Ansteckende Hirnhautentzündung verursacht durch Meningokokken

Die Meningokokken-Meningitis ist eine ansteckende Erkrankung, die die Hirnhäute befällt und potenziell lebensbedrohlich ist. Die Fallzahlen sind seit einigen Jahren deutlich rückläufig.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Meningokokken-Meningitis?

Meningokokken, auch Neisseria meningitidis genannt, sind Bakterien, die eine eitrige Hirnhautentzündung (Meningitis) verursachen können. Eine Meningokokken-Meningitis ist eine schwere Erkrankung, die innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden kann. Seltener kann die Infektion mit Meningokokken ursächlich für eine Blutvergiftung (Sepsis) sein, die oft einen schwereren Verlauf nimmt.

Die infektiöse Meningitis durch Meningokokken tritt in Deutschland bei ungefähr 5 Personen pro 1 Million auf.1 Seit der Einführung eines Impfstoffes ist die Erkrankung seltener geworden. Meist sind nur Einzelpersonen oder eine kleine Gruppe von Personen betroffen. Die Erkrankung tritt gehäuft im Frühling und Winter auf.

Ein Auftreten der Erkrankung ist in jedem Alter möglich. Häufig erkranken jedoch Kinder und Jugendliche, insbesondere im Alter von 15 bis 19 Jahren.

Da die Meningokokken-Meningitis eine ansteckende Krankheit ist, besteht für enge Kontaktpersonen ein gewisses Risiko, ebenfalls zu erkranken. Es ist wichtig, die Krankheitssymptome zu erkennen, um schnellstmöglich zu Handeln und bei einem Arzt oder im Krankenhaus vorstellig zu werden.

Symptome

Die ersten Symptome können nach 2–10 Tagen auftreten. Folgende Symptome sind möglich:

  • Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen (Frühsymptome)
  • Schwindel
  • schweres Krankheitsgefühl
  • Lichtempfindlichkeit
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Reizbarkeit, Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Unruhe
  • Nackensteifigkeit
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Ausschlag in Form von roten Punkten, die nicht wegdrückbar sind (z. B. durch ein Wasserglas).

Der Zustand kann sich innerhalb weniger Stunden rasch verschlechtern. Bei Kleinkindern sind die Krankheitszeichen oft uneindeutig und können sich durch Blässe, Fieber, Schlappheit, schrilles Schreien, Reizbarkeit, Berührungsempfindlichkeit, Erbrechen, Durchfall oder Krampfanfälle äußern.

Ursachen

Meningokokken sind sogenannte gramnegative Diplokokken (sie treten immer in Paaren auf). Es gibt insgesamt 13 verschiedenen Subtypen (Serogruppen). Sechs davon sind bekannt dafür, schwere Erkrankungen zu verursachen (Gruppen A, B, C, W, X und Y). Meistens wird eine Meningitis durch die Serogruppen B (65–70 %) gefolgt von C (20–25 %) verursacht.

Meningokokken können über Tröpfchen aus der Nase und dem Hals übertragen werden. Sie sind auch häufig in der Rachenflora von gesunden Personen zu finden, ohne, dass eine Erkrankung auftritt. Liegt jedoch eine geschwächte Abwehrlage vor oder bestand enger körperlicher Kontakt zu einer erkrankten Person, ist es wahrscheinlicher, dass der Erreger in die Blutbahn eintritt und die Hirnhäute befällt. Auch Rauchen oder eine vorangehende Viruserkrankung der Atemwege kann die Empfänglichkeit für eine Meningokokken-Meningitis erhöhen. Nicht in jedem Fall kann eine Ursache als Auslöser für die Erkrankung festgestellt werden.

Meningokokken-Erkrankungen können auch fulminant, das bedeutet schnell und heftig, verlaufen. Dabei lösen die Erreger eine Blutvergiftung (Sepsis) aus, die fast immer lebensbedrohliche Ausmaße annimmt.

Diagnostik

Wenn Patienten mit den oben genannten Symptomen beim Arzt vorstellig werden, besteht der Verdacht auf eine Meningitis. Sämtliche Untersuchungen werden unverzüglich durchgeführt, da die Meningitis ein schweres Krankheitsbild darstellt.

Hautblutung bei Meningokokken-Meningitis.
Hautblutung bei Meningokokken-Meningitis.

Zunächst wird der Patient zu Dauer und Ausprägung der Symptome sowie zu möglichen Kontakten zu erkrankten Personen befragt. Ergänzt wird die Anamnese durch eine gründliche körperliche Untersuchung. Es ist wichtig, die erkrankte Person auszuziehen und auf einem Ausschlag hin zu untersuchen. Ein Zeichen für eine Meningitis ist die Nackensteifigkeit, bei der der Nacken kaum oder nur unter starken Schmerzen auf die Brust gelegt werden kann.

Im Krankenhaus wird eine Entnahme des Liquors (Lumbalpunktion) durchgeführt – also der Flüssigkeit, die sich rund um das Rückenmark und das Gehirn befindet. Bei Verdacht auf einen hohen Hirndruck werden die Ärzte von einer solchen Untersuchung absehen. Der Fund von weißen Blutkörperchen und Meningokokken im Liquor bestätigt die Diagnose. Es wird zudem Blut abgenommen, um eine Bakterienkultur anzulegen. Der Befund von Meningokokken im Blut bestätigt die Diagnose ebenfalls.

Behandlung

Es ist wichtig, die Behandlung im Krankenhaus so schnell wie möglich zu beginnen, um eine Verschlechterung des Zustandes bis hin zum Kreislaufversagen zu verhindern. Eine unverzügliche hochdosierte Antibiotikagabe über die Vene ist standardmäßig vorgesehen. Die Wahl der Antibiotika ist zunächst breit angelegt, um alle Erreger abzudecken, die eine Meningitis auslösen können. Sobald festgestellt worden ist, welcher Erreger für die Krankheit verantwortlich ist, wird die Behandlung gegebenenfalls angepasst und auf ein Antibiotikum reduziert. Die Antibiotikabehandlung dauert insgesamt rund sieben Tage. Zudem müssen mögliche Komplikationen wie Schock oder erhöhter Hirndruck erkannt und frühzeitig behandelt werden. Oft geschieht dies auf einer Intensivstation, da der Patient dort besser überwacht und im Notfall schnell eingegriffen werden kann.

Patienten sind bis zu 7 Tage vor Beginn der Symptome und bis 24 Stunden nach Beginn einer erfolgreichen Therapie mit Antibiotika ansteckend.

Kontaktpersonen aus dem näheren sozialen Umfeld werden untersucht und behandelt, wenn sie engen Kontakt zu der erkrankten Person hatten. Es ist üblich, den engen Kontaktpersonen eine einmalige Antibiotikagabe oder eine Impfung gegen Meningokokken anzubieten. 24 Stunden nach der Antibiotikaeinnahme gelten Kontaktpersonen nicht mehr als ansteckend.

Mögliche Komplikationen

Eine ausgeprägte Meningokokken-Erkrankung kann lebensbedrohliche Komplikationen verursachen, vor allem Schock (septischer Schock) und ausgeprägte Haut- oder Organblutungen, zum Beispiel in den Nebennieren. Dies kann wiederum dazu führen, dass andere Organe schlechter durchblutet werden und es zu einem Multiorganversagen kommt. In diesem Fall ist eine Behandlung auf einer Intensivstation unumgänglich. Eine weitere mögliche Komplikation ist die Entstehung eines Hirnödems, bei dem das Gehirn anschwillt und der Druck innerhalb des Schädels infolgedessen gefährlich ansteigen kann. Zudem können Krampfanfälle auftreten.

Es ist daher wichtig, die Patienten in der akuten Phase sorgfältig zu beobachten.

Prognose

Die Meningitis durch Meningokokken ist eine akute Erkrankung, die sich innerhalb weniger Stunden verschlechtern und potenziell lebensbedrohliche Ausmaße annehmen kann. Durch breite Antibiotikagabe bei Verdacht auf eine Meningokokken-Meningitis liegt die Sterblichkeitsrate bei 3–10 %.1 Unbehandelt versterben fast 100 % der Patienten an der Erkrankung.

Neurologische Spätfolgen treten bei 10–40 % der Patienten auf. Beispiele für mögliche Folgeschäden sind Epilepsie, Hörschäden, vermindertes Seh- und Geruchsvermögen und bei Kindern verzögerte Sprach- und Intelligenzentwicklung.

Infektionsschutz und Hygienemaßnahmen

Impfung

Man kann Meningokokken anhand ihrer Oberflächenproteine in Gruppen, die sogenannten Serogruppen, einteilen. In Deutschland wird die Meningokokken-Meningitis am häufigsten durch die Serogruppen B und C verursacht.

Es existiert eine Impfung gegen die Serogruppe C. Diese wird für Kinder im Alter von 12 bis 14 Monaten von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen. Wurde die Impfung noch nicht bis zum 18. Geburtstag durchgeführt, wird eine Nachholimpfung angeraten.
Auch für die Serogruppen A, W, Y und B sind Impfungen verfügbar, die nicht standardmäßig geimpft werden. Gegen die Serogruppen ACWY und/oder B werden z. B. geimpft:2

  • Menschen mit angeborener oder erworbener Immunschwäche
  • Reisende in Gebiete mit erhöhtem Vorkommen von Meningokokken-Erkrankungen oder bei Impfempfehlung des Aufenthaltslands, z. B. bestimmte Gegenden Afrikas, Mekka, USA/Kanada/Australien (relevant für Schüler- und Studentenaustausch)
  • Menschen in engem Kontakt zu erkrankten Personen (zusätzlich zur Gabe von Antibiotika).

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie unsicher sind, ob bei Ihnen der Bedarf einer Impfung besteht.

Hygienemaßnahmen bei Erkrankungen

Bei Verdacht auf eine Meningokokken-Meningitis ist eine Krankenhauseinweisung dringend zu empfehlen. Die Patienten werden für 24 Stunden nach Beginn der Antibiotikatherapie isoliert.

Bei Tätigkeit oder Besuch in Kindergärten, Schulen, Heimen oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen dürfen Personen, die potenziell ansteckend sein könnten (siehe Artikel Infektiöse Meningitis – enge Kontaktpersonen), erst wieder arbeiten bzw. die Einrichtung besuchen, wenn vom Arzt bestätigt wurde, dass keine Weiterverbreitung der Erkrankung durch die Person zu befürchten ist.1

Weitere Informationen

Literatur

  1. Robert Koch-Institut. Meningokokken-Erkrankungen. Ratgeber für Ärzte. Berlin 2016. www.rki.de
  2. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Meningokokken. Köln 2018. www.infektionsschutz.de

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Meningitis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Van de Beek D, Drake JM, Tunkel AR. Nosokomial Bacterial Meningitis. N Engl J Med 2010;362:146. New England Journal of Medicine
  3. Kim KS. Acute bacterial meningitis in infants and children. Lancet Infect Dis 2010;10: 32-42. PubMed
  4. Thigpen MC, Whitney CG, Messonnier NE, et al. Bacterial meningitis in the United States 1998-2007. N Engl J Med 2011; 364: 2016. PubMed
  5. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Meningoenzephalitis im Erwachsenenalter, ambulant erworbene bakterielle (eitrige). AWMF-Leitlinie Nr. 030-089. Stand 2015. www.awmf.org
  6. Watt JP, Wolfson LJ, O`Brien KL, et al: Burden of disease caused by Haemophilus influenzae type b in children younger than 5 years: global estimates. Lancet 2009; 374: 903. PubMed
  7. Yazdankhah SP, Caugant DA. Neisseria meningitidis: an overview of the carriage state. J Med Microbiol. 2004; 53: 821. PubMed
  8. Reis O, Sousa S, Camejo A, et al. LapB, a novel Listeria monocytogenes LPXTG surface adhesin, required for entry into eukaryotic cells and virulence. J Infect Dis. 2010; 202: 551. PubMed
  9. Phares CR, Lynfield R, Farley MM, et al. Epidemiology of invasive group B streptococcal disease in the United States, 1999-2005. JAMA 2008; 299 :2056. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Stoll BJ, Hansen NI, Sánchez PJ, et al. Early onset neonatal sepsis: the burden of group B Streptococcal and E. coli disease continues. Pediatrics. 2011;127: 817. PubMed
  11. Van de Beek D, de Gans J, Spanjaard L, et al. Clinical features and prognostic factors in adults with bacterial meningitis. N Engl J Med 2004;351:1849-59. PubMed
  12. Nudelman Y, Tunkel AR. Bacterial Meningitis. Drugs 2009; 69: 2577. PubMed
  13. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Atypische erregerbedingte Meningoenzephalitiden. Stand 2012. www.dgn.org
  14. De Gans J, van de Beek D. Dexamethasone in adults with bacterial meningitis. N Engl J Med 2002; 347:1549. PubMed
  15. Durand ML, Calderwood SB, Weber DJ, et al. Acute bacterial meningitis in adults. A review of 493 episodes. N Engl J Med 1993;328:21. PubMed
  16. Pong A, Bradley JS . Bacterial meningitis and the newborn infant. Infect Dis Clin North Am 1999;13:711. PubMed
  17. Antal EA, Dietrichs E, Løberg EM, et al. Brain stem encephalitis in listeriosis. Scand J Infect Dis 2005;37:190. PubMed
  18. Ellenby MS, Tegtmeyer K, Lai S et al. Lumbar puncture. N Engl J Med 2006;355:e12. PubMed
  19. Saravolatz LD, Manzor O, VanderVelde N, et al. Broad range bacterial polumerase chain reaction for early detection of bacterial meningitis. Clin Infect Dis 2003;36:40-5. PubMed
  20. Brouwer MC, McIntyre P, de Gans J. Corticosteroids for acute bacterial meningitis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010 9: CD004405. The Cochrane Library
  21. Proulx N, Fréchette D, Toye B, et al. Delays in the administration of antibiotics are associated with mortality from adult acute bacterial meningitis. QJM 2005;98:291. PubMed
  22. Kramer AH, Bleck TP. Neurocritical care of patients with central nervous system infections. Curr Infect Dis Rep 2007;9:308. PubMed
  23. Scheifele DW, Bettinger JA, Halperin SA. Ongoing control of Haemophilus influenzae type B infections in Canadian children, 2004-2007. Pediatr Infect Dis J 2008;27:755. PubMed
  24. Ständige Impfkommission: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut. Epid Bull 2017;34:333-80. DOI 10.17886/EpiBull-2017-044.1 www.rki.de
  25. CDC. Progress toward elinination of Haemophilus influenzae type B invasive diease among innts and children- United States, 198-2000. MMWR Morb Mort Wkly Rep 2000;51:234-37. PubMed
  26. CDC. Direct and indirect effects of routine vaccination of children with 7-valent pneumococcal conjugate vaccine on the incidence of invasive pneumococcal disease – United States, 1998-2003. MMWR Morb Wkly Rep 2005;54:893. PubMed
  27. Tsai CJ, Griffin MR, Nuorti JP, et al. Changing epidemiology of pneumococcal meningitis after the introduction of pneumococcal conjugate vaccine in the United States. Clin Infect Dis 2008:46:1664. www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Hsu HE, Shutt KA, Moore MR, et al. Effects of pneumococcal conjugate vaccine on pneumococcal meningitis. N Engl J Med 2009;360:244. New England Journal of Medicine
  29. Hicks LA, Harrison LH, Flannery B, et al. Incidence of pneumococcal disease due to non-pneumococcal conjugate vaccine (PCV7) serotypes in the United States during the era of widespread PCV7 vaccination, 1998-2004. J Infect Dis 2007;196:1346. PubMed
  30. Aktualisierte Stellungnahme der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI). Stand der Bewertung einer Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe B. Epid Bull 2018; 3:35-44. DOI 10.17886/EpiBull-2018-003.1 www.rki.de