Chikungunya-Viruskrankheit

Zusammenfassung

  • Definition: Durch Stechmücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und Gelenkschmerzen. Die Erkrankung ist fast immer selbstlimitierend.
  • Häufigkeit: Die Erkrankung tritt vor allem in Regionen Afrikas, in Indien, Südostasien, in der Karibik und in Südamerika auf. Zunehmende Häufigkeit importierter Fälle bei Reisenden.
  • Symptome: Die wichtigsten Symptome sind Fieber und Gelenkschmerzen. In einigen Fällen können die Gelenkschmerzen über Monate oder Jahre andauern.
  • Befunde: Klinische Befunde sind plötzlich einsetzendes Fieber und ein mäßig beeinträchtigter Allgemeinzustand.
  • Diagnostik: Nachweis von Antikörpern im Serum oder PCR.
  • Therapie: Symptomatisch. Mückenstich-Prophylaxe.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Erkrankung wird auch Chikungunya-Fieber genannt.
  • Durch Stechmücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und Gelenkschmerzen. Die Erkrankung ist selbstlimitierend und hat eine gute Prognose, die Gelenkbeschwerden können jedoch über einige Monate persistieren.
  • Das Virus wurde erstmals im Jahr 1953 nach einem Ausbruch in Tansania isoliert. Der Name kommt aus der Swahili-Sprache und bedeutet „gebückt sein“.1

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen