Schwindel, Ursachen

Beim Schwindelgefühl handelt es sich nicht um eine Erkrankung, sondern um ein Symptom. Schwindel ist insbesondere bei älteren Menschen nicht ungewöhnlich.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Schwindel?

Unter dem Begriff Schwindel werden verschiedene Symptome zusammengefasst, bei denen der Patient das Gefühl hat, das sich etwas dreht oder schwankt. Es handelt sich also nicht um eine Erkrankung, sondern um ein Symptom, das diverse Ursachen haben kann.

Schwindel ist insbesondere bei älteren Menschen nicht ungewöhnlich, oftmals nehmen die Schwindelgefühle mit dem Alter zu. Fast ein Drittel der Über-65-Jährigen ist hin und wieder von Schwindelgefühlen betroffen.

Ursache

Schwindel beruht auf einer Störung im körperlichen Gleichgewichtsorgan, das sich im Innenohr befindet, kann aber auch eine Alarmfunktion des Gehirns sein, dass etwas nicht stimmt.

Gleichgewichtsorgan

Oftmals tritt Schwindel ohne erkennbare Ursache auf. Das Schwindelgefühl gibt sich häufig von allein, kann aber auch wieder auftreten, verursacht allerdings keine nennenswerten Beschwerden.

Weitere mögliche Ursachen für Schwindel sind:

Diagnostik

Die Diagnose wird anhand der Anamnese (Krankengeschichte) und der Befunde bei der ärztlichen Untersuchung gestellt. Der Blutdruck wird gemessen, Herz und Lungen werden gründlich untersucht, zudem erfolgt eine sogenannte neurologische Untersuchung. Auch die Ohren müssen untersucht werden. Blutuntersuchungen können dazu beitragen, die potenziellen Ursachen für die Beschwerden näher einzugrenzen.

Lässt sich anhand der üblichen Untersuchungsergebnisse keine eindeutige Diagnose stellen, können weitere Untersuchungen erforderlich sein:

  • Die Audiometrie dient der Messung des Hörvermögens.
  • Eine Computertomografie (CT) oder eine Magnetresonanztomografie (MRT) des Gehirns bzw. des Innenohrs ermöglicht eine bildliche Darstellung der genannten Organe.
  • Bei der Erstellung eines Elektroenzephalogramms (EEG) werden die Hirnströme (die elektrische Aktivität im Gehirn) mithilfe von Elektroden, die am Kopf des Patienten befestigt werden, aufgezeichnet.
  • Weitere spezielle Tests zur Prüfung von Gleichgewicht und Gehör können durchgeführt werden.

Therapie

Versuchen Sie, Nikotin- und Alkoholkonsum sowie die Einnahme von Beruhigungs- oder Schlafmitteln nach Möglichkeit zu reduzieren oder ganz zu vermeiden.

Schwindel lässt sich nicht medikamentös behandeln. In akuten Situationen, wo das Schwindelgefühl mit Übelkeit einhergeht, können Arzneimittel gegen Übelkeit die Beschwerden mitunter lindern.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Schwindel. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Schaufelberger M, Meer A, Furger P, Derkx H et al.. Red Flags - Expertenkonsens - Alarmsymptome der Medizin. Neuhausen am Rheinfall, Schweiz: Editions D&F, 2018.
  2. Fleischmann T. Fälle Klinische Notfallmedizin - Die 100 wichtigsten Diagnosen. München, Deutschland: Elsevier, 2018.
  3. Labuguen RH. Initial evaluation of vertigo. Am Fam Physician. 2006 Jan 15;73(2):244-51. Review. PubMed PMID: 16445269 www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Akuter Schwindel in der Hausarztpraxis. AWMF-Leitlinie Nr. 053-018, Stand 2015, zuletzt überarbeitet 2018. www.awmf.org
  5. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Schwindel – Diagnose. AWMF-Leitlinie Nr. 030-017, Stand 2012. www.dgn.org
  6. Jahn K, Kressig RW, Bridenbaugh SA, Brandt T, Schniepp R: Schwindel und Gangunsicherheit im Alter. Ursachen, Diagnostik und Therapie. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 387–93. www.aerzteblatt.de
  7. Derebery MJ. The diagnosis and treatment of dizziness. Med Clin North Am 1999; 83: 163-77. PubMed
  8. Brandt T, Bronstein AM. Cervical vertigo. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2001; 71: 8-12. PubMed
  9. Solomon D. Distinguishing and treating causes of central vertigo. Otolaryngol Clin North Am 2000; 33: 579-601. PubMed
  10. Rosenberg ML, Gizzi M. Neuro-otologic history. Otolaryngol Clin North Am 2000; 33: 471-82. PubMed
  11. Post RE, Dickerson LM. Dizziness: a diagnostic approach. Am Fam Physician 2010; 82: 361-8. pmid:20704166 PubMed
  12. Kentala E, Rauch SD. A practical assessment algorithm for diagnosis of dizziness. Otolaryngol Head Neck Surg 2003; 128: 54-9. PubMed
  13. Strupp, M. Schwindel: Das Einmaleins der Diagnose. Dtsch Arztebl 2017; 114(37): 16. doi:10.3238/PersNeuro.2017.09.15.03 DOI
  14. Hanley K, O'Dowd T, Considine N. A systematic review of vertigo in primary care. Br J Gen Pract 2001; 51: 666-71. PubMed
  15. Kattah JC, Talkad AV, Wang DZ et al.. HINTS to diagnose stroke in the acute vestibular syndrome: three-step bedside oculomotor examination more sensitive than early MRI diffusion-weighted imaging. Stroke 2009; 40(11): 504-10. pmid:19762709 PubMed
  16. Tarnutzer AA, Berkowitz AL, Robinson KA, et al.. Does my dizzy patient have a stroke? A systematic review of bedside diagnosis in acute vestibular syndrome.. CMAJ 2011; 183 (9): E571-92. pmid:22983429 PubMed
  17. Dix MR, Hallpike CS. The pathology, symptomatology and diagnosis of certain common disorders of the vestibular system. Proc R Soc Med 1952; 45: 341-54. PubMed
  18. Furman JM, Cass SP. Benign paroxysmal positional vertigo. N Engl J Med 1999; 341: 1590-6. New England Journal of Medicine
  19. Zamaro E, Vibert D, Caversaccio M, et al. «HINTS» bei akutem Schwindel: peripher oder zentral?. Swiss Medical Forum 2016; 16: 21-23. www.hno.insel.ch
  20. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: Screening, Diagnose und Behandlung. AWMF-Leitlinie Nr. 076-001, Stand 2014. www.awmf.org
  21. Hasso AN, Drayer BP, Anderson RE, Braffman B, Davis PC, Deck MD, Johnson BA, Masaryk T, Pomeranz SJ, Seidenwurm D, Tanenbaum L, Masdeu JC. Vertigo and hearing loss. American College of Radiology. ACR Appropriateness Criteria. Radiology. 2000 Jun;215 Suppl:471-8. PubMed PMID: 11037458 www.ncbi.nlm.nih.gov
  22. Lawhn-Heath C, Buckle C, Christoforidis G, Straus C. Utility of head CT in the evaluation of vertigo/dizziness in the emergency department. Emerg Radiol 2012. doi:10.1007/s10140-012-1071-y DOI
  23. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Schwindel – Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 030-019, Stand 2012. www.dgn.org