Trypanosomiasis (afrikanische Schlafkrankheit)

Zusammenfassung

  • Definition:Afrikanische Schlafkrankheit, verursacht durch den Parasiten Trypanosoma brucei, der durch die Tsetse-Fliege übertragen wird.
  • Häufigkeit:Die Inzidenz nimmt ab, sie betrug im Jahr 2011 in Afrika ca. 7.000 Fälle pro Jahr. 2014 wurden ca. 4.000 Fälle gemeldet.
  • Symptome: Lokalreaktion an der Einstichstelle. Malaria-ähnliche Symptome mit hohem Fieber, Gelenkschmerzen und Juckreiz später Anämie, Herz- und Nierenerkrankungen
  • Befunde:Wenn der Parasit das zentrale Nervensystem angreift: Müdigkeit, Apathie, Persönlichkeitsveränderungen, andere neurologische Symptome und schließlich Koma.
  • Diagnose:Agens-Nachweis per Mikroskopie von Blut, Lymphknotenbiopsat oder Liquor
  • Behandlung:Wird je nach Stadium mit verschiedenen Antiparasitika behandelt.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die afrikanische Trypanosomiasis (= afrikanische Schlafkrankheit – umgangssprachlich „Schlafkrankheit“) und die amerikanische Chagas-Krankheit werden beide durch Trypanosomen verursacht.
  • Die Schlafkrankheit wird durch den über die Tsetse-Fliege übertragenen Parasiten Trypanosoma brucei verursacht.
  • Unbehandelt verläuft die Schlafkrankheit in fast 100 % der Fälle tödlich.1 Beginnt man frühzeitig mit der Behandlung, kann die Krankheit  jedoch geheilt werden.
  • Weisen Touristen, die endemische Gebiete Afrikas, insbesondere die Nationalparks in Ostafrika, besucht haben, bei der Rückkehr Fieber auf, sollte man nicht nur an Malaria, sondern auch an die afrikanische Schlafkrankheit denken.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen