Rückfallfieber

Rückfallfieber ist eine bakterielle Infektion, die durch Zeckenbisse oder Kleiderläuse übertragen wird. Im typischen Verlauf kommt es zu wiederholten Schüben plötzlich entstandenen hohen Fiebers.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Rückfallfieber?

Rückfallfieber ist eine bakterielle Infektion, die durch Zeckenbisse oder Kleiderläuse übertragen wird. Die Bakterien gehören zur Borrelia-Gattung mit Ausnahme der Gattung Borrelia burgdorferi, die die geläufigere durch Zecken übertragene Borreliosekrankheit Lyme-Krankheit verursacht. Rückfallfieber wird von ca. 15 verschiedenen Borrelienarten verursacht.

Rückfallfieber wird in zwei Formen, in die epidemische und in die endemische Form, eingeteilt. Die sogenannte epidemische Form wird durch Läuse übertragen. Der Biss der Laus überträgt die Krankheit nicht, aber indem sie Juckreiz und Hautverletzungen verursacht, kann sie mitsamt ihrer Bakterien unter die Haut gelangen und eine Infektion verursachen. Der endemische Typ wird durch Zeckenbisse übertragen. Die Zecke wiederum hat sich bei Nagern infiziert.

Alle Borrelienarten verursachen ein charakteristisches Krankheitsbild mit wiederholten Fieberschüben, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen und Übelkeit. Das durch Läuse übertragene Rückfallfieber verursacht ein schwereres Krankheitsbild mit u. a. Schwindel und Benommenheit.

Häufigkeit

In Deutschland tritt Rückfallfieber selten auf. 2015 wurden 3 Fälle von Läuserückfallfieber erfasst. Die Patienten kamen aus Ländern am Horn von Afrika.

Der epidemische Typ steht mit Läusebefall und schlechter Hygiene in Zusammenhang. Die letzte große Epidemie in Europa ereignete sich im Ersten Weltkrieg bei den Soldaten, die sich in den Schützengräben aufhielten. Heutzutage beschränkt sich die Krankheit auf wenige Gebiete der höhergelegenen Teile Sudans und Äthiopiens.

Der endemische, durch Zecken übertragene Typ ist jedoch immer noch in weiten Teilen der Welt verbreitet, u. a. auch in Spanien. Diese Krankheit ist daher nach wie vor als eine mögliche Importerkrankung für Touristen relevant.

Symptome

Nach einem Zeckenbiss oder Läusebefall entwickelt sich eine Infektion mit Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Oft vergehen 5–15 Tage von der Infizierung bis zum Symptomauftritt (Inkubationszeit). Im typischen Verlauf entsteht das Fieber schnell und kann bis zu 43ºC erreichen, und nach einigen Tagen verschwindet es ebenso schnell. Nach ein paar weiteren Tagen folgt ein neuer Fieberschub. Bei der durch Läuse übertragenen Infektion hält der erste Fieberschub 3–6 Tage an, und ihm folgt später ein milderer Schub. Bei einer durch Milben übertragenen Infektion folgen mehrere Fieberschübe, die 1–3 Tage anhalten. Bei beiden Typen halten die fieberfreien Intervalle 4–14 Tage an. Normalerweise lassen die Fieberschübe allmählich an Intensität nach und verschwinden schließlich.

Behandlung

Die Krankheit wird mit Antibiotika behandelt. Auch ohne Behandlung geht die Krankheit bei den meisten Patienten vorüber und erlischt. Die Behandlung verkürzt jedoch den Verlauf, der ansonsten Wochen und Monate anhalten kann und erneute Fieberschübe mit sich führt. Für Personen, die durch Alter oder Krankheit geschwächt sind, kann die Krankheit gefährlich sein, wenn sie nicht behandelt wird.

Prognose

Die Prognose der Erkrankung ist normalerweise gut.

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Rückfallfieber. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Robert-Koch-Institut. Rückfallfieber. In: Steckbriefe seltener und importierter Infektionskrankheiten. Stand 2011. www.rki.de
  2. Robert-Koch-Institut. Läuserückfallfieber bei Migranten. In: Epidemiologisches Bulletin 33/2015. August 2015. www.rki.de
  3. European Centre for Disease Prevention and Control. Louse-bourne relapsing fever. Factsheet for health professionals. October 2015. ecdc.europa.eu
  4. European Centre for Disease Prevention and Control. Tick-bourne relapsing fever. Factsheet for health professionals. March 2016. ecdc.europa.eu
  5. Bayrisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Merkblatt für Läuse-Rückfallfieber. Stand 2015. www.lgl.bayern.de
  6. Dworkin MS, Schwan TG, Anderson DE Jr. Tick-borne relapsing fever in North America. Med Clin North Am 2002; 86:417. PubMed
  7. Barbour AG. Clinical features, diagnosis, and management of relapsing fever. UpToDate, last updated June 24, 2015. UpToDate
  8. Akhter K. Relapsing Fever. Medscape. December 2014. emedicine.medscape.com
  9. CDC. Tick-borne relapsing fever. Center for Disease Control and Prevention, 2015 . www.cdc.gov