Ebola-Infektion

Zusammenfassung

  • Definition:Ebola ist ein hämorrhagisches Fieber aufgrund einer Infektion mit dem Ebola-Virus.
  • Häufigkeit: Die meisten gemeldeten Fälle stammen aus der Republik Kongo oder dem Sudan. Seit Jahren kommt es immer wieder zu Epidemien. 2014/2015 kam es in Westafrika (Guinea, Liberia, Nigeria und Sierra Leone) zu einer großen Epidemie.
  • Symptome: Die Krankheit beginnt mit Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskel- und Halsschmerzen. Danach folgen Erbrechen, wässriger Durchfall, Schmerzen in der Brust und Husten sowie eine Abnahme der Leber- und Nierenfunktion.
  • Befunde:Nach 5–7 Tagen kommt es bei manchen Patienten zu Blutungen aus Darm und Lunge sowie zu einem Hautausschlag, der sich auf den gesamten Körper ausbreiten kann. Während der Epidemie im Jahr 2014 kam es nur bei wenigen Betroffenen zu Blutungen.
  • Diagnostik:Die Diagnose wird nach Rücksprache mit einem entsprechenden Labor durch eine PCR-Untersuchung aus Vollblut bestätigt.
  • Therapie:Es gibt bisher keine zugelassene antivirale Behandlung, aber einen experimentellen Impfstoff, der während des Ausbruchs 2014/2015 erfolgreich getestet wurde. Experimentelle Therapeutika sollen evtl. bei der neuen Epidemie im Kongo eingesetzt werden.

Allgemeine Informationen1

Definition

  • Ebola ist ein hämorrhagisches Fieber aufgrund einer Infektion mit dem Ebola-Virus.
    • Das Ebola-Virus ist ein Einzelstrang-RNA-Virus, das zur Familie der Filoviren2 gehört.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen