Typhus und Paratyphus

Zusammenfassung

  • Definition:Darminfektionen mit Fieber und Bakteriämie, die durch die Serotypen Salmonella typhi und paratyphi verursacht wird. 
  • Häufigkeit: Typhus und Paratyphus kommen weltweit vor, sind auf dem indischen Subkontinent, in Südostasien und im tropischen Afrika am stärksten verbreitet, in Deutschland in Form importierter Fälle.
  • Symptome:In der Prodromalphase zunehmendes Krankheitsgefühl mit Bauchschmerzen, aufgetriebenem Bauch, Kopfschmerzen, Husten und Halsschmerzen, Obstipation. Allmählich ansteigendes Fieber und evtl. erbsenbreiartige Diarrhö
  • Befunde:Im frühen Stadium nur wenig klinische Befunde. Später entwickeln sich Splenomegalie und ein geblähter Bauch, evtl. Meningitiszeichen.
  • Diagnose:Empfohlene Tests sind Blutbild, Erregernachweis durch Blut- und Stuhlkulturen.
  • Behandlung:Antibiotika-Behandlung

Allgemeine Informationen

Definition

  • Salmonelleninfektion mit Durchfall und Fieber sowie Allgemeinsymptomen, ggf. Sepsis
  • Typhus
    • Es handelt sich um eine Darminfektion mit Fieber und Bakteriämie, die durch den Serotyp Salmonella typhi verursacht wird.
    • Verläuft in der Regel schwerer als Paratyphus und weist unbehandelt eine Letalität von ca. 10 % auf.
  • Paratyphus
    • Salmonella paratyphi A und Salmonella paratyphi B führen zu einem ähnlichen Krankheitsbild.
  • Diese Bakterien unterscheiden sich von der überwiegenden Mehrheit anderer Salmonellen-Serotypen durch ihr Potenzial für extraintestinale Manifestationen.
  • Eine antibiotische Behandlung ist angeraten, aber bei diesen Salmonellen ist Antibiotikaresistenz ein großes Problem.1

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen