann Intern Med 1999; 130: 848-56. Annals of Internal Medicine
  22. Gale CP, Camm AJ. Assessment of palpitations. BMJ 2016; 352: h5649. doi:10.1136/bmj.h5649 DOI
  23. Estner H, Lackermair K. . Herzen ohne Takt — das ist zu tun!. MMW 2018; 7: 52-58. www.springermedizin.de
  24. Fogel RI, Evans JJ, Prystowsky EN. Utility and cost of event recorders in the diagnosis of palpitations, presyncope, and syncope. Am J Cardiol 1997; 79: 207-8. PubMed
  25. Zimetbaum PJ, Kim KY, Josephson ME, Goldberger AL, Cohel DJ. Diagnostic yield and optimal duration of continuous-loop event monitoring for the diagnosis of palpitations. A cost-effectiveness analysis. Ann Intern Med 1998; 128: 890-5. Annals of Internal Medicine
  26. Giada F, Gulizia M, Francese M, et al. Recurrent unexplained palpitations (RUP) study comparison of implantable loop recorder versus conventional diagnostic strategy. J Am Coll Cardiol 2007; 49: 1951-6. PubMed