Rotavirus-Infektion

Zusammenfassung

  • Definition:Eine durch Rotaviren hervorgerufene Gastroenteritis. Die Übertragung erfolgt fäkal-oral von Mensch zu Mensch.
  • Häufigkeit:Die Rotavirus-Infektion ist die häufigste Ursache schwerer Durchfallerkrankungen bei kleinen Kindern. In Deutschland beträgt die Inzidenz von Hospitalisierungen aufgrund von Rotavirus-Infektionen 40,1 pro 100.000 Einwohner. In den Entwicklungsländern handelt es sich um eine der häufigsten Ursachen von Kindersterblichkeit mit jährlich etwa 500.000 Todesfällen weltweit. 
  • Symptome:Zu den Symptomen zählen plötzlich auftretende wässrige Durchfälle und Erbrechen, häufig begleitet von Fieber und Allgemeinsymptomen. Bei älteren Kindern und Erwachsenen ist die Symptomatik weniger stark ausgeprägt.
  • Befunde:Insbesondere bei kleinen Kindern oder älteren Menschen besteht ein hohes Risiko für Dehydratation und Erschöpfungszustände.
  • Diagnose:Der labordiagnostische Nachweis erfolgt über den Nachweis von Antigenen (PCR) im Stuhl.
  • Behandlung:Die Behandlung ist rein symptomatisch und besteht aus einer erhöhten Flüssigkeitszufuhr, die im Bedarfsfall intravenös erfolgen muss. Es steht ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung. 

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Rotavirus-Enteritis ist eine akute Gastroenteritis, die vor allem bei Kindern unter fünf Jahren auftritt und durch eine Infektion mit Rotaviren verursacht wird.
  • Sie ist die häufigste Ursache schwerer Durchfallerkrankungen bei kleinen Kindern.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen