Von CDC, USA

Bandwürmer

Bandwürmer sind eine Klasse der Plattwürmer, die als erwachsene Parasiten im menschlichen Verdauungstrakt leben können. Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Arten von Bandwürmern. Sie können mehrere Meter lang werden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Bandwürmer?

Bandwürmer sind Hermaphrodite, das heißt zweigeschlechtliche Organismen. Es handelt sich dabei um eine bestimmte Art von Plattwurm, die als Parasit im menschlichen Verdauungstrakt leben kann. Es gibt verschiedene Arten von Bandwürmern. Einige dieser Organismen befallen vor allem den Menschen, während andere Bandwürmer Tiere als ihren natürlichen Wirt haben – aber auch diese können Infektionen beim Menschen verursachen. Die wichtigsten Bandwurm-Infektionen sind Taeniasis, Diphyllobothriasis, Hymenolepiasis und Dipylidiasis.

Bandwürmer können mehrere Meter lang werden. Ein ausgewachsener Bandwurm besteht aus einem Kopf, Hals und einer Kette von einzelnen Segmenten, in denen die Eier heranreifen. Am Kopf des Bandwurms befindet sich auch das Haftorgan, mit dem er sich in der Regel im oberen Teil des Dünndarms an der Darmwand festsetzt.

Während Bandwürmer in Deutschland nur sehr selten vorkommen, treten sie in anderen Teilen der Welt sehr häufig auf. Unzureichende sanitäre und hygienische Bedingungen sowie nicht durchgegartes Fleisch stellen ein Infektionsrisiko auch bei kurzen Aufenthalten in anderen Teilen der Welt dar.

Über den Bandwurm

Bandwurm, Kategorie Rinderbandwurm. Quelle: US Centers for Disease Control and Prevention.
Bandwurm, Kategorie Rinderbandwurm. Quelle: US Centers for Disease Control and Prevention.
Bandwürmer, eingliedrig Quelle: US Centers for Disease Control and Prevention.
Bandwürmer, eingliedrig Quelle: US Centers for Disease Control and Prevention.

Ein ausgewachsener Bandwurm besteht aus einem Kopf, Hals und einer Kette von einzelnen Segmenten (Glieder), in denen die Eier heranreifen. Jedes Glied, ein so genanntes Proglottis, enthält einen vollständigen zwittrigen Geschlechtsapparat. Je nach Art des Wurms kann er aus Hunderten bis Tausenden von Proglottiden bestehen. Je weiter man sich dem Ende des Wurms nähert, desto weiter sind die Proglottiden entwickelt. Mit fortschreitendem Reifungsprozess enthalten die Proglottiden eine zunehmende Menge an Eiern. Bei einigen Arten wie Taenia können sich die äußersten Glieder vom übrigen Körper abschnüren; diese Glieder oder die in ihnen enthaltenen Eier werden mit dem Darminhalt ausgeschieden. Bei anderen Arten wie Hymenolepiasis bilden sich die Proglottiden im Wirt so weit zurück, dass sich nur noch die Eier im Kot befinden. Der Kopf des Bandwurms, auch Scolex genannt, ist mit einer Saugvorrichtung, einem Hakenkranz oder Vertiefungen (je nach der Art des Wurms) ausgestattet, mittels derer sich der Wurm an die Darmwand heftet.

Die Bandwurmgattung Taenia

Dies ist die am häufigsten beschriebene Wurmart. Es gibt zwei Arten von Taenia,, für die der Mensch der Endwirt ist. Diese sind Taenia saginata (Rinderbandwurm) und Taenia solium (Schweinebandwurm).

T. solium ist in Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten und Zentralasien weit verbreitet, wo seine Ausbreitung durch nicht durchgegartes Schweinefleisch bzw. aufgrund schlechter sanitärer und hygienischer Verhältnisse begünstigt wird. Schweine werden durch die Aufnahme von Wasser oder Nahrung infiziert, die mit infiziertem menschlichem Kot verunreinigt sind. So sind in ländlichen Gebieten, in denen Schweine frei herumlaufen und mit menschlichem Kot in Kontakt kommen können, die Bedingungen ideal für die Übertragung von Infektionen.

T. saginata kommt weltweit vor, ist aber am häufigsten in Europa und Teilen Asiens anzutreffen, wo häufig nicht durchgegartes Rindfleisch verzehrt wird. Menschen aller Altersgruppen können sich mit Taenia infizieren, jedoch sind Infektionen bei Säuglingen und Kleinkindern, die kein Fleisch essen, selten.

Die Länge ausgewachsener Taenia-Bandwürmer kann zehn bis zwölf Meter betragen, in manchen Fällen sogar 25 Meter oder mehr. Die meisten Infektionen beim Menschen erfolgen durch einzelne oder wenige erwachsene Bandwürmer.

Lebenszyklus des Taenia-Bandwurms

Menschen werden durch den Verzehr von zu kurz gekochten/gebratenen Lebensmitteln infiziert, die 5 x 10 mm große Larvenzysten enthalten. Nach oraler Aufnahme der Zysten schlüpfen die Larven (Protoskolizes) aus den Zysten und heften sich mit Saug- und Hakenvorrichtungen an die Darmwand. Aus jedem Protoscolex bildet sich der Kopf eines ausgewachsenen Bandwurms, der sich weiterentwickelt und neue Glieder (Proglottiden) bildet. Dieser Reifungsprozess im menschlichen Darm verläuft über einen Zeitraum von 2–4 Monaten. Der Kopf des Bandwurms befindet sich üblicherweise im oberen Teil des Dünndarms (Jejunum). In der weiteren Entwicklung werden die Proglottiden größer und reifen heran (entwickeln Hoden und Eierstöcke). Nachdem sie schwanger geworden sind, entwickeln sich die Geschlechtsorgane wieder zurück und werden durch eine mit Eiern gefüllte Gebärmutter ersetzt. Diese schwangeren Glieder (Proglottiden) befinden sich im hinteren Teil des Bandwurmkörpers.

Erwachsene Taenia -Bandwürmer können aus bis zu 1.000–2.000 Proglottiden bestehen. Jede Proglottis kann zwischen 50.000 und 100.000 Eier enthalten. Die Eier werden im Inneren der Proglottiden befruchtet, jedes Ei enthält ein Embryo mit sechs Haken. Diese Eier werden mit den Fäkalien ausgeschieden und sind für lange Zeit in Wasser, Boden und in der Vegetation lebensfähig. Wenn sie von einem Zwischenwirt (Rinder oder Schweine) aufgenommen werden, reißen die Eier im Dünndarm des Tieres auf und geben ihre Embryonen ab. Die Embryonen passieren die Darmwände und gelangen über den Blutstrom oder die Lymphbahnen in die quergestreifte Muskulatur, in das Unterhautgewebe oder in andere Organe. In diesem Gewebe entwickeln sich diie Embryonen über zwei bis drei Monate zu Larvenzysten. Werden die Larvenzysten in den Muskeln vom Menschen verzehrt (Fleischgerichte), schließt sich der Lebenszyklus des Bandwurms.

Hymenolepis

Zwergbandwurm. Er ist 30-40 mm lang und hat einen Durchmesser von 1 mm. H. nana ist die häufigste Bandwurminfektion auf Wirtsbasis. Eine Ansteckung ist auf schlechte Hygiene zurückzuführen und eine Übertragung kann von Mensch zu Mensch erfolgen. Er tritt am häufigsten in warmen Ländern wie Ägypten, dem Sudan, Thailand, Indien und in Lateinamerika auf.

Ansteckung

Sie können den Wurm durch den Verzehr von rohem Rindfleisch, rohem Schweinefleisch oder rohen / gebeizten Süßwasserfischen aufnehmen.

Symptome

Bandwürmer verursachen in der Regel keine Symptome. In seltenen Fällen kann es zu geschwächtem Allgemeinzustand, Unwohlsein, Übelkeit und Gewichtsverlust kommen. Die Diagnose wird auf der Grundlage von Nachweisen des Wurms im Stuhl oder auf Unterwäsche gestellt.

Befund von Würmern

Wenn Sie Würmer finden, sollten Sie einen Arzt für eine medikamentöse Behandlung aufsuchen. Das häufigste Medikament gegen Bandwurm ist Mebendazol. Die Kur dauert drei Tage und wird nach zwei Wochen wiederholt. Wenn mehrere Familienmitglieder Anzeichen einer Infektion zeigen, sollte der gesamte Haushalt gleichzeitig behandelt werden. Darüber hinaus müssen Sie sich einige Routinen einprägen, damit nicht weitere Personen angesteckt werden. Diese sind:

  • Gründlich waschen und reinigen über zwei Wochen
  • Besonders gründlich waschen nach dem Toilettengang
  • Tägliche Dusche oder Bad
  • Nägel schneiden und gründlich reinigen
  • Häufige Wechsel der Unterwäsche, Bettwäsche, Nachtwäsche und Handtücher
  • Nicht die Finger in Nase, Mund, Augen usw. führen
  • Gründliche Reinigung von WC, Bettwäsche, Teppichen und dergleichen.

Das wirksamste Mittel gegen Bandwürmer ist Praziquantel.

Wollen Sie mehr erfahren?

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Bandwurminfektion. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin. Rinder-Bandwurm-Infektion beim Menschen. Erkennung, Behandlung, Verhütung und Bekämpfung. Merkblatt für Ärzte. Juli 2001 www.bfr.bund.de
  2. Pöhn HP, Rasch G. bga Schriften. Statistik meldepflichtiger übertragbarer Krankheiten. 1994. edoc.rki.de
  3. Deutsches Ärzteblatt. Kinderärzte warnen vor Wurminfektionen Montag, 20. August 2012. www.aerzteblatt.de
  4. Eidgenössisches Departement des Innern EDI. Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV. Tiergesundheit. 2011. www.blv.admin.ch
  5. Deutsches Ärzteblatt. Bandwürmer: Erbgut-Analyse zeigt neue Therapie-Ansätze Donnerstag, 14. März 2013. www.aerzteblatt.de
  6. Schantz PM. Tapeworms (cestodiasis). Gastroenterol Clin North Am 1996; 25: 637. PubMed
  7. Forth W. Anthelminthika - Neuentwicklungen zur Behebung unangenehmer Reiseerinnerungen. Dtsch Arztebl 1997; 94(42): A-2732 / B-2330 / C-2186 www.aerzteblatt.de
  8. Frayha GJ, Smyth JD, Gobert JG, Savel J. The mechanisms of action of antiprotozoal and anthelmintic drugs in man. Gen Pharmacol 1997; 28: 273. PubMed