Typhus abdominalis und Paratyphus

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Typhus abdominalis?

Typhus abdominalis und Paratyphus sind Darminfektionen, die von zwei Bakterientypen verursacht werden, Salmonella typhi und Salmonella paratyphi. Sie verursachen eine akute Magen-Darm-Infektion mit Fieber und reduziertem Allgemeinzustand. Eine Erkrankung wird am häufigsten durch mit Fäkalien verschmutzte Lebensmittel übertagen. Daher kommt Typhus/Parathypus hauptsächlich in Ländern vor, die einen niedrigen hygienischen Standard aufweisen. Typhus abdominalis tritt besonders in Indien, Pakistan, Südostasien und den Tropen Afrikas auf. Die Symptome von Typhus sind stärker ausgeprägt als bei Paratyphus. Die Sterblichkeit von Typhus liegt unbehandelt bei ca. 10 %.

In Ländern mit schlechten hygienischen Standards stellt die Infektion ein erhebliches Problem dar. Weltweit erkranken jährlich ca. 16 Millionen Personen an Typhus abdominalis, von denen ca. 600.000 sterben, vor allem in Asien. Zusätzlich gibt es etwa fünf Millionen Fälle von Paratyphus.

Nicht zu verwechseln gilt es Typhus mit der in Deutschland häufig vorkommenden Salmonellose.

Häufigkeit

In Deutschland konnte die Zahl der Typhus-Erkrankungen seit 1951 durch eine erhebliche Verbesserung der hygienischen Bedingungen stark vermindert werden.
Die bundesweite jährliche Erkrankungshäufigkeit (Inzidenz) lag im Jahr 2014 bei 1 Erkrankung pro 1 Million Einwohner. 1951 betrug die Inzidenz noch 106 Erkrankungen pro 1 Million Einwohner.
Im Jahr 2014 wurden 58 Fälle von Typhus abdominalis gemeldet, davon waren 96 % aus dem Ausland importiert (am häufigsten Indien).
Auch die jährliche Krankheitshäufigkeit von Paratyphus ist in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland deutlich zurückgegangen. Die Zahl der gemeldeten Fälle betrug 26 im Jahr 2014, davon über 90 % importiert (am häufigsten aus Indien, Thailand, Kambodscha und Pakistan).

Infektion

Das einzige Reservoir der Bakterien sind Menschen. Infizierte Personen scheiden die Bakterien in ihren Exkrementen aus. Kommt der Mensch durch den Verzehr von verunreinigtem Obst oder Wasser in Kontakt, gelangt der Erreger in den Körper. Die meisten Patienten infizieren sich bei der Einnahme von Speisen und Getränken, die mit Salmonellen infiziert sind. Dies gilt insbesondere für Fleisch, das nicht ausreichend erhitzt wurde, Eier, rohe Salate und ungeschältes Gemüse, Erdbeeren o. Ä. An vielen Orten ist Trinkwasser aus Wasserhähnen mit Salmonellen infiziert.

Symptome

Salmonellen verursachen eine starke Entzündung der Magen-Darm-Schleimhaut. Die ersten Symptome erscheinen oft 7–14 Tage nach der Infektion (seltener zwischen 3 und 30 Tagen). Häufige Symptome sind Bauchschmerzen, Blähungen, Verstopfung Kopfschmerzen, Husten und Halsschmerzen. Allmählich entwickeln sich hohes Fieber und kräftiger, erbsenbreiartiger Durchfall, der blutig sein kann. Die meisten Patienten fühlen sich sehr erschöpft. Die Symptome sind bei Kindern oft weit weniger spezifisch als bei Erwachsenen. Der Verlauf von Paratyphus ist in den meisten Fällen viel milder und birgt weniger Komplikationen.

Ohne Behandlung kann es zu schweren Darmblutungen kommen. Eines der Risiken ist eine lebensgefährliche Darmruptur.

Präventive Maßnahmen

In erster Linie sollten Sie sicherstellen, dass Sie in den endemischen Ländern nur Fleisch essen, das bei der Zubereitung ausreichend erhitzt wurde. Eier sollten hartgekocht sein und das Gemüse und Obst immer geschält werden. Gute Handhygiene ist ebenfalls wichtig. In weiten Teilen der Welt sollten Sie kein Leitungswasser zu sich nehmen, sondern gekauftes Tafelwasser. An einigen Orten ist es schwierig, Tafelwasser zu bekommen. In solchen Fällen gibt es Methoden, um das Wasser selber zu reinigen.

Schutzimpfung

Fast alle Patienten infizieren sich im Zusammenhang mit Auslandsreisen, und die meisten sind Migranten und ihre Kinder, die sich bei Besuchen in ihre Herkunftsländer infizieren – oft auf dem indischen Subkontinent. Es gibt eine wirksame Impfung gegen Typhus abdominalis, die entweder in Form von Kapseln oder durch Injektion verabreicht werden kann. Die Typhus-Impfung sollte Migranten und anderen Personen empfohlen werden, die sich in Gebieten aufhalten, in denen die Krankheit häufig auftritt. Die Wirksamkeit beider Impfstoffe beträgt etwa 70 %. Der Kapsel-Impfstoff bleibt bei anhaltendem Aufenthalt in einem endemischen Gebiet drei Jahre wirksam, aber eine neue Impfung wird schon nach einem Jahr empfohlen, wenn Sie sich nicht in Risikogebieten aufhalten. Der Impfstoff, der injiziert wird, wird als Einzeldosis verabreicht, und sein Schutz hält drei Jahre an.

Die Impfung sollte mindestens zwei Wochen vor der Abreise erfolgen. Für Paratyphus gibt es keinen Impfstoff.

Der Impfstoff kann gute Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene nicht ersetzen.

Behandlung

Um schwere gesundheitliche Probleme zu vermeiden, sollten Typhus-Patienten mit Antibiotika behandelt werden. Manchmal kann es notwendig sein, die Patienten zu hospitalisieren, vor allem Kinder. Die meisten Patienten werden mit Ciprofloxacin behandelt, meistens intravenös, aber es kann auch in Tablettenform verabreicht werden. Die Behandlungsdauer beträgt meist 10 Tage. Oft verschwindet das Fieber etwa drei Tage (2−5 Tage) ab Behandlungsbeginn.

Nachkontrolle

Kinder können zur Nachkontrolle zu ihrer Hausärztin. Die erste Stuhlkontrolle sollte frühestens 2–3 Tage nach Symptomfreiheit oder nach abgeschlossener Antibiotikabehandlung durchgeführt werden. Andere Kontrolluntersuchungen sollten mit mindestens 48 Stunden Abstand durchgeführt werden. Wenn eine Kontrolluntersuchung positiv ist, sollten Sie nach einer Woche eine erneute Kontrolle durchführen. Wenn nachgewiesen wird, dass ein Kind über einen längeren Zeitraum (3–6 Monate) Träger ist, sollte eine neue Behandlung durchgeführt werden. Kindergartenkinder sollten zu Hause bleiben, bis sie symptomfrei sind und fünf negative Stuhluntersuchungen vorliegen. Für schulpflichtige Kinder reichen drei negative Untersuchungen aus. Personen, die zu einem infizierten Kind in engem Kontakt stehen und einem Beruf nachgehen, bei dem ein besonders Risiko besteht, andere zu infizieren, sollten nicht zur Arbeit erscheinen, bis drei negative Stuhluntersuchungen vorliegen, auch wenn sie symptomfrei sind.

Auch für Erwachsene sind Nachuntersuchungen wichtig. Einige Patienten, vor allem ältere Frauen mit Gallensteinen, können über einen langen Zeitraum oder lebenslang zu Dauerausscheidern werden. Mit einer Antibiotikabehandlung sollte es möglich sein, dies zu beheben. Wenn dies jedoch nicht gelingt, kann es notwendig sein, die Gallenblase zu entfernen. Bis der Trägerzustand behoben wurde, müssen Sie sehr gründliche Hygienemaßnahmen ausüben, um eine Infektion Ihres Umfeldes zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für Personen, die in der Lebensmittelindustrie und im Gesundheitswesen tätig sind.

Präventive Maßnahmen

Aufgrund des Schweregrades der Infektion ist es wichtig, dass Sie im Falle einer Infektion über das Infektionsrisiko, das Sie anderen gegenüber darstellen, informiert sind. Sie müssen gute persönliche Hygienemaßnahmen durchführen, um eine Infektion Ihres Umfeldes zu vermeiden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Natalie Anasiewicz, Ärztin, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Typhus und Paratyphus. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Rowe B, Ward LR and Threlfall EJ. Multidrug-resistant Salmonella typhi: a worldwide epidemic. Clin Infect Dis 1997; 24 (suppl 1): S106-S109. www.ncbi.nlm.nih.gov
  2. Robert-Koch-Institut. Typhus abdominalis, Paratyphus. RKI-Ratgeber für Ärzte. Stand 2015. www.rki.de
  3. Bhan MK, Bahl R, Bhatnagar S. Typhoid and paratyphoid fever. Lancet 2005; 366: 749-62. PubMed
  4. Merrell DS and Falkow S. Frontal and stealth attack strategies in microbial pathogenesis. Nature 2004; 430: 250-6. PubMed
  5. Cleary TG. Enteric fever. In: Behrman RE, Kliegman RM, Jenson HB, red. Nelson textbook of pediatrics. Philadelphia: Saunders, 2004: 916-8.
  6. Levine MM, Black RE and Lanata C. Precise estimation of the numbers of chronic carriers of Salmonella typhi in Santiago, Chile, an endemic area. J Infect Dis 1982; 146: 724-6. PubMed
  7. Parry CM, Hien TT, Douglas G et al. Typhoid fever. N Engl J Med 2002; 347: 1770-82. New England Journal of Medicine
  8. Cao XT, Kneen R, Nguyen TA et al. A comparative study of ofloxacin and cefixime for treatment of typhoid fever in children. Pedr Infect Dis J 1999; 18: 245-8. PubMed
  9. Nath G, Maurya P. Drug resistance patterns in Salmonella enterica subspecies enterica serotype Typhi strains isolated over a period of two decades, with special reference to ciprofloxacin and ceftriaxone. Int J Antimicrob Agents 2010; 35:482. PubMed
  10. Arbeitskreis "Krankenhaus- & Praxishygiene" der AWMF. Hygienemaßnahmen beim Patiententransport. AWMF-Leitlinie Nr. 029-029. Stand 2014. www.awmf.org
  11. Sur D, Ochiai RL, Bhattacharya SK, et al. A cluster-randomized effectiveness trial of Vi Typhoid Vaccine in India. N Engl J Med 2009; 361: 335-44. New England Journal of Medicine
  12. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Gastrointestinale Infektionen und Morbus Whipple. AWMF-Leitlinie Nr. 021-024. Stand 2015. www.awmf.org
  13. Anwar E, Goldberg E, Fraser A, Acosta CJ, Paul M, Leibovici L. Vaccines for preventing typhoid fever. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 1. Art. No.: CD001261. DOI: 10.1002/14651858.CD001261.pub3. DOI
  14. Crump JA, Luby SP, Mintz ED. The global burden of typhoid fever. Bull World Health Organ 2004; 82: 346-53. PubMed